Beiträge

Sherry, Chibwantu and Youth Camp

Liebe Freunde und Förderer,

 

was passiert in Mmabana eigentlich gerade? Was machen die Leute da? Wie läuft Kids Club, was machen die Jugendlichen so und wie viele Kinder werden eigentlich gerade schulisch unterstützt?

 

Da haben wir uns wirklich lange nicht gemeldet!

Als aller erstes muss ich euch von unserem neuen Mitbewohner berichten. Er heißt Sherry, ist rot und ca. 25 Zentimeter lang. Ja richtig, ein Kater! Und der soll, wenn er irgendwann mal groß ist, die Ratten verjagen! Er trägt also auch seine Verantwortung in Mmabana.

 

So und nun zu unserer Arbeit. Gerade letztens hat mich die Frau von unserem Mentor gefragt: „Wie viele Kinder unterstützt ihr denn eigentlich im Moment in Bezug auf deren Schulbildung?“ 56, wenn wir genau sind. Da wir Anfang des Jahres 16 in die Schule integriert haben und 13 vom letzten Jahr noch dabei sind, besuchen derzeit 29 Schüler den After School Club.

Im Reading and Writing Club sind es 27 Kinder, unter denen sieben alte Hasen sind, die sicher nächstes Mal unter denen sein werden, die in die Schule kommen.

Mr. Lweendo, Evelyn und Mum Rose hatten sich also auf den Weg gemacht und sind durch Zambia und Mwapona Compound gelaufen, um schließlich 20 bedürftige Kinder zu Mmabana zu bringen.

Es tut gut zu wissen, dass wir so vielen Kindern mit ihrer Schulbildung helfen. Die würden sonst alle zuhause rum sitzen, mit den Nachbarn spielen und im Haushalt mithelfen. Und wenn sie groß sind, würden sie immer noch dasselbe machen, weil sie nie lesen und schreiben gelernt hätten und so nicht viele Chancen hätten, um etwas aus ihrem Leben machen zu können.

Und es sitzen immer noch ganz viele zuhause.

 

Jetzt gerade sind Schulferien, also ist es auch in Mmabana etwas ruhiger. Reading & Writing Club und After School Club findet also auch nicht statt. Umso mehr freut man sich auf den Kids Club am Sonntag, zu dem im Moment an die 200 Kinder jeden Sonntag kommen!

Die Kinder haben sich sehr gefreut, als neue Diabolos und Bälle ankamen. Die hatte mein Freund aus Deutschland zusammen mit Jongliertüchern und Jonglierbällen mitgebracht.

Kids Club ist jetzt endlich wieder voll am Laufen und ich glaube, es ist nicht nur für die 200 Kinder sondern auch für die Jugendlichen, die als Freiwillige mithelfen jedes Mal ein Event.

Jeden zweiten Sonntag gibt es Chibwantu für die Kinder, das traditionelle Getränk, worauf sie sich immer schon sehr freuen.

 

Es gibt noch ein großes Ereignis, von dem wir berichten müssen. Wir sind nämlich auf einem Youth Camp gewesen in Siamaluba auf dem Village. Dort sind wir als Gruppe gut zusammengewachsen und haben tolle Erfahrungen gemacht. Wir hatten morgens die Stille Zeit nach einem kurzen Impuls mit ein oder zwei Bibelversen von unserer Chefin Nosiku und abends auch noch mal eine Devotion. Tagsüber gab es viel freie Zeit zum Unterhalten, im Fluss baden gehen und Fußball spielen. Zwischendurch hatten wir noch die ein oder andere Facilitation, was den Jugendlichen und uns sehr viel mitgegeben hat. Es war ein super Erlebnis für vier Tage von zuhause weg zu sein und mal nur mit Jugendlichen zusammen zu sein.

 

Die Jugendlichen von dem neuen Computer Course, die nun auch schon das Beginner Exam hinter sich haben, haben sich durch das Camp gut in Mmabana eingelebt und viele kommen gerne einfach so mal zwischendurch vorbei. Dann wird gequatscht, Schach gespielt und manchmal echt rumgealbert!

 

Ich hoffe, dass Mmabana immer so offen und einladend für ganz viele Kinder und Jugendliche bleibt, denn es macht einen so großen Unterschied in der Community, wenn man einen Ort wie Mmabana hat, an dem man sich trifft und von dem man redet.

 

Mit ganz lieben Grüßen aus Choma von Mmabana

Tiyobbonana – See you

 

Freddy und Lulu

Stets ein buntes Mmabana

Liebe Mmabana-Freunde und –Förderer,

 

Jetzt sind es schon ganze 4 Monate, also ein Drittel des ganzen Jahres, die wir hier in Sambia sind. Mmabana ist busy am arbeiten! Hier und da – überall sind tolle Menschen am Werk, die immer irgendetwas vorzubereiten haben und Mmabana stets bunt machen.

 

Dieses Mal fange ich beim Youth Club an. Wir hatten jetzt schon zweimal eine Präsentation über Werte. Letztes Mal ging es um Ehrlichkeit. Die Jugendlichen lernen viel und vor allem lernen sie, sich eine eigene Meinung zu machen und diese auch vor anderen zu vertreten. Wir teilen unsere Erfahrungen miteinander und sind dabei natürlich ehrlich. Einmal im Monat gehen wir gemeinsam zum Mwagali Ground, wo wir Sport machen. Vergangenen Freitag haben wir Fußball für alle und Netball für die Mädchen gespielt. Und Rugby haben wir neu angeboten. Frederik hat seine frisch erworbenen Fähigkeiten bezüglich des Rugbyspielens an unsere Volunteers weitergegeben und ihnen damit eine Freude bereitet.

