Liebe Leser des Friends at Mmabana Blogs,

ich muss mich schon wieder mal dafür entschuldigen das mein Blogeintrag so spät kommt. Es ist viel passiert, es gab viel zu tun und irgendwie bin ich unzuverlässiger Junge mal wieder darüber hinweggekommen mich hinzusetzen und einen schönen Eintrag zu schreiben, entschuldigt vielmals.

 

Naja, kommen wir aber mal zur Sache. Es ist nun 5 Wochen her, seitdem Miriam zuletzt geschrieben hat und es gibt vieles Neues zu berichten. Fangen wir bei den Aktivitäten an. Der Reading und Writing Club ist vor ein paar Wochen gestartet. Jeden Dienstag und Donnerstag kommt nun eine Gruppe von ca. 30 Kindern her um an einem der beiden Tage Lesen und Schreiben und an dem anderen Tag Zählen und Rechnen zu lernen. Die Kinder, die wir mit diesem Programm unterrichten sind momentan nicht in der Schule, was entweder auf schlechte schulische Leistungen (einen frühen Drop out aus der Schule) oder finanzielle Nöte der Eltern zurückzuführen ist. Sie kommen nun zweimal die Woche hier her, frühstücken mit uns und werden anschließend von den Freiwilligen unterrichtet. Sie sitzen dabei hier bei uns im Haus in einem Raum auf Grassmatten auf dem Boden und werden in Kleingruppen die an ihren Lernfortschritt angepasst sind, unterrichtet. Auf jeden Voluntär kommen somit 5-6 Kinder, was für afrikanische Verhältnisse ein großer Luxus ist, auch wenn die Voluntäre natürlich nicht extra für das Unterrichten ausgebildet wurden. Nach jeder Aktivität setzen sich die Freiwilligen zusammen und erstellen für die nächste Aktivität einen Lehrplan für ihre Gruppe, ergo sind die Aufgaben und der Lehrstoff immer genau auf das Wissen der Kinder  abgestimmt. Bis jetzt lief der Reading und Writing Club sehr gut und die Schüler machen gute Fortschritte. 

 

Auch die anderen Programme von Mmabana laufen zur Zeit sehr gut, was vor allem auf die gute Mitarbeit der Freiwilligen zurückzuführen ist. Beim Kids Club gibt es nun Leiter für die unterschiedlichen Aktivitäten und an jedem Sonntag wird etwas neues gemacht, sodass der Kids Club stets attraktiv bleibt. Beim Fußball gibt es somit manchmal Training, manchmal spielen die Kinder in kleinen Mannschaften Turniere gegeneinander, welche am Ende in spannenden Elfmeterschießen enden, es verändert sich von Aktivität zu Aktivität. Am Ende vom Kids Club, wenn die Kinder nochmal zusammenkommen, führen nun jedes mal ein oder zwei der Aktivitäten etwas vor, damit jeder der Teilnehmer sehen kann, was die anderen so machen. Diese Vorführungen werden sehr gemocht und es oft wird viel geklatscht und sich gefreut.

 

Das Outreach Programm ist im Moment so gut, wie es seitdem ich im letzten August angekommen bin, noch nie war. Die Freiwilligen sind alle mit vollem Herzen dabei, es wird gesungen, gearbeitet, geredet und gebetet, jeder tut mal etwas und bringt sich ein und unsere Outreachklienten sind jedes mal sehr dankbar und froh über unseren Besuch. Aktuell haben wir neun Klienten von denen jeden Mittwochmorgen zwei besucht werden. Am ersten Mittwoch des Monats werden drei Klienten besucht die in einem Stadtviertel Chomas wohnen, welches von dem Mmabanacenter etwas weiter entfernt liegt. Da es im Moment in Sambia über nacht immer kälter wird, haben wir nun einigen der Klienten Decken und Jacken mitgebracht, welche jeweils dankbar entgegengenommen wurden. Ich muss sagen, dass mir das Outreachprogramm im Moment am meisten Spaß macht und es mir auch am meisten am Herzen liegt.

