Newsletter Dezember 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in SAMBIA?

Nach dem Ende der sambischen Winterferien waren unsere Mitglieder Hanna Jonas, Julia Wrogemann und Megan Duddek in Sambia vor Ort und konnten sich überzeugen, dass alle Programme von Mmabana Choma mit Schulbeginn wieder erfolgreich angelaufen sind. Besonders beim Reading und Writing Club ist die Nachfrage groß, so dass leider immer wieder Kinder abgewiesen werden müssen. Das Leitungsteam in Choma hofft, dass sie durch Kooperation mit anderen Organisationen diese Kinder in ähnliche Programme vermittelt werden können.
Dann gibt es noch ein neues Projekt, noch ist es ein zartes Pflänzchen: Ein deutsch-sambisches Begegnungsprojekt! Wenn alles gut geht, kann 2018 eine Gruppe junger Erwachsener aus Deutschland das Projekt in Choma besuchen; 2019 folgt dann der Gegenbesuch von sambischen Teilnehmern in Deutschland. Aktuell arbeiten Emmanuel Mudenda und Sonja Knüdel gemeinsam intensiv daran, entsprechende Fördergelder zu beantragen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Anfang November hat unsere 2. Mitgliederversammlung in Karlsruhe stattgefunden. Wir danken allen Mitgliedern, die mit dabei waren! Neben einem ausführlichen Bericht aus Sambia gab es einen Workshop mit einem handfesten Ergebnis: Wir haben jetzt eine Facebook-Seite!
Zwar gibt es schon seit längerem eine Facebook-Gruppe, die ist jedoch nicht öffentlich. Die neue Seite hingegen ist öffentlich und leicht zu finden (einfach mal „Friends of Mmabana“ als Suchbegriff eingeben!) und mehrmals pro Woche gibt es dort Bilder und Neuigkeiten aus Choma oder von den Friends. Auch auf Instagram sind wir nun vertreten unter dem Namen @friends_of_mmabana.
Zwei unserer „Friends“ haben an einem Buch mit dem Titel „95 Thesen für Karlsruhe – was Karlsruhe 500 Jahre nach der Reformation jetzt braucht“ mitgewirkt, indem sie selbst eine „These“ aufgestellt haben. Bei Bestellung über Andreas Knüdel (aknuedel@gmx.de) gehen pro verkauftem Buch 1,50€ (Taschenbuch) bzw. 2,17€ (Hardcover) an Mmabana. Mehr unter http://95thesen-fuer-ka.de (Bestellungen jedoch bitte per Email)

Das Jahr 2017 neigt sich nun dem Ende zu. Herzlich Dank für Ihr Interesse an und Ihre Unterstützung von Mmabana im vergangenen Jahr! Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und entspannte Weihnachtszeit und freuen uns auf das neue gemeinsame Jahr mit Ihnen.

Herzliche Grüße
Ihr Friends of Mmabana Editor Team

Newsletter September 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wir dachten uns in diesem Newsletter ist es einmal an der Zeit Ihnen den Vorstand der Friends of Mmabana Deutschland vorzustellen. Er besteht aus vier jungen Menschen, die alle eine persönliche Verbindung zum Projekt in Sambia haben.

Zum einen haben wir den 1. Vorsitzenden Jakob Teichmann, der als Freiwilliger 2012/2013 in Choma war. Er hält nach wir vor engen persönlichen Kontakt zum Projekt und war zuletzt im Jahr 2016 dort. Derzeit studiert er Politikwissenschaften in Münster und Enschede (Niederlande). Zum anderen gibt es die 2. Vorsitzende Megan Duddek, die gemeinsam mit Jakob als Freiwillige in Sambia war. Während dieser Newsletter erstellt wird, befindet sie sich für mehrere Wochen vor Ort im Projekt, um dort u. a. bezüglich dem neu eingeführten Finanzsystem zu unterstützen. Megan ist Medizinstudentin in Mannheim.

Neben diesem Power-Duo gibt es noch zwei Menschen, ohne die im Verein nichts geht. Sonja Knüdel, die das Projekt schon lange kennt, im Jahr 2012 eine Begegnungsreise mitorganisiert hat und 2015 Nosiku Kalonga bei ihrer Tour durch Deutschland begleitete. Sie ist die Schriftführerin des Vereins, arbeitet als Verfahrensingenieurin und kommt aus Karlsruhe. Und last but not least der Mann für die Zahlen – Jean-Christophe Dalka. Er begleitet das Projekt in Choma schon seit seinen Kinderschuhen und er war es u.a. auch, der damals die Idee der Vereinsgründung hatte. Ihn und seine Familie verband eine enge Freundschaft zu Nosiku. Jean-Christophe ist als Wirtschaftsingenieur in der Nähe von Stuttgart tätig.

Was passiert in SAMBIA?