 

Vor ein paar Wochen sind wir mit der ganzen Youth-Club-Gruppe zum Choma Dam gefahren, einem bekannten Stausee ein paar Kilometer auswärts von Choma. Da hatten wir wirklich eine Menge Spaß und haben fleißig Fotos geschossen! Das war ein schöner Nachmittag, bei dem Teamgefühl und Gruppenzusammenhalt wichtig wurden.

Kids Club läuft im Moment leider nicht, da die Schule, dessen Schulhof wir normalerweise jeden Sonntag Nachmittag nutzen, Bauarbeiten durchführt. Mit den 200 Kids geht’s dann also erst nächstes Jahr wieder los. Auf den Straßen in unseren Compounds ist allerdings nicht zu überhören, dass sie Mmabana und den Kids Club nicht vergessen haben.

 

Die Reading und Writing Kinder sind gut dabei. Diese Woche besuchen wir sie und ihre Familien Zuhause, um für jedes Kind einen Steckbrief anzufertigen und damit auch Kontaktdaten zu erhalten. Das ist in der Hitze, die wir hier im Moment haben, wirklich eine Herausforderung. Und die ganzen letzten Tage hat es nicht wirklich geregnet. Alles wartet auf den Regen, damit sich die Luft mal wieder etwas abkühlen kann. Aber das Wetter fordert uns noch weiter heraus.

Glücklicherweise konnten wir, als wir heute schon mal mit den Familien im Mwapona Compound angefangen haben, auch so gut wie alle Eltern finden.

Nächste Woche werden dann schon die End-of-Term-Tests in Englisch und Mathe geschrieben. Für unseren letzten Reading and Writing Club vor unserer Weihnachtspause haben wir geplant, etwas Besonderes zu kochen – Reis mit Bohnen. Und dann soll hauptsächlich gespielt und gesungen werden, bevor wir in die Ferien gehen.

 

In vier Wochen werden Frederik und ich dann schon nach Südafrika gehen und sehen, was unsere Mitfreiwilligen dort machen. Das wird bestimmt super aufregend und noch mal ganz anders als hier in Sambia.

Aber unser Sambia und vor allem unser Choma haben wir mittlerweile schon so richtig liebgewonnen. Was da so zu gehört? Frauen mit Chitenge, Vitumboa essen, Chibwantu trinken, ein bisschen Njanya und Tonga sprechen, als Mädchen nur noch Röcke tragen und als Junge Komplimente bekommen, wenn man mal eine lange Hose anhat, und und und.

Was auch nicht fehlen darf, sind Aktionen wie Fußball spielen und Schwimmen gehen. Frederik ist schon bekannt als der Muzungu von Mmabana, der so gut spielt und ich hab jetzt auch mit Netball angefangen und lasse es mir von den Mädchen in Mmabanas Computer Course zeigen. Und zum Thema Schwimmen – ich hab es jetzt endlich mal geschafft, mit zwei Freundinnen von hier in eine Lodge mit Swimming Pool zu gehen. Und das ist wie ein Nachmittag Urlaub gewesen! Eine wunderbare und auch notwendige Abkühlung hat uns dieses Schwimmen gehen gebracht.

 

Ach und bevor ich es vergesse: Wir sind dabei eine Youth Night für Mmabanas Jugendliche zu planen. Da soll ordentlich getanzt und gelacht werden und natürlich wird auch etwas Besonderes zum Essen vorbereitet. Aber davon berichte ich, wenn es soweit ist!

 

Liebe Grüße von der Mmabana-Family

 

Chabota & Lushomo

von „abgelöst“ bis „Independence Day“

Liebe Leser, liebe Freunde und Förderer von Mmabana,

 

Ende Juli haben wir, Frederik und Lena, die ehemaligen Freiwilligen Megan und Jakob abgelöst. Nach dem wir zusammen eine Woche hier verbracht haben, wurde eine große Farewell-Party gefeiert, bei der mit den Jugendlichen und allen Mitgliedern von Mmabana getanzt, gesungen und auch geweint wurde.

 

Jetzt sind schon unsere ersten drei Monate hier in Choma vergangen und es ist so einiges passiert.

Das Outreach-Projekt lief nur noch bis Ende September. Es wurde beschlossen mehr finanzielle Unterstützung in die OVC-Projekte zustecken, sodass wir das Outreach-Projekt durch eine Erweiterung im Education Support eingetauscht haben. Beim Outreach wurden also fleißig Fotos mit den Klienten gemacht und jeder Abschied war nicht gerade einfach. Unsere Klienten haben Mmabanas Unterstützung in Form von Lebensmitteln, anderen Utensilien und dem monatlichen Besuch von einer großen Gruppe von Jugendlichen sehr genossen und werden sie sicher vermissen. Trotzdem war es schön, die fröhlichen Gesichter bei unseren Besuchen zu sehen und sie mit unseren Liedern und der mitgebrachten neuen Mmabana-Gitarre noch fröhlicher zu machen.

 

Nach einem Monat haben Frederik und ich die Arbeit untereinander aufgeteilt. Frederik macht nun hauptsächlich die Afternoon Class des Computer Courses und ist mit mir zusammen und anderen Freiwilligen von hier Leiter des Youth Clubs. Außerdem ist er Leiter von Mmabanas Fußballclub, der jetzt übrigens nach langem Suchen einheitliche rote Trikots bekommen hat.

Ich bin mit Mr. Lweendo und Evelyn im Team für die OVC-Projekte Reading & Writing Club, Education Support und Kids Club. Beim Kids Club ist Frederik auch immer dabei und spielt Gitarre in der Singing Group.

