Zuerst war Belinda Simpuki (secretary of the MCOP Choma) unsicher, als Nosiku Kalonga sie mit der Leitung des Projektes betraute um ihre Klausuren fernab von Choma zu schreiben. Schnell fand Belinda heraus, dass sich mit einem vertrauensvollen Team selbst Berge versetzen lassen.

 

In dieser Zeit mussten wir auf Gottes Führung vertrauen. Am 8. Mai 2011 verließ uns Nosiku Kalonga, die Vorsitzende des MCOP in Choma, um in Südafrika ihre Klausuren zu schreiben. Zuerst war ich sehr besorgt, ob ich die alleinige Leitung des Projektes ohne Anweisungen von Nosiku schaffen würde. Ich war sehr ängstlich und glaubte nicht an mich und daran, dass ich dieser Aufgaben gerecht werden würde. Meine Angst lag vor allem darin, dass die Jugendlichen meinem Wort nicht Folge leisten würden oder manche Aktivitäten gar nicht erst stattfinden würden. Aber im Innersten war ich mir auch bewusst, dass wir die Aufgabe als Team meistern würden. Gott sei Dank ging alles gut. Alle Aktivitäten gingen ihren gewohnten Gang, die Jugendlichen waren verantwortungsbewusst und vernünftiger als sonst. Die Anzahl der Kinder im Kids Club erhöhte sich sogar von 150 auf 350! Ich selbst verbrachte die meiste Zeit mit der Teilnahme an Treffen mit Interessenvertretern. Meine anderen Teammitglieder kümmerten sich eigenständig um die laufenden Geschäfte der Organisation. So war das MCOP auch währen der Abwesenheit von Nosiku in wichtigen Treffen, wie dem DATF (District AIDS Task Force), dem DDCC Youth Sub Sector Committee und dem African Child Steering Committee vertreten. Durch die Teilnahme an diesen Treffen habe ich viel gelernt und kann nun den Rest des MCOPs an meinem Wissen teilhaben lassen.

 

Das Management Kommittee bestand aus Belinda Simpuki (secretary of the MCOP Choma und Verantwortliche), Gladys Daka (general office assistant), Patricia Kaputa (outreach coordinator).

 

Die Leiter der Jugendgruppe waren: Nowell Munkombwe, Sitwala Kaingu, Tasmo Nkulanga, Martin Mubvumbo, Barry Musweu, Evans Lengwe, Nalishebo Nyambe, Idah Kasweka and Wezzy Binda.

 

Ich möchte meinen Teammitgliedern für ihr Verantwortungsbewusstsein und für ihre großartige Arbeit, trotz der Abwesenheit Nosikus, danken. Es war beeindruckend zu sehen, wie wir als Team Tag für Tag stärker zusammenwachsen und stärker werden. Zusammen können wir Berge versetzen.

 

Von Belinda Simpuki

 

 

Weitere Updates:

Chancen:

Von Februar bis Mai durfte das MCOP in Choma Precious Tsahbalala aus Südafrika als Freiwillige begrüßen. Im Juni stieß Nicole Lehmann aus Deutschland für drei Wochen zu unserem Projekt dazu. Das MCOP fühlt sich geehrt Besucher aus anderen Ländern zu empfangen, die das Projekt und die Gemeinschaft des MCOP erleben können. Wir würden uns darüber freuen, mehr und mehr Besucher zu empfangen, um im gemeinsamen Informations-und Erfahrungsaustausch voneinander zu lernen. Wir möchten unseren Besuchern danken und wünschen Ihnen Gottes Segen.

 

Die Freunde der Mmabana Foundation e.V. unterstützen auch weiterhin die Aktivitätskosten des MCOP. Danke an unsere Freunde in Deutschland für Euren Einsatz und Eure großzügige Unterstützung! Wir sind dankbar unseren Spendern versichern zu können, dass die finanzielle Unterstützung für die vorgesehenen Zwecke verwendet werden kann.

 

Nach 3 Monaten des Computerunterrichts haben 28 Schüler ihren Kurs erfolgreich abgeschlossen.  Wir möchten unseren Partnern danken, die uns die Computer gespendet haben und durch die dieses Projekt erst zustande kommen kann. Zu Beginn dieses Jahres erhielten wir vom Ministerium für Sport, Jugendarbeit und Kinderförderung einen Betrag über 2 Millionen Kwacha (EUR 288,35) zur Unterstützung der sozial benachteiligten Jugendlichen.

 

Die Mmabana Foundation spendete vier Computer um das Kursangebot zu erweitern. Wir sind sehr dankbar für diese Spenden, die uns und die Leben vieler voranbringen. Ein besonderer Dank geht hierbei auch an Martha Munkombwe die den Schülern viele Fähigkeiten beibringen kann. Wir hoffen, dass die Schüler von der Anwendung der Fähigkeiten in ihrer Zukunft profitieren werden.

 

Herausforderungen:

Eine unserer Nachbarinnen, die durch die Nachbarschaftshilfe betreut wurde, verstarb im Mai.

Wezzy Binda, die unsere Nachbarschaftshilfe mit koordiniert, ist seit 3 Wochen krank.

Patricia, die Koordinatorin unserer Nachbarschaftshilfe hat einen sehr kranken Patienten.

Bitte tragen Sie die Kranken und deren Familien in Ihren Gebeten durch eine schwere Zeit.