Auch in Sambia gibt es einen Vorstand, der das Projekt vor Ort leitet und koordiniert und Ansprechpartner für Friends of Mmabana Deutschland ist.

1. Vorsitzende: Elizabeth Masiku oder „Mama Masiku“ – wie sie in Choma genannt wird – ist ehemalige Schulleiterin der „St.Patricks School“, einer hiesigen Gesamtschule. Mrs Masiku ist eine passionierte Lehrerin, der vor allem der Umgang mit den kleineren Schulbesuchern und -besucherinnen Spaß macht. Als sie selber noch unterrichtete, war sie eine respektierte Grundschullehrerin. Heute leitet sie auf ihrem Grundstück eine eigene kleine Vorschule, in der sie selbst allerdings keinen Unterricht gibt. Elizabeth Masiku wird im Oktober 64 Jahre alt. Momentan ist sie in ihrer Kirchengemeinde sehr engagiert und ist darüber hinaus eine sehr gefragte Stimme, wenn es – vor allem im Bereich Bildung – um die Weiterentwicklung von Choma geht.

2. Vorsitzende: Memorine Chiteta ist 58 Jahre alt und studierte Psychologin. Sie hat die Leitung über das Sozialprojekt „Hospice Alternative Care“ hier in Choma, das sich um die Pflege von Aids-Kranken in den Wohnvierteln kümmert. Mrs Chiteta hat eine ganz besondere Leidenschaft für die Krankenpflege entwickelt, nachdem ihre eigene Schwester an Aids starb. Nun ist es, wie sie sagt, „ihre Aufgabe, den vielen Bedürftigen vor Ort ihre Zeit und Liebe zu schenken und ihnen – trotz Krankheit – etwas Lebensqualität zurückzugeben“.

Projektkoordinator: Emmanuel Chawa Mudenda beendete 2012 sein Theologie-Studium bevor er sich Mmabana anschloss. Heute ist er 27 Jahre alt und koordiniert das Projekt. Schon seit Grundschulzeiten ist es Emmanuels großer Traum, eines Tages ein eigenes Waisenhaus zu leiten. Doch erstmal möchte er sich voll und ganz auf Mmabana konzentrieren und das Projekt so gut wie nur möglich leiten und voranbringen. Seine Gutmütigkeit und die Liebe zu Kindern werden ihm dabei sicher nützliche Charaktereigenschaften sein. Im Dezember erwarten Emmanuel und seine Frau ein Kind.

Das sind die Menschen, die Mmabana in Sambia und Friends of Mmabana Deutschland leiten, koordinieren und mit viel Engagement und Liebe begleiten. In den nächsten Newslettern werden wir Ihnen auch die unterschiedlichen Komitees vorstellen, die Friends of Mmabana Deutschland tragen und formen.

Wir hoffen Sie haben nun etwas über unsere Leitungsteams erfahren und senden Ihnen herzliche Grüße,
Ihr Editor-Team

Newsletter Juli 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wie sicherlich bekannt ist, werden die deutschen Mmabana-Freiwilligen über das Evangelisch Lutherische Missionswerk in Hermannsburg entsandt und davor in einem zweiwöchigen Seminar auf ihren Freiwilligendienst vorbereitet. Bei genau diesem Vorbereitungsseminar durfte ich (Julia – Freiwilligenjahrgang 2015/2016) unsere beiden neuen Freiwilligen Johanna und Jonas – in der Mitte des Bildes mit den roten T-Shirts – etwas genauer kennenlernen. Jonas kenne ich schon länger – im Veranstaltungsort Hermannsburg, unserem Heimatdorf, kennt man sich. In unserem Fall kommt die Verbindung außerdem durch die Mitarbeit im CVJM vor Ort zustande, in dem Jonas noch immer als ehrenamtlicher Jugendgruppenleiter arbeitet. Auch Johanna ist als Leiterin einer Jugendgruppe aktiv und begleitet Konfirmanden- und Jugendfreizeiten. Beide werden sicherlich viele ihrer Erfahrungen ins Projekt mit einbringen können. Sowohl Johanna, als auch Jonas sind übrigens total sportbegeistert – eine Eigenschaft, die für jede Form der Jugendarbeit und gerade für die verschiedenen Clubs bei Mmabana ganz prima passt.

Unsere beiden Neulinge werden Mitte August nach Sambia ausreisen und kurz darauf schon von drei unserer ehemaligen Freiwilligen Besuch abgestattet bekommen. Megan, Hanna und ich werden im Zeitraum zwischen Ende August bis Anfang Oktober in Choma sein, um unsere neuesten Mmabana-Mitglieder etwas einzuarbeiten, ihnen einige unserer Lieblingsorte vorzustellen und um natürlich selbst mal wieder das Projekt zu besuchen. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zeit vor Ort und wünschen den beiden, Johanna und Jonas, eine gute Ankunft und ein stressfreies Einleben. Aus Choma hört man übrigens immer wieder, dass sich alle riesig auf die beiden freuen! 😉

Was passiert in SAMBIA?

