Youth Camp 2021

Mmabana’s Jugendliche sind im Youth Camp! Sie sind nach Sinazongwe am Lake Kariba gefahren und verbringen dort eine Woche mit aufregenden Aktivitäten wie zum Beispiel Boot fahren auf dem riesigen See. Gleichzeitig sind sie aber auch unterwegs, um anderen Leuten in den Dörfern dort zu begegnen, sich mit Jugendlichen, die auf dem Dorf leben, auszutauschen und ältere Menschen für einen Tag in ihren Häusern zu unterstützen.

Bildung braucht Bewegung

Liebe Familie, Freunde und Weggefährten,

wie ihr bestimmt wisst, bin ich seit vielen Jahren in der Organisation Mmabana in Sambia und beim Verein Friends of Mmabana Deutschland aktiv und unterstütze diese wichtige Arbeit. Nach der Mitgliederversammlung der Friends am Samstag den 24.03., hat mich ein Gedanke nicht mehr losgelassen: Wie kann ich dazu beitragen, dass viel mehr Menschen teilhaben können an diesem wunderbaren „Projekt der Liebe“ in Sambia? Ich sah und spürte den Eifer, den Enthusiasmus, das Engagement dieser jungen Mitglieder des Vereins für die Bildung und Ausbildung der Kinder und Jugendlichen in Sambia

Am Sonntag, den 25.03 hatte ich das Privileg in den Magaliesbergen zu wandern und wusste auf einmal, dass ich meine Liebe zum Wandern mit meiner Liebe zu Mmabana, den Menschen in Choma, vereinen könnte. So entstand die Idee dieser Aktion.

Diese Liebe begann in Südafrika, als ich vor 14 Jahren Nosiku in Hillbrow, Johannesburg begegnete und sich eine tiefe Freundschaft entwickelte. Ihre Erfahrungen in Johannesburg hatten sie tief geprägt, berührt und dazu bewegt im Jahr 2009 Mmabana, ein „Projekt der Liebe“, in Choma zu gründen. Damals war sie gerade mal 26 Jahre alt. Ihre Vision und Umsetzung hat viele Menschen, mich als Erste, bewegt mitzumachen. Dann entstand 2010 der Verein Friends of Mmabana Deutschland. Hier ein großes DANKESCHÖN an alle! Am 01.03.2016 ist Nosiku sehr unerwartet verstorben, ein großer Verlust für ihren Mann, seinen 2 Kinder, ihre zwei Kinder und uns alle. Danke Nosiku, dass du mein Leben so bereichert hast. Als Fremde habe ich dich getroffen, als „Mutter im Herzen“ stand ich an deinem Grab. Ich vermisse dich, dein Lachen, dein Singen, deine Hingabe, deine Liebe und Freude an Gott und den Menschen.

Sie hatte ihre Mitarbeiter so gut befähigt und ausgebildet, dass Mmabana unter der Leitung von Emmanuel Mudenda, auch weiterhin viele Kinder und Jugendlichen erreicht und ihnen den Weg zu Bildung und Ausbildung ermöglicht. Auch Emmanuel selbst nahm als Jugendlicher bereits an den Mmabana Programmen teil.

Ein Zitat von Nelson Mandela:

„Bildung ist die mächtigste Waffe, mit der wir die Welt verändern können“.

Auf der Homepage könnt ihr lesen was in Choma und im Förderverein in Deutschland so alles passiert www.mmabana.org.

In Erinnerung an 14 Jahre Freundschaft und Liebe zu Nosiku und ihre Vision von Mmabana, ist es mein Anliegen viele neue Mitglieder zu gewinnen. Mein Wunsch sind 140 neue Mitglieder!!!  Ich wünsche mir, dass auch sie Teil haben können an der Freude des Engagements und der Mitwirkung und dadurch viel mehr Kinder die Chance bekommen zur Schule zu gehen und Bildung zu erfahren. Du und ich hatten bzw. haben diese Chance; lasst uns gemeinsam Anderen dieses Grundrecht ermöglichen!