 

Der Reading & Writing Club hat im September wieder angefangen und läuft nun mit meistens mehr als 20 Kindern sehr gut. Für die Kinder, die nach dem Reading & Writing Club wieder in die Formal School gehen können, weil Mmabana sie mit dem Education Support unterstützt, haben wir nun jeden Mittwoch den After School Club. Hier kommen die Kinder je nach dem, ob sie vormittags oder nachmittags zur Schule gehen, in ihrer freien Zeit zu uns. Wir fragen nach ihren Hausaufgaben und ihren Problemen in der Schule und unterstützen sie somit auch persönlich.

 

Wir haben beschlossen mindestens einmal im Monat die Familien von den Kindern unter unserem Education Support zu besuchen. Also sind haben wir uns vergangene Woche auf den Weg gemacht. Mr. Lweendo ist mit dem Fahrrad nach Mwapona Compound gefahren, um dort sieben Familien zu besuchen und Eveyln und ich sind zu fuß durch Zambia Compound gelaufen und haben dort acht Schüler mit ihren Familien besucht. Das ist immer ein langer Fußmarsch, wenn wir diese sogenannten Home visits machen, aber es ist jedes Mal wieder sehr interessant und macht Spaß. Ob es die Mutter, die Tante, der Bruder oder auch der Nachbar ist, den man dann antrifft, sie sind alle super nett und geben uns Auskunft über das, was sie von dem Kind wissen. Die meisten gehen regelmäßig zur Schule und schaffen es auch, jetzt zu unserem neuen Mittwochsprogramm zu kommen. Für manche ist es aber auch schwierig. Sie sind es nicht gewohnt gewesen, zur Schule zu gehen. Die Eltern können die Schulhefte nicht durchgucken, weil sie selber kein Englisch sprechen. Wir versuchen sie dann mit unseren Besuchen zu motivieren.

 

Aber auch mit den Youths hat schon so einiges stattgefunden. Wir sind schon gemeinsam zum Forest gelaufen um dort zu sehen, wie man Bäume anpflanzt. Wir haben Präsentationen über HIV und AIDS, über Drogen, über Communication Skills und über Leadership Skills gehabt.

Und Mitte August haben wir an dem Fortress Youth Camp teilgenommen. Mit ca. 20 Jugendlichen von Mmabana sind wir zur Choma Secondary School gegangen, wo wir drei Nächte übernachtet haben und mit ganz vielen anderen Jugendlichen aus der ganzen Southern Province drei prägende Tage erlebt haben. Es ging um den Glauben und andere Themen, die für Jugendliche wichtig sind. So haben wir Präsentationen zu Human Trafficking und HIV/AIDS gesehen, Predigten zum Thema Leadership gehört, Diskussionen über Liebe und Beziehungen geführt und an Aktionen wie Armband gestalten, Fußball spielen, Kameras ausprobieren teilgenommen.

Für mich und Frederik waren diese Tage sehr prägend, da wir ganz viel über den Glauben der Menschen hier in Sambia gelernt haben. Es ist etwas ganz anderes. In vielen Punkten unterscheiden sich die Ansichtsweisen und das Verhalten von den Jugendlichen hier von unseren Ansichten und unserem Verhalten, was wir aus Deutschland mitgebracht haben.

 

Geburtstag haben wir auch gefeiert. Das unabhängige Sambia ist am 24. Oktober 49 Jahre alt geworden. Nachdem ich mit einem anderen Freiwilligen von Mmabana am Vorabend zum Independence Eve gegangen bin, wo wir die feierliche Zeremonie mit riesiger Geburtstagstorte, kleinem Feuerwerk und Nationalhymne singen mitgemacht haben, sind wir am darauffolgenden Tag mit knapp 40 Kindern aus dem Reading and Wiritng Club und dem Kids Club und ca. 20 Jugendlichen Teil der Independence-Feier im Stadion in Choma gewesen. Zuerst sind wir in dem großen Marsch durch die Stadt mitgelaufen, haben stolz unseren Mmabana Banner hochgehalten und lauthals gesungen. „We are all Zambians together. Zambia is our country.“ Bis einer am Straßenrand plötzlich ruft „This is not a Zambian!“ und auf Frederik und mich zeigt. Man fällt irgendwie immer auf hier in dem beschaulichen Choma, sage ich zu Frederik und wir lachen. Wir haben trotzdem weitergesungen. „Zambia celebrate. Zambia celebrate.“ Im Stadion hatte Mmabana dann auch seinen Auftritt. Die Kids Club-Kinder haben uns eine super süße Hulla-hoop-show geboten und wir haben zusammen mit den Kindern und den Jugendlichen ein selbst gedichtetes Independence-Lied gesungen. Es war auf jeden Fall ein Erfolg und hat uns allen Spaß gemacht! Ich finde es super, dass Mmabana dort aktiv teilgenommen hat. Und für unsere Kinder ist es auch ein aufregender und einmaliger Tag gewesen. Das hat man in ihren Gesichtern gesehen.

 

So, ich denke, das reicht erstmal für unseren ersten Post. Wir melden uns bald wieder aus der Mmabana-family.

Nicht vergessen: Tulipamozi. We are together.

 

Frederik und Lena

Die Arbeit ruft…

Liebe Freunde und Förderer,

Über ein Monat ist nun schon vergangen seitdem wir in Zambia angekommen sind. In einer solchen Zeit lernt man viel über den Ort, in den man lebt, die Menschen, die einen umgeben und über all die anderen kleinen Dinge, die einfach existieren die aber trotzdem neu und aufregend sein können.