Wie schon in der Mitgliederversammlung im März berichtet, hat der Projekt-Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda in Zambia Compound ein weiteres Haus angemietet. Seit April findet dort nun regelmäßig – tada! – wieder der Reading and Writing Club statt. Dieses Programm bezieht sich auf Kinder, die trotz der Schulpflicht in Sambia nicht in die Schule gehen. Es sollen Grundlagen im Lesen und Schreiben, sowie Englisch vermittelt werden, so dass die Kinder nach einiger Zeit wieder erfolgreich in eine Regelschule integriert werden können. Das Programm war Anfang 2015 ausgesetzt worden, da unsere finanziellen Mittel für das Folgeprogramm – den Education Support – ausgereizt waren und wir keine weiteren Kinder aufnehmen konnten.

Leider sind unsere Mittel für den Education Support nicht überraschend gestiegen. Trotzdem hat Emmanuel beschlossen, dass ein wenig Unterricht besser als gar keiner ist, und nun besuchen fast 20 Kinder zweimal pro Woche den neuen, alten R&W Club. Wenn wir in einigen Monaten so in der Lage sind, doch dem ein oder anderen klugen Köpfchen einen regulären Schulbesuch zu ermöglichen, sind wir umso glücklicher – und dabei weiterhin sehr dankbar für Ihre Unterstützung!

Sommerliche Grüße
Ihr Editor-Team

Newsletter März 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Mit viel Motivation sind wir in das neue Jahr gestartet! Anfang März waren alle Friends zur Jahres-Hauptversammlung in Münster eingeladen. Obwohl es natürlich einen gesetzlich vorgeschriebenen „Pflichtteil“ gab, freuten wir uns sehr über das Wiedersehen und vor allem über das ausführliche Update aus Sambia (dazu unten mehr). Der Jahresbericht wurde vorgestellt, den wir gerne an Interessierte weiterleiten. Wir bitten diesbezüglich um eine kurze Rückmeldung unter kontakt@mmabana.org

Es gibt übrigens zwei tolle Neuigkeiten aus Deutschland:
Nach einem Jahr Pause wird es wieder zwei Freiwillige geben, die wir ab Sommer gemeinsam mit dem „ELM Hermannsburg“ nach Choma entsenden. Leider waren Jonas und Johanna wegen eines Vorbereitungsworkshops verhindert, so dass wir sie nicht kennenlernen konnten. Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen für ihre Zeit in Sambia!

Außerdem haben wir während der Hauptversammlung in verschiedenen Workshops überlegt, wie wir Mmabana in Choma noch besser unterstützen können. Dabei sind vier Teams entstanden, die sich auch weiterhin regelmäßig – meist in Form einer Skype-Konferenz – treffen und Ideen bearbeiten. Wir werden die Teams in den kommenden Wochen etwas ausführlicher vorstellen. Hoffentlich kann der Schwung aus den Workshops lange erhalten bleiben!

Was passiert in SAMBIA?
Auch in Sambia ist ein motivierter Start ins neue Jahr geglückt! Der neue Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda hat sich mittlerweile gut eingearbeitet und führt das Projekt mit vielen tollen Ideen an. Momentan ist die Anmietung eines kleinen Hauses im Zambia-Compound (Viertel aus dem viele der Afterschool-Club Kinder kommen) als kleine Außenstelle geplant, um dort den Afterschool Club unterrichten und eventuell einen neuen Reading and Writing Club einrichten zu können. Bis dato kamen aufgrund der großen Entfernung des Projekthauses zum Zambia-Compound, viele Kinder aus dieser Gegend nicht mehr regelmäßig zum Unterricht.

Die Computerclass-Schüler vom letzten Jahr haben sich ebenfalls gut in ihre neuen Ämter eingefunden und leisten als Anleiter/-innen der verschiedenen Programme tolle Arbeit. Vielen gefällt ihre Arbeit sogar so sehr, dass sie vorerst planen längere Zeit bei Mmabana zu bleiben.

Abschließend eine sehr aufregende Neuigkeit aus Choma: Mmabana war im nationalen Fernsehen! Der Fernsehsender ZNBC strahlte filmische Eindrücke vom Projekt, sowie Interviews mit Emmanuel aus. Involviert waren außerdem verschiedene Ministerien, zu denen vielversprechende Kontakte geknüpft werden konnten. Darüber hinaus wandten sich als Reaktion auf den Fernsehbeitrag mehrere Organisationen (darunter SOS Kinderdörfer) an Mmabana, um Kooperationen vorzuschlagen.

Wer weiß, was dieses Jahr noch bringt. Es geht zumindest schon mal gut los und wir bleiben sowohl in Sambia als auch in Deutschland mit Motivation am Ball.

In dem Sinne ein weiterhin erfolgreiches Jahr 2017 wünscht
Ihr Editor-Team