Ich werde etwa 220 km gehen, mich bewegen und Mmabana im Herzen bewegen.

  • 5 Tage in den Drakensbergen mit Rucksack und Zelt, 23.-27. April, 80 km
  • 14 Tage jeweils 7 km in Johannesburg, 1.-14. Mai, 98 km
  • 1 Tag Magaliesberg Traverse, Samstag den 15. Mai, 40 km

Sich bewegen „bewegt“ einen selbst (Körper, Geist und Herz). Bewegung öffnet Horizonte und verbindet mit der Natur. Bewegung bringt uns den Menschen näher.

Vielleicht lässt du dich bewegen zur Aktion? Zur Aktion bei Friends of Mmabana Mitglied zu werden oder eine Spende für den Verein zu leisten, damit Bildung in Bewegung kommt.

Ich selbst wurde BEWEGT, BERÜHRT, BEGEISTERT für‘s Leben!

Du kannst mich gerne über die Homepage www.mmabana.org und auf Social Media via Instagram und Facebook bei meiner Reise begleiten. Wenn du gerne mehr über Mmabana erfahren möchtest, melde dich gerne bei kontakt@mmabana.org.

BILDUNG BRAUCHT BEWEGUNG – los geht’s 😊       

In Liebe, Monique

Spenden über www.mmabana.org via PayPal oder per Überweisung mit dem Verwendungszweck EDU WALK an:
Friends of Mmabana Deutschland e. V. | Volksbank Karlsruhe | IBAN: DE17 6619 0000 0010 2130 29 BIC: GENODE61 KA1

Werde Mitglied von Friends of Mmabana Deutschland e. V.

Friends of Mmabana Jahresbericht 2020

Liebe Friends, der Jahresbericht steht ab jetzt zum Download bereit.

Das Jerusalem Project startet

Mmabana hat ein neues Projekt in Jerusalem, einem Ort in der Region von Choma, gestartet. Dort findet seit Mitte März ein Reading & Writing Club unter der Leitung von Bronscar Masani, der pädagogischen Fachkraft von Mmabana, statt.
Im Zusammenhang mit dem Corona-Network-Project waren Mitarbeiter*innen von Mmabana an diesen Ort außerhalb der Stadt Chomas gekommen und erfuhren von der schwierigen Situation für viele Familien und ihre Kinder, da keine Grundschulen in erreichbarer Nähe sind. Daraufhin begannen Projektleiter Emmanuel Mudenda und sein Team dort zunächst 30 Kinder für einen regelmäßigen Kurs zu registrieren, bei dem sie in den wichtigsten Fächern unterrichtet und gefördert werden.
Die längerfristige Perspektive ist dabei mit der Organisation ZOCS (Zambia Open Community Schools) zusammenzuarbeiten. Gemeinsam könnte so in der Zukunft eine Schule für die Kinder in Jerusalem eröffnet werden. Mmabana will auf diese Weise auch hier als Brücke zur Wiedereingliederung in den staatlichen Schulunterricht fungieren.

Mmabana’s Projekthaus steht

2019 begann Mmabana’s großes Projekt „Medien- und Lernzentrum für Kinder und Jugendliche in Choma, Sambia“. Mmabana in Choma sollte ein eigenes Projekthaus bekommen!

Am 1. März 2019 startete die Förderung vom Land Baden-Württemberg durch die SEZ (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit). Unseren Eigenanteil von über 5000€ hatten wir durch unzählige Einzelspenden und die Donamus-Stiftung bereits abgedeckt – vielen Dank!

Bis zum Spatenstich Anfang Mai 2019 kämpfte sich unser Partner durch die bürokratischen Hürden in Choma. Die ersten Monate ging der Bau dann gut voran. Zuerst das Fundament, dann die Mauern und das Dach. Fenster und Türen konnten eingesetzt werden und im September 2019 erstrahlte der Rohbau bereits in prallem grün!

