Es war wirklich wieder ein wunderbares Wochenende, das 30 Jugendliche des MCOPs erleben durften. Martin Mubvumbo und Barry Musweu erzählen von morgendlichen Joggingrunden, Spaß und Spiel und davon, wie sie gelernt haben auf ihre wahre innere Stimme zu hören.

 

Dieses Mal fand das Youth-Wochenende in der Tara Basic Schule in Kalomo, im südlichen Sambia, circa 30 km entfernt von Choma statt. Als wir nachmittags am Camp ankamen, sprudelten wir über vor Vorfreude auf ein spaßerfülltes Wochenende! Unsere Begeisterung wurde umso größer, als uns zehn Jugendliche der Tara Schule willkommen hießen. Am nächsten Tag stießen zwanzig weitere Jugendliche der Tara Schule dazu, die an unserem Programm teilhaben konnten. Die Aktivitäten begannen am Tag der Ankunft. Herr Davy, ein ehemaliger Angestellter der Kara Counselling Gruppe erklärte uns unter anderem ein Spiel namens „the Limpo“, sowie viele andere Spiele.

 

Nach dem Abendessen hatten wir eine Andacht mit Mum Nosiku. Da das MCOP auf christlichen Werten beruht, feiern wir auf jedem Camp eine kleine Andacht um uns an die Liebe und die Güte Gottes zu erinnern. Mum Nosiku las aus 1 Samuel 3, 1-11. Die Verse erzählen von der Zeit in der Samuel die Stimme Gottes zu hören lernte. Mum Nosiku nahm die Bibelstelle zum Anlass uns zu ermutigen auf unsere wahre innere Stimme zu hören. „Wir müssen auf unsere innere Stimme hören um den wahren von Gott gegebenen Sinn für unser Leben zu erkennen.“ Diese Nachricht wiederholte Nosiku für uns jeden Abend und Morgen. Das Überbringen dieser Nachricht war für uns ein wahrer Segen. Ab diesem Moment habe ich immer darauf geachtet, was mir meine innere Stimme sagt. Am letzten Tag des Camps hatten wir die Aufgabe verschiedene Dramen dazu zu erstellen, welche unterschiedlichen inneren Stimmen wir haben und was passieren kann, wenn man auf sie hört.

 

Schon um 5 Uhr früh am Samstagmorgen standen wir auf um uns physisch mit einer Runde Joggen fit zu halten. Alle Jugendlichen nahmen teil und genossen es, auch unsere Besucherin Nikki aus Deutschland.

 

Später am Tag wurden wir von einer weiteren Angestellten der Kara Counselling Gruppe angeleitet, Evelyn. Herr Davy erzählte davon, wie wir unsere Träume realisieren können und wie wir auch in schwierigen Zeiten an ihnen festhalten können. Evelyn sprach mit uns über unsere verschiedenen mentalen, emotionalen und physischen Stärken. Mindestens 98% der anwesenden Jugendlichen konnten noch etwas dazulernen. Sie sprachen sich für weitere Camps aus, da diese ihnen helfen würden das Licht am Ende des Tunnels nicht aus den Augen zu verlieren. Die Andacht und die Gemeinschaft stärkten die Jugendlichen auch in ihrem Glauben. Nachdem nun das Wochenende vorbei ist, haben wir alle noch einen Ohrwurm von einem Lied, das uns unsere Freundin Nikki aus Deutschland beigebracht hat – „go light a candle“ von Kale Trocoli.

 

Das Camp war das zweite YouRoc Camp des MCOP. Das Erste fand bereits Ende April statt. Das Konzept dieser Camps wurden von den Jugendlichen selbst entworfen: anstatt die ihnen zugesprochene finanzielle Unterstützung jeden Freitag auszugeben, sparen sie das Geld lieber um ein Camp in den entlegenen Regionen rund um Choma zu machen. Dort lassen sie die ansässige Jugend an ihrem Camp teilhaben und multiplizieren somit das Wissen, die Ideen und die Fähigkeiten die sie durch das MCOP in Choma vermittelt bekommen. Die Jugendlichen in den entlegenen Gebieten haben nicht das Privileg die Jugendgruppe im MCOP Center zu besuchen.

 

Wir sind sehr froh darüber unsere Leser über die Ergebnisse unseres Camps informieren zu können und zu verkünden, dass wir unsere Ziele erreicht haben. Die Dörfer die wir besuchen akzeptieren uns und senden ihre Jugendlichen zu uns, um von uns zu lernen. Das Projekt ist willkommen und aus diesem Grund erfahren wir einen offenen und herzlichen Dialog und Austausch zwischen den Jugendlichen.

 

Ein großer Dank geht an unsere Freunde in Deutschland, die diese Aktivität unterstützen und an die Jugendlichen des MCOP, die mit viel Einsatz zu diesem Projekt beitragen. Ein herzliches Dankeschön auch an Evelyn, Herr Davy und Nosiku, die uns immer begleiten und unterstützen.

 

Wir, die Jugendlichen aus Choma, wissen Ihre Hilfe und Unterstützung wirklich zu schätzen! Vielen vielen Dank!

 

Martin Mubvumbo (youth entertainment leader) und Barry Musweu (youth coordinator)