Liebe Freunde des MCOP, liebe Verwandte, Bekannte, Familie und Interessierte,

wir sind Louis und Miriam, die zwei Freiwilligen des ELM, die ein Jahr im Mmabana Community Outreach Project in Choma, einer Stadt zwischen den Victoriafällen und der Sambianischen Hauptstadt Lusaka, verbringen werden. Wir haben beide im Jahr 2011 die Schule mit dem Abitur beendet, sind 19 und 20 Jahre alt und werden bis zum 10. August 2012 in Sambia leben und arbeiten.

Unsere Reise begann am 10. August 2011 am Flughafen Frankfurt mit dem Flug nach Dubai. Um ca. Mitternacht sind wir in den Arabischen Emiraten aus dem Flugzeug gestiegen und vor Hitze fast umgekommen (es waren ca. 40°C im Schatten, Nachts:). Nach einem 4-stündigen Aufenthalt in der klimatisierten Dubaimall, ging es in den frühen Morgenstunden weiter nach Johannesburg, Südafrika. Dort holte uns, nachdem Louis im Flugzeug von einem schlafenden Araber geküsst wurde, Monique Dalka ab. Unser erstes Abenteuer bestand darin, dass wir auf dem Weg aus dem Flughafen im Fahrstuhl stecken geblieben sind. In Südafrika war es trotz Winter heißer, als zu unserem Abflug im deutschen Sommer.

Bei Monique, der wir nochmals ganz lieb für ihre Gastfreundschaft, Zuneigung und Offenheit danken möchten, erlebten wir eine wunderbare Woche, in der wir Johannesburg ein wenig kennen lernten. Die sehr netten Mitbewohner (12 insgesamt) der Dalka Residenz trugen dazu bei, dass wir unsere erste Woche in Afrika sehr genießen konnten. Außerdem feierten wir Miriams Geburtstag, indem das ganze Haus am Samstag in JoBurgs Stadtteil Melville ausging. Es war ein ganz schönes Vorhaben insgesamt 11 Leute auf die 7th Avenue zu transportieren, hatten insgesamt aber einen wunderbaren Abend.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, sind in der Nacht auf Freitag, den 19.08. um ca. 3 Uhr morgens, gen Sambia aufgebrochen. Uns begleiteten Monique und Clement, die sich mit dem Fahren abwechselten. Außerdem Moniques Auto und ein Anhänger, beides vollgepackt mit Nahrungsmitteln und anderen Dingen, die man zum täglichen Leben im MCOP so braucht.

Die Nacht hindurch legten wir die Strecke nach Botswana zurück und konnten bereits morgens die erste Grenze überqueren. Den ganzen Freitag über fuhren wir durch Botswana, nur durch kurze Tank- und Pinkelpausen unterbrochen. Die gesamte Strecke entlang befand sich links und rechts davon afrikanisches Buschland mit Bäumen und Sträuchern, die Ziegen, Eseln, Kühen, Pferden und Schafen Nahrung, aber auch Unterschlupf für viele Webervögel boten. Unsere Fahrer mussten stets achtsam sein, da die eben genannten Tiere gern mal suizidgefährdet über die Fahrbahn rannten. Trotz allem sah man oftmals stundenlang keine Menschenseele, außer einem entgegenkommenden Fahrzeug. Bei Einbruch der Dämmerung trauten sich dann auch die wilden Tiere an den Fahrbahnrand und wir konnten beinahe eine ganze Elefantenfamilie umfahren, Clement hat aber aufgepasst und uns sicher daran vorbeimanövriert!

Nach einem Besuch bei den Victoriafällen, einer Giraffe am Straßenrand und einer Affenfamilie, erreichten wir abends unser Ziel in Choma, wo wir freudig in Empfang genommen wurden.

Mittlerweile sind wir 2 ½ Wochen hier und haben uns schon ein wenig eingelebt. Wir waren mit auf einem Youth Camp in der Rural Area, haben unsere Zimmer eingerichtet und Lusaka zwecks unserer Visa besucht. Die Menschen hier in Choma sind sehr freundlich und jeden Tag lernen wir neue Menschen kennen.

Wir teilen dieses Haus mit Nosiku (unsere Chefin), Alice und Idah und Nosikus Kindern Natalia und Blessing und einem Freund der beiden, Gavin. Diese werden uns allerdings wieder verlassen, sobald hier die Schule wieder anfängt. Da das Haus und das Büro des Projekts im selben Haus ist, findet man hier allerdings den ganzen Tag über Leute und man scheint nie alleine zu sein.

Monique und Clement haben uns bereits verlassen und sind zurück nach Südafrika gefahren. Für uns beginnt so langsam der Alltag und wir schaffen es mehr und mehr uns hier zu integrieren. Wir beide haben uns schon erkältet, bei Miriam schon auskuriert, Louis ist gerade noch dabei. Außerdem darf der glückliche übernächsten Samstag auf einer Sambianischen Hochzeit mittanzen.

Soweit erst mal von uns. Weitere Einträge werden mehr oder weniger regelmäßig folgen, wahrscheinlich wechseln wir uns ab; wenn alles gut läuft, alle zwei Wochen…

Zebrastreif und Mangofliegen,

ihr sollt alle Grüße kriegen! (Miriam)

 

Statt Quarktaschen und Kartoffelsalat,

isst man hier oft Spinat,

Nshima gibt’s dazu,

gelegentlich auch Linsenragout.

Affenzahn und Krötenbein,

bald wird hier ein neuer Eintrag sein! (Louis)

 

Grüße an die Welt, Louis und Miriam :-*