 

Als Miriam anfang Mai den letzten Blog hier gepostet hat, hatte ich gerade damit angefangen gehabt, einen der Computerkurse selbst zu leiten. Ich gebe nun dreimal die Woche nachmittags von 14-16 Uhr Computerkurse in unserem neuen Haus im Shahcompound. Es ist eigentlich die erste Möglichkeit, dass ich meine langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Computer mal sinnvoll einsetzen kann, was mir wiederum viel Freude bereitet. Meine Schüler kommen mit mir als Lehrer auch ganz gut klar und haben im letzten Examen alle, auch wenn manche nur knapp, bestanden. Ich werde bis Ende Juni den aktuellen Intermediatekurs, welcher sich ausschließlich mit dem Umgang mit Microsoft Word befasst, lehren und danach wird mein Kurs dann von einem anderen Freiwilligen übernommen, wenn es um Microsoft Powerpoint und Microsoft Excel geht.

 

Vom 6.-9. Juli wird das nächste Youthcamp stattfinden, dieses Mal an einem neuen Ort Ich bin schon sehr gespannt, wie es verlaufen wird und wie die Jugendlichen die Schule, in der das Camp stattfinden wird, finden werden. Direkt nach dem Youthcamp, am 9. Juli, werden meine Eltern zu Besuch kommen und gleich am Tag darauf werden Miriam, meine Eltern und ich in einen Nationalpark im Osten Sambias fahren, um dort den letzten Urlaub unseres Auslandsjahres zu erleben. 

 

Auch im letzten Monat hatten wir ein paar Tage Urlaub, zum einen waren wir in Lusaka bei unseren Mentoren und haben dort für ein Wochenende im Luxus gelebt. Der Luxus für uns beide war, dass es den ganzen Tag lang fließend Wasser, Brot, Wurst und Käse zum Frühstück, Pizza und eine riesige Shoppingmall gab, in der wir beide an einem Tag ordentlich einkaufen gegangen sind. Ein paar Wochenenden danach waren Miriam und ich zusammen mit einem anderen Freiwilligen des ELM der sein Auslandsjahr in Südafrika verbringt, in einem Nationalpark im Westen Sambias. Der Park ist ungefähr so groß wie Wales und wir haben nur einen Bruchteil gesehen, der jedoch wunderschön war. Das Camp in dem wir übernachteten lag direkt an einem Fluss in dem den ganzen Tag lang Hippos grunzten und nachts auch gerne mal auf unserer Seite des Ufers zum Fressen rumliefen. Zur Toilette haben wir uns in der Dunkelheit nicht getraut.

 

Das Jahr geht langsam dem Ende zu, vorgestern haben wir schon mit Nosiku geklärt wie unser Farewell aussehen soll, bevor wir fahren. Es ist ein sehr komisches Gefühl zu merken, dass das Jahr nun doch so schnell vorbei gegangen ist und das die Zeit die uns noch bleibt noch viel schneller verstreicht. Die letzten Wochen hier sind wie im Flug vergangen, wir haben viel gearbeitet, meist von morgens um 8 oder 9  bis nachmittags um 16 oder 17 Uhr und unser Leben genossen.

 

Seit Dienstag dieser Woche ist Jonny in Südafrika, um dort etwas mit dem Auto zu klären, somit ist hier im Shampandehaus zwischenzeitlich etwas Ruhe eingekehrt. Diese ist am Mittwoch gleich wieder verflogen, da in einer Nacht letzter Woche ein Mensch versucht hat unser Auto zu klauen wurde entschieden, dass wir uns einen Hund anschaffen. Er heißt Mubyabi Mujayi, was Tonga ist und gefährlicher Killer heißt, denn wir wollen die Diebe ja ordentlich abschrecken, ist sechs Wochen alt und ein abenteuerlustiges Bürschchen. Gestern waren wir beim Tierarzt wo ihm eine Spritze gegen Tollwut und eine Tablette gegen Würmer, sowie Zecken und Floh Puder verabreicht wurde und nun steht seiner Zeit als Wachhund bei Mmabana nichts mehr im Wege. Er muss halt nur noch etwas größer werden, denn im Moment ist er noch ein nicht wirklich angsteinflößender, tollpatschiger Hundewelpe, der am liebsten mit jedem knuddeln will.

 

So weit so gut,

Miriam schreibt bald wieder,

Mubyabi braucht Mut,

im Moment sind wir im Fußballfieber,

denn er soll schließlich ein Wachhund werden,

die EM ist in vollem Gange,

und so manchem Dieb den Raub verderben,

bei seinem Anblick schon wird einem Angst und Bange… zumindest bald… hoffentlich 🙂

 

Gegrüßet seiet Ihr alle, Euer Louis