Wir möchten euch diesmal vor allem von unsere neuen Aufgaben berichten. Wir werden Mmabana in verschiedenen Bereichen als Freiwillige unterstützen und möchten Euch einen Einblick geben in unsere Arbeit.

Kommen wir zuerst zu Megans Aufgaben:

„Ich werde mich ab jetzt als Co-Leader im Reading & Writing Club, im Kids Club und im Community Outreach Project einbringen.

Kinder zwischen 9 und 12, die zur Zeit nicht zur regulären Schule gehen können, kommen zwei mal wöchentlich zum Reading & Writing Club in unser Shampande-Center, um dort die Basics in Mathe und Englisch zu lernen. Die Gruppe von rund 28 Kindern wird während des Unterrichts je nach Können und Wissensstand in 4 kleinere Lerngruppen unterteilt, damit eine leistungsgerechte Förderung der einzelnen Kinder gewährleisten werden kann. Ziel des Reading & Writing Programms ist es letztendlich die Schüler in eine „normale“ Schule wieder einzubinden und ihnen einen weiteren schulischen Werdegang zu ermöglichen. Hierbei kann dann auch Mmabanas Educational Support Programm eingesetzt werden. Ich werde als Co-Leader für die Organisation des Unterrichts, sowie die Aufgabenverteilung beim Vorbereiten des Essens, das die Kinder zur Konzentrationsförderung bekommen, mit verantwortlich sein und als Lehrerin für Englisch und Mathe in der ältesten Gruppe helfen. Bei den jüngeren Schülern stoße ich oft auf eine Sprachbarriere, da mein Nyanja bzw. Tonga leider noch viel zu schlecht ist. Ich verstehe aber immerhin schon einige Wörter 😀 Zurzeit beantworten wir Briefe von einer deutschen Schule. Die Kinder sind begeistert bei der Arbeit, denn deutsche Brieffreunde hat man auch nicht alle Tage.

Kids Club findet jeden Sonntag statt und eigentlich ist es für Kinder zwischen 6 und 14 mit sozial benachteiligtem Hintergrund gedacht, um sie bestmöglich zu beschäftigen und von der Straße fern zu halten. Im Moment haben wir jedes Mal rund 140 Kinder (es können aber auch bis zu 300 werden, wenn es hoch kommt) aus den Compounds, die an den verschiedenen Aktivitäten, wie Diabolo, Fußball, Netball, Volleyball, Holla Hoop, Seilspringen, Modeln, Singen, Malen etc. teilnehmen. Viele Kinder kommen mit ihren ganz kleinen Geschwistern zum Programm, da sie sich um sie kümmern müssen. Für alle die, die nicht wissen, was ein Compound ist: Compounds sind so etwas wie Slums, Townships, Favelas… Hier wohnen die ärmeren Familien. Nicht alle Compounds sind gleich. Shampande (der Compound in dem wir leben) würde ich sagen, zählt zu einem der wohlhabenderen „Armen“vierteln. Allerdings findet man hier in Choma auch Personen oder Familien in den Compounds, den es an elementaren Dingen mangelt. Uns wurde erzählt, dass es in der Regenzeit keine Seltenheit ist, dass einige „Häuser“ aufgrund der mangelnhaften Bauweise zusammenbrechen. Wenn wir erzählen, dass wir als Weiße in einem der Compounds wohnen, werden wir meist nur verdutzt angeschaut. Viele können sich einfach nicht vorstellen, dass wir „Reichen“ in einer dieser Gegenden wohnen. Ich genieße das Leben trotz unserer Wasser- und Stromschwierigkeiten hier jedoch sehr, denn es ist immer schön die Kinder hier munter spielen zu sehen. Auch wenn es manchmal sehr viele sind und sie alle gleichzeitig irgendetwas von dir wollen. Ein Muzungu ist irgendwie doch immer eine Attraktion.

Diese Mmabana Aktivität, wie auch alle anderen, stehen unter dem Motto: „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“ und „Gottes Liebe durch Taten der Liebe an die Bedürftige weiterzugeben“. (Oder um im Englischen zu bleiben: Sharing the love of God to the needy through acts of love.)

Das Outreach Project befasst sich mit Bedürftigen, überwiegend älteren Menschen in den Compounds wie z.B. Mwapona und Zambia Compound. Jeden Mittwoch besuchen wir mit einer kleinen Gruppe ca. 2 von unseren zurzeit 8 Klienten. Im Mittelpunkt steht das Wort Gottes bzw. Gottes Liebe, die uns zu diesen Menschen schickt. Es wird viel gesungen, gebetet und wenn etwas im Haus oder auf dem Grundstück gemacht werden kann, wird dies erledigt. Häufige Aufgaben sind z.B. Fegen, Wasser holen oder der Abwasch. Ebenfalls haben wir immer ein offenes Ohr für die Probleme oder Beschwerden der Bedürftigen. Für mich ist das manchmal sehr schwer, da ich auf die Übersetzung durch die anderen Freiwilligen angewiesen bin, da ich noch weniger Tonga verstehe als Nyanja. Ich hoffe, dass sich das bald ändern wird. Für jeden Freitag ist ab nun nämlich Tonga-Unterricht angesetzt. Nyanja lass ich mir von meinen Schwestern hier nebenbei immer mal wieder beibringen. Die Grammatik scheint im Moment noch nicht so schwer zu sein. Tonga hingegen ist schwerer. Ich scheitere schon an der Aussprache von dem Wort Haus in Tonga 😀 Für jeden Klienten haben wir nach jedem Besuch noch ein paar Mitbringsel, wie MillyMeal zum Nshimakochen, Salz, Kohle,  Seife, Shampoo, Vaseline etc.. Diese Sachen hängen allerdings auch davon ab, wen wir besuchen. Jeder ist auf seine Art bedürftig.