Ab jetzt geriet der Fortschritt jedoch ins Stocken. Der Ausbau der Sanitäranlagen und die abgehängte Decke, die die Computer vor hoher Staubbelastung schützen soll, konnten bis Ende 2019 noch größtenteils abgeschlossen werden. Es fehlten noch kleinere Ausbesserungen, der Stromanschluss und die Fertigstellung der Abwassergrube.
Diese waren auch im Februar 2020 noch nicht abgeschlossen. Die SEZ bewilligte daraufhin dem Projekt eine zweimonatige Verlängerung – doch dann begann die weltweite Corona-Pandemie.

Da das Projekt mehr als nur den Bau des Hauses für Mmabana beinhaltete, wurde es durch die coronabedingten Einschränkungen doch stark beeinflusst. Die verbliebenen Arbeiten am Gebäude konnten zwar beendet werden. Jedoch wurde im Rahmen des Hausbauprojekts ab September 2019 auch eine pädagogische Fachkraft von Mmabana beschäftigt, die ihrer Arbeit während des Lockdowns nur sehr eingeschränkt nachgehen konnte.

Die Lehrerin Bronscar Masani begann zunächst ihre Arbeit mit der Evaluation des Reading & Writing Clubs und des After School Clubs. Als das neue Projekthaus noch nicht fertig war, organisierte der Projektleiter Emmanuel Mudenda den Mother’s Shelter als Kursraum, in dem die Kinder lernen konnten. Anfang 2020 fing Frau Bronscar Masani an, mit Jugendlichen, die Mmabana’s Bildungsprojekte betreuen, zu arbeiten. Sie machte Workshops zu Lehrmethoden und Unterrichtsplanung, um die bestehenden Programme und die Lernatmosphäre zu verbessern.

Diese Aktionen mussten dann allerdings aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen werden. Die SEZ gewährte uns eine weitere zweimonatige Verlängerung. Im Juni 2020 war allerdings noch keine Lockerung abschätzbar. Deswegen fiel letztendlich der Entschluss, das Projekt mit der Förderung durch die SEZ nun endlich abzuschließen.

Letzte Arbeiten am Haus laufen weiter. Ein Zaun umrundet mittlerweile das Grundstück und eine Outdoor-Küche ist in Arbeit. Zudem kümmert sich derzeit Projektleiter Emmanuel Mudenda um den Stromanschluss. Auch Lehrerin Bronscar Masani kann glücklicherweise von Mmabana weiter in den Bildungsprogrammen beschäftigt werden.

Newsletter März 2021

Liebe Friends of Mmabana,

WAS PASSIERT IN DEUTSCHLAND?
Nun sind die ersten Sonnenstrahlen da und langsam kommt der Frühling an… Somit ist es nicht mehr lange hin bis zu unserer 1. Mitgliederversammlung. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Einschränkungen bezüglich der Corona-Pandemie wird diese wieder online stattfinden. Und zwar am Samstag, den 27. März von 9:30 bis 17:30 Uhr (Pause von 12 bis 14 Uhr). Am Nachmittag wird es dann auch den offiziellen Abschluss von #10for10mmabana geben. Wir hatten uns sehr gewünscht, die Abschlussfeier unseres 10-jährigen Vereinsjubiläums „live“ stattfinden zu lassen und sie daher extra auf diese Mitgliederversammlung verschoben. Leider wird sie trotz Daumen drücken online stattfinden müssen, aber wir lassen uns die Freude am Feiern trotzdem nicht nehmen und freuen uns darauf mit euch virtuell anzustoßen 😉 Ab 19 Uhr startet dann unser „Social Evening“ – dort werden wir wieder die Möglichkeit haben, miteinander ins Gespräch zu kommen und kleinere Themen zu diskutieren, die es nicht auf die Agenda geschafft haben. Bitte gebt uns baldmöglichst per E-Mail an kontakt@mmabana.org Bescheid, ob Ihr teilnehmt. Ihr erhaltet dann eine E-Mail mit den Details zur Online-Versammlung. Wir freuen uns auf viele Teilnehmenden 😊

