Bericht über die Mitgliederversammlung 1.-3. April 2011

Auf Einladung von Natalie Zaiss und Jean-Christophe Dalka trafen sich die aktiven Mitglieder des FMF im idyllischen Au bei Freiburg in Natalies Elternhaus um gemeinsam die Ziele und Aktivitäten des kommenden halben Jahres zu besprechen/planen/diskutieren.
Freitag: Umweltfreundliches Ankommen mit dem Baden Württemberg Ticket Dank logistischer Meisterleistung von Jean-Christophe. Exzellente Bewirtung durch unser Kochteam Gregor und Kerstin und eine Nachtwanderung sorgte für gute Stimmung und Kennenlernen unter den Teilnehmern.
Samstag: Wie geplant, Punkt 11 Uhr, begann der offizielle Teil der Veranstaltung. Nachdem Jeder seine Beziehung zum Projekt dargelegt hatte, wurden wir zu einer „Speed-Dating“ Runde eingeladen mit folgenden Topics: Lebenslust, Leidenschaft, Laster und Motivation zur Mitarbeit im Verein.  Danach erwartete uns eine große Überraschung: Eine Skype- Konferenz mit Nosiku und 9 weiteren Mitgliedern des Outreach Projekts löste Freude, große Erwartungen und Hoffnungen auf beiden Seiten aus. Anschließend gab uns Jean-Christophe sehr professionell einen Abriss der Geschichte der Mmabana Foundation und erklärte uns die Struktur der Organisation bevor sich unser bereits eingespieltes Kochteam erneut beweisen musste. Diesmal auf der Speisekarte: Pasta Napoli, auf Deutsch, das typische Studentenessen, Nudeln mit Tomatensoße.
Nach einem Kopf durchlüftenden Spaziergang ging es zur weiteren Tagesordnung über. Der Nachmittag gestaltete sich sehr aktiv und dynamisch und zeichnete sich durch kreative und innovative Projektideen aus. Nach einem ausgiebigen Brainstorming ordneten wir unsere Ideen und teilten Aufgaben untereinander auf: Wer kümmert sich, bis wann, um welche Projektidee? Mit einer Deadline von vier Wochen, in der wir Anfragen herausschicken und konkrete Pläne erstellen, wollen wir der Realisierung unserer Ideen näher kommen. Dann folgte eine lehrreiche Schulung (unser erstes Mitarbeitercoaching!) durch unseren IT-Spezialisten Simon, alias Schaufi, der uns den Umgang mit „huddle“ und „Adrive“ erklärte. Tools, die uns die Zusammenarbeit und Kommunikation im Team erleichtern sollen. Am Ende wurden die bestehenden Teams umgebildet, neu strukturiert und den jeweiligen Aufgabenbereichen zugeordnet.
Das gemeinsame Wochenende klang mit Gitarren- und Trommelmusik am Lagerfeuer aus und endete am Sonntag morgen mit einem gemütlichem Frühstück und anschließendem Aufräumen.