Ich muss hier noch mal eben erwähnen, dass ich mittlerweile auch fähig bin Nshima zu kochen! Und man mag gar nicht glauben, wie anstrengend das ist. Nshima ist übrigens das Hauptnahrungsmittel in Zambia und wird aus weißem Maismehl gekocht. Vielleicht kennt jemand Papp aus Südafrika – das ist vergleichbar. Für alle anderen:  Es ist eine weiße Masse, die man sehr gut mit den Händen formen kann und die natürlich auch mit den Händen gegessen wird. An sich schmeckt Nshima nicht nach sehr viel, aber man isst es eigentlich auch nie alleine. Wir wurden hier auch mit Postern „Megan & Jakob wilkommen in Nshima-Land“ begrüßt. Von Nshima wird man bekanntlich aber nicht sehr groß, sonder eher dick. So viel dazu..“

 Jakobs Aufgaben werden Folgende:

„Ich werde mich von nun an neben einer Lehrerrolle in einem der Computerkursen als Co-Leader im Youth Club und Food Processing betätigen.

Der Youth Club findet jeden Freitagnachmittag statt. Hier kommen die lokalen Freiwilligen, die größtenteils auch Computerkursschüler sind, aber auch gerne mal andere Gäste für ca. 2 Stunden zusammen und besprechen ein bestimmtes Thema, wie Drogenmissbrauch. Oft kommen auch externe Redner, die dann wie zum Beispiel letzten Freitag eine lehrreiche, aber auch lustige Stunde über HIV und Sexualität gestalten, um die Jugendlichen für das alltägliche Leben zu schulen. Andere Themen, wie Leadership oder Group Dynamics wurden auch schon durchgenommen. Dies soll die Jugendlichen auf ihre Tätigkeiten in anderen Aktivitäten vorbereiten bzw. sie darin weiterbilden und ihnen hierdurch auch bessere Chancen in ihrem späteren Arbeitsleben ermöglichen. Wenn es keine Vorträge gibt, werden Youth Clubs auch mal auf dem Sportplatz oder gemütlich bei einem Film verbracht. Durch die wöchentlichen Treffs sollen die Jugendlichen lernen angemessen miteinander umzugehen und ebenso soll ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden.

Food Processing ist ein sogenanntes Youth Empowerment Program. Unter Anleitung eines UN-Volontärs haben die Jugendlichen begonnen, saisonale Früchte aus den Compounds zu kaufen und sie zu Marmelade zu verarbeiten. Es begann mit Guaven-Marmelade und zurzeit steht Papaya-Marmelade auf dem Programm. Wenn die richtige Jahreszeit kommt, wird es vermutlich auch Mangos oder Orangen auf den liebevoll designten Labels geben. Die produzierten Gläser werden von den Jugendlichen anschließend verkauft. Der Gewinn geht zunächst zurück in das Projekt um weitere Zutaten, wie neue Früchte oder Zucker, zu kaufen. Letztendlich soll es allerdings eine weitere Einkommensquelle für Mmabana werden, um andere Projekte zu unterstützen. Eine Besonderheit in unserem Marmeladenverkauf ist das Pfandsystem, das vor allem von Jonny eingeführt wurde und in Zambia an sich nicht üblich ist. Jeder Kunde, der uns das Glas mit Deckel zurückbringt, kriegt einen Teil des bezahlten Geldes zurück. Dadurch können wir die Gläser wiederbenutzen und sparen uns die Kosten für neue Gläser und ebenso halten wir das durchaus müllüberladene Zambia ein Stück weit sauberer.

Müll ist ein großes Problem in diesem Land. Ich weiß nicht genau wie das in den großen Städten geregelt ist, aber bei uns und auf dem „Land“ gibt es keine Müllabfuhr oder zentrale Müllentsorgung. Hier ist jeder sein eigener Herr über den Müll. Wenn man die Straßen und Wege entlang läuft, sieht man vieles einfach nur rumliegen. Müllentsorgung ist hier gleich Müllverbrennung im Garten. Wir haben auch einen Müllverbrennungsplatz im Garten. Als wir neu hier angekommen sind, war das erstmal ein kleiner Schock für uns. Mittlerweile zählt die wöchentliche Müllverbrennung allerdings zur Routine – Umweltschutz/Filteranlagen fehl am Platz.

Meine Aufgabe im Food Processing besteht vor allem in der Beratung der Jugendlichen bei ihren Verkaufsunternehmen und in der Verwaltung der Finanzen.

Neue Freiwillige wirbt Mmabana vor allem durch den kostenlosen Computerkurs im Shah-Center an. Als Gegenleistung für den 4-monatigen Kurs wird nur eine 6-moatige Verpflichtung der Schüler als Freiwillige in Mmabana-Aktivitäten erwartet. Hierdurch werden immer wieder neue junge Leute in Mmabana involviert, die dann eventuell auch über ihre eigentliche Freiwilligenzeit hinaus der Organisation erhalten bleiben und verantwortliche Positionen als Leader oder Co-Leader übernehmen können. Da die alten Lehrer aus verschiedenen Gründen nicht mehr für Mmabana arbeiten können, hat eine andere Mitarbeiterin die Kurse neu übernommen. Es gibt 3 Kurse, von denen ich vorerst einen unterrichten werde. Die Unterrichtsstunden vermitteln vor allem grundlegende Computerkenntnisse und die Benutzung der Programme Word, PowerPoint und zum Teil Excel.