Der Ökumenische Kirchentag, der vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main stattfinden sollte, kann dieses Jahr leider nur in veränderter Form durchgeführt werden und zwar digital und dezentral. Das Programm wird dadurch fokussiert, aber es wird wie gewohnt eine bunte Mischung aus Themen, Kultur und geistlichen Inhalten geben. Im April werden weitere Details veröffentlicht. Sobald wir neue Informationen haben und wissen, ob eine Beteiligung von uns in irgendeiner Form möglich ist, teilen wir es euch mit. 


WAS PASSIERT IN SAMBIA?
Erfreulicherweise hat die Organisation seit dem 1. Februar wieder geöffnet und kann mit entsprechenden Hygienemaßnahmen u.a. Fiebermessungen wieder mit den Programmen starten. Allerdings findet derzeit kein Kids Club und kein SHE Club statt, da hier die Gruppen zu groß wären. Die Schulen in Sambia haben wieder geöffnet. Bezüglich der Covid-19 Situation stellt es sich in Sambia so dar, dass die Fallzahlen seit Anfang Februar wieder gesunken sind und aktuell gibt es im Schnitt ca. 460 neue Fälle pro Tag.

Zum neuen Projekthaus ist zu sagen, dass Projektleiter Emmanuel Mudenda vor Ort seit Monaten versucht, Strom bei ZESCO (Kraftwerkbetreiber und Stromversorger) zu bekommen, was sich leider schwierig gestaltet. Sobald Strom verfügbar ist, kann Mmabana endgültig umziehen und z. B. der Computerkurs vor Ort stattfinden.

Im Jahr 2019 wurde das Parents Empowerment Project gestartet. Dies soll die Eltern / Sorgeberechtigten der Kinder, die am Education Support teilnehmen, unterstützen und somit auch die Nachhaltigkeit des Projekts sichern. Um das Projekt gut fortsetzen zu können und zukünftig noch mehr Familien zu erreichen, arbeitet Mmabana hier nun mit dem SOS-Kinderdorf zusammen.   

Es gibt auch Neues aus Sambia in Form eines neuen Projekts zu vermelden und zwar das Jerusalem Project. Zum Kontakt nach Jerusalem (einer Gegend in der Region von Choma) ist zu sagen, dass letztes Jahr ein Team von Mmabana im Rahmen des Corona-Network-Project dorthin ging. Aufgrund der Situation, dass viele Kinder dort wegen der großen Entfernung nicht zur Schule gehen können und insgesamt ein hoher Bedarf besteht, haben sie beschlossen, hier zu unterstützen und zu helfen. In Jerusalem wurden nun etwa 30 Kinder registriert, um dort mit dem Reading & Writing Club zu beginnen. Mmabana’s padägogische Fachkraft Bronscar Masani bereitet alles vor, um den Unterricht zusammen mit den Freiwilligen zu beginnen. Dieses Mal gibt es deutlich mehr Anmeldungen (fast 60, statt 30) für den Computerkurs. Dadurch ist es möglich, dass sich die Jugendlichen in zwei Gruppen aufteilen, um die Kinder in Jerusalem und die Kinder im Reading & Writing Club in Choma zu unterrichten. Projektleiter Emmanuel Mudenda würde langfristig gerne mit der Organisation ZOCS (Zambia Open Community School) zusammenarbeiten. Diese könnten dabei behilflich sein, eine Schule in diesem Gebiet zu eröffnen, in welche die Kinder die aktuell am Reading & Writing Club teilnehmen, zukünftig gehen können. Mmabana will hier als Brücke zur Wiedereingliederung in den Schulunterricht fungieren. Heute soll der Unterricht in Jerusalem beginnen und wir wünschen einen gesegneten Start und gutes Gelingen! 

Euch allen einen guten Start in den Frühling und bleibt gesund!
Viele Grüße vom Editor Team