Aber genug von der Arbeit. Wir hatten natürlich auch noch Freizeit. Wir verbrachten eine Nacht am Lake Kariba auf dem Geburtstag eines Bekannten. Dann hatten wir Anfang September Besuch von zwei Niederländern, die Monique und Nosiku kennen und gerade eine Reise durchs südliche Afrika machen. Sie blieben zwei Tage und wir konnten ihnen Choma und vor allem das sehr gute Choma Museum zeigen, gemeinsam ein Hühnchen schlachten bei dem sie diesmal die Füße essen „durften“ und überhaupt eine schöne  Zeit miteinander verbringen. Zwischendurch hab ich auch noch die Zeit gefunden 19 zu werden und mich angemessen feiern zu lassen. Zuerst gab es einen Kuchen, den ich zusammen mit den Leadern und Verantwortlichen genossen habe und dann noch ein Abendessen im Kreis der Familie. Sambianische Geburtstagsrituale sind schon eine komische Sache. Eigentlich wird man an seinem Geburtstag mit Wasser überschüttet, wovon ich aber verschont blieb. Bevor man den Kuchen verteilen darf, wird man zuerst mit einem Stück gefüttert und man muss dann die Person, die einen gefüttert hat, auch füttern. Und dann dürfen natürlich Musik und Tanzen nicht fehlen.“

Wir hoffen ihr konnten unseren Ausführungen soweit folgen und wir sind nicht zu sehr abgeschweift. Zu dem Leben hier werden wir vermutlich in den folgenden Blogs noch einiges mehr schreiben.

Um diesmal Nyanja zu verwenden: Zikomo fürs Lesen 😀

Jakob & Megan

Ein Haus, zwei Voluntäre, ein Hund und nicht mehr viel Zeit

Liebe Leser des Friends at Mmabana Blogs,

ich muss mich schon wieder mal dafür entschuldigen das mein Blogeintrag so spät kommt. Es ist viel passiert, es gab viel zu tun und irgendwie bin ich unzuverlässiger Junge mal wieder darüber hinweggekommen mich hinzusetzen und einen schönen Eintrag zu schreiben, entschuldigt vielmals.

 

Naja, kommen wir aber mal zur Sache. Es ist nun 5 Wochen her, seitdem Miriam zuletzt geschrieben hat und es gibt vieles Neues zu berichten. Fangen wir bei den Aktivitäten an. Der Reading und Writing Club ist vor ein paar Wochen gestartet. Jeden Dienstag und Donnerstag kommt nun eine Gruppe von ca. 30 Kindern her um an einem der beiden Tage Lesen und Schreiben und an dem anderen Tag Zählen und Rechnen zu lernen. Die Kinder, die wir mit diesem Programm unterrichten sind momentan nicht in der Schule, was entweder auf schlechte schulische Leistungen (einen frühen Drop out aus der Schule) oder finanzielle Nöte der Eltern zurückzuführen ist. Sie kommen nun zweimal die Woche hier her, frühstücken mit uns und werden anschließend von den Freiwilligen unterrichtet. Sie sitzen dabei hier bei uns im Haus in einem Raum auf Grassmatten auf dem Boden und werden in Kleingruppen die an ihren Lernfortschritt angepasst sind, unterrichtet. Auf jeden Voluntär kommen somit 5-6 Kinder, was für afrikanische Verhältnisse ein großer Luxus ist, auch wenn die Voluntäre natürlich nicht extra für das Unterrichten ausgebildet wurden. Nach jeder Aktivität setzen sich die Freiwilligen zusammen und erstellen für die nächste Aktivität einen Lehrplan für ihre Gruppe, ergo sind die Aufgaben und der Lehrstoff immer genau auf das Wissen der Kinder  abgestimmt. Bis jetzt lief der Reading und Writing Club sehr gut und die Schüler machen gute Fortschritte. 

 

Auch die anderen Programme von Mmabana laufen zur Zeit sehr gut, was vor allem auf die gute Mitarbeit der Freiwilligen zurückzuführen ist. Beim Kids Club gibt es nun Leiter für die unterschiedlichen Aktivitäten und an jedem Sonntag wird etwas neues gemacht, sodass der Kids Club stets attraktiv bleibt. Beim Fußball gibt es somit manchmal Training, manchmal spielen die Kinder in kleinen Mannschaften Turniere gegeneinander, welche am Ende in spannenden Elfmeterschießen enden, es verändert sich von Aktivität zu Aktivität. Am Ende vom Kids Club, wenn die Kinder nochmal zusammenkommen, führen nun jedes mal ein oder zwei der Aktivitäten etwas vor, damit jeder der Teilnehmer sehen kann, was die anderen so machen. Diese Vorführungen werden sehr gemocht und es oft wird viel geklatscht und sich gefreut.

 

Das Outreach Programm ist im Moment so gut, wie es seitdem ich im letzten August angekommen bin, noch nie war. Die Freiwilligen sind alle mit vollem Herzen dabei, es wird gesungen, gearbeitet, geredet und gebetet, jeder tut mal etwas und bringt sich ein und unsere Outreachklienten sind jedes mal sehr dankbar und froh über unseren Besuch. Aktuell haben wir neun Klienten von denen jeden Mittwochmorgen zwei besucht werden. Am ersten Mittwoch des Monats werden drei Klienten besucht die in einem Stadtviertel Chomas wohnen, welches von dem Mmabanacenter etwas weiter entfernt liegt. Da es im Moment in Sambia über nacht immer kälter wird, haben wir nun einigen der Klienten Decken und Jacken mitgebracht, welche jeweils dankbar entgegengenommen wurden. Ich muss sagen, dass mir das Outreachprogramm im Moment am meisten Spaß macht und es mir auch am meisten am Herzen liegt.

 

Als Miriam anfang Mai den letzten Blog hier gepostet hat, hatte ich gerade damit angefangen gehabt, einen der Computerkurse selbst zu leiten. Ich gebe nun dreimal die Woche nachmittags von 14-16 Uhr Computerkurse in unserem neuen Haus im Shahcompound. Es ist eigentlich die erste Möglichkeit, dass ich meine langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Computer mal sinnvoll einsetzen kann, was mir wiederum viel Freude bereitet. Meine Schüler kommen mit mir als Lehrer auch ganz gut klar und haben im letzten Examen alle, auch wenn manche nur knapp, bestanden. Ich werde bis Ende Juni den aktuellen Intermediatekurs, welcher sich ausschließlich mit dem Umgang mit Microsoft Word befasst, lehren und danach wird mein Kurs dann von einem anderen Freiwilligen übernommen, wenn es um Microsoft Powerpoint und Microsoft Excel geht.

 

Vom 6.-9. Juli wird das nächste Youthcamp stattfinden, dieses Mal an einem neuen Ort Ich bin schon sehr gespannt, wie es verlaufen wird und wie die Jugendlichen die Schule, in der das Camp stattfinden wird, finden werden. Direkt nach dem Youthcamp, am 9. Juli, werden meine Eltern zu Besuch kommen und gleich am Tag darauf werden Miriam, meine Eltern und ich in einen Nationalpark im Osten Sambias fahren, um dort den letzten Urlaub unseres Auslandsjahres zu erleben. 

 

Auch im letzten Monat hatten wir ein paar Tage Urlaub, zum einen waren wir in Lusaka bei unseren Mentoren und haben dort für ein Wochenende im Luxus gelebt. Der Luxus für uns beide war, dass es den ganzen Tag lang fließend Wasser, Brot, Wurst und Käse zum Frühstück, Pizza und eine riesige Shoppingmall gab, in der wir beide an einem Tag ordentlich einkaufen gegangen sind. Ein paar Wochenenden danach waren Miriam und ich zusammen mit einem anderen Freiwilligen des ELM der sein Auslandsjahr in Südafrika verbringt, in einem Nationalpark im Westen Sambias. Der Park ist ungefähr so groß wie Wales und wir haben nur einen Bruchteil gesehen, der jedoch wunderschön war. Das Camp in dem wir übernachteten lag direkt an einem Fluss in dem den ganzen Tag lang Hippos grunzten und nachts auch gerne mal auf unserer Seite des Ufers zum Fressen rumliefen. Zur Toilette haben wir uns in der Dunkelheit nicht getraut.

 

Das Jahr geht langsam dem Ende zu, vorgestern haben wir schon mit Nosiku geklärt wie unser Farewell aussehen soll, bevor wir fahren. Es ist ein sehr komisches Gefühl zu merken, dass das Jahr nun doch so schnell vorbei gegangen ist und das die Zeit die uns noch bleibt noch viel schneller verstreicht. Die letzten Wochen hier sind wie im Flug vergangen, wir haben viel gearbeitet, meist von morgens um 8 oder 9  bis nachmittags um 16 oder 17 Uhr und unser Leben genossen.

 

Seit Dienstag dieser Woche ist Jonny in Südafrika, um dort etwas mit dem Auto zu klären, somit ist hier im Shampandehaus zwischenzeitlich etwas Ruhe eingekehrt. Diese ist am Mittwoch gleich wieder verflogen, da in einer Nacht letzter Woche ein Mensch versucht hat unser Auto zu klauen wurde entschieden, dass wir uns einen Hund anschaffen. Er heißt Mubyabi Mujayi, was Tonga ist und gefährlicher Killer heißt, denn wir wollen die Diebe ja ordentlich abschrecken, ist sechs Wochen alt und ein abenteuerlustiges Bürschchen. Gestern waren wir beim Tierarzt wo ihm eine Spritze gegen Tollwut und eine Tablette gegen Würmer, sowie Zecken und Floh Puder verabreicht wurde und nun steht seiner Zeit als Wachhund bei Mmabana nichts mehr im Wege. Er muss halt nur noch etwas größer werden, denn im Moment ist er noch ein nicht wirklich angsteinflößender, tollpatschiger Hundewelpe, der am liebsten mit jedem knuddeln will.

 

So weit so gut,

Miriam schreibt bald wieder,

Mubyabi braucht Mut,

im Moment sind wir im Fußballfieber,

denn er soll schließlich ein Wachhund werden,

die EM ist in vollem Gange,

und so manchem Dieb den Raub verderben,

bei seinem Anblick schon wird einem Angst und Bange… zumindest bald… hoffentlich 🙂

 

Gegrüßet seiet Ihr alle, Euer Louis

Schon 7 1/2 Monate, ist das zu glauben???

Liebe Leserinnen und Leser,

 

leider wurde es nicht Februar wie angekündigt, sondern es ist inzwischen Mitte März geworden. Das tut mir leid, aber ich habe die letzten 6 Tage mit einer fiesen Grippe im Bett verbracht und war nicht in der Lage den neuen Eintrag zu posten.

 

Wie Louis ja schon vorausgesagt hatte, sind inzwischen alle Aktivitäten wieder angelaufen und wir haben wieder mehr Arbeit.

Für unser Outreach- Programm haben wir jetzt zwei neue potentielle Klienten gefunden. Beide wurden bereits besucht, es steht aber noch nicht endgültig fest, ob wir beide weiterhin betreuen werden.

Des Weiteren starten wir jetzt für unsere Klienten ein kleines „Hilfe-zur-Selbsthilfe“- Projekt indem wir ihnen Stoffe besorgen, damit sie Fußmatten herstellen können, oder wir kaufen ihnen Eier, die sie dann selbstständig weiterverkaufen können. Durch dieses eigene kleine Geschäft sollen sie dann ein Stück weit auf eigenen Beinen stehen. Wir sind gespannt, wie diese Idee umgesetzt wird und ob es ihnen wirklich Selbstständigkeit einbringt.

 

Im Kids Club hatten wir vorletzte Woche eine Höchstzahl von 312 Kindern, die alle mit Reis und Bohnen versorgt werden wollten, was heißt, dass das Kochen immer ein großer Aufwand ist und lange dauert.

Leider gibt es Probleme mit der Schule, da diese ein wunderbares neues Tor am Eingang erbaut hat und wir es bereits zwei Wochen verschlossen vorgefunden haben. Das ist nicht nur blöd, wenn wir mit schweren Töpfen den Eingang passieren müssen, sondern manche Kinder sind deshalb auch der Meinung, dass wir keinen Kids Club veranstalten und gehen wieder nach Hause. Deshalb müssen wir noch einmal zum Schulleiter gehen und ihn bitten das Tor am Sonntag für uns aufzuschließen.

Ansonsten läuft unser Sonntagsprogramm sehr gut und wir haben immer viel Spaß mit den Kindern.

 

Im Reading and Writing Club hat sich inzwischen einiges getan und nach dem „Einschätzungstest“ direkt am Anfang ist jetzt auch klar, dass wir das Programm erst mal fortsetzten werden, da es sehr wohl Kinder gibt, die Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. Nächste Woche werden wir die Eltern einladen, einen Nachmittag mit uns gemeinsam zu verbringen, damit sie Mmabana kennen lernen können und auch erfahren, wo ihre Kinder jeden Mittwochnachmittag sind. Dazu soll ein Motivationsgespräch geführt werden, dass die Kinder ermutigen soll weiterhin fleißig zu lernen und zur Schule zu gehen. Hoffentlich finden wir ein geeignetes Beispiel dafür, um unserer Motivation auch glaubhaft zu machen.

 

Im Youth Programm steht am 12. März mal wieder etwas besonderes an, nämlich der „Youth Day“ (Tag der Jugend) und dafür sind wir fleißig am proben. Es soll ein Lied vorgetragen werden und ein kleines Theaterstück, sofern die Schauspieler da sein werden!

In letzter Zeit hatten wir viele Besucher, dir mittlerweile zur festen Jugendgruppe dazugehören. So wächst unsere Jugendarbeit weiter und es macht Spaß mit ihnen Spiele zu spielen, Sachen vorzubereiten und auch mal einen Film zu schauen.

 

Im Februar war unser Chef vom evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen da und wir verbrachten drei schöne Tage zusammen. Nicht zuletzt der dreijährige Geburtstag des Mmabana Community Outreach Projektes am Montag den 20. Februar war dabei ein Highlight. Der Geburtstag wurde in einem schönen Nachmittag gefeiert, der mit engagierten Jugendlichen im neuen Haus im Sha- Compound zelebriert wurde.

Er konnte nicht nur einen Einblick in unsere Wohnsituation erhaschen, nein er traf auch viele der Menschen, die unser Leben hier einzigartig machen.

Nicht zuletzt traf er auf unsere Mentoren, die wir nach einem halben Jahr nun endlich auf Grund unserer eigenen Suche gefunden haben.

Von Ihnen hat Louis auch unzählige neue Pflanzen bekommen, die unseren Garten wieder in neuer Pracht erstrahlen lassen. Hoffen wir nur, dass der Regen und unsere Nachbarn mit Machete nun etwas rücksichtsvoller vorgehen!

 

Unser letztes freies Wochenende verbrachten wir mal wieder auf der Farm unseres besten Freundes. Wir hatten dieses mal das Vergnügen eine Walking-Safari (Safari, bei der man durch den Busch läuft) zu machen. Das Gras war dank der Regenzeit gut 2 Meter hoch und so dicht, dass man oft nicht weiter als einen Meter sehen konnte. Es gab einiges an Insekten zu bestaunen, nicht zuletzt unzählige Spinnenarten, die mir dieses Vergnügen etwas vermiest haben, sondern auch Libellen, Ameisen und Zecken!

Leider waren alle Wildtiere gerade ausgeflogen und außer einem leeren Stacheltierhügel und ein paar Fußspuren von Antilopen gab es nichts interessantes zu sehen. Den nächsten Tag beschloss Louis im Garten ein paar Tauben zum Mittagessen zu schießen und er hatte sogar Glück und erwischte drei. Später beschlossen wir dann mit einem anderen Freund noch auf Perlhuhnjagd zu gehen. Auch dabei waren wir erfolgreich und schossen eines.

Die Zeit auf der Farm verging mal wieder viel zu schnell und dann stand schon die nächste Woche vor der Tür.

 

Noch immer warten wir auf unseren dritten Freiwilligen Jean-Christophe Dalka, der eigentlich schon lange hier sein wollte, aber seine Ankunft mehrmals verschieben musste. Nun hoffen wir ihn Mitte März bei uns begrüßen zu dürfen. Im April kommt eine Weitere Freiwillige aus England, auf die wir uns auch schon freuen.

Ebenfalls im April soll der Computerkurs nach Sha ins neue Haus umziehen und das Internetcafé soll seinen Anfang finden.

Hoffen wir mal, das alles so klappt wie es soll und sich hier einiges ändern wird! Der aktuelle Plan ist es auch, dass Nosiku und meine Gastschwestern in das neue Haus umziehen werden, sobald Jonny hier ist. Allerdings muss dort noch einiges passieren, bevor es einzugsbereit ist.

 

Dieses Wochenende habe ich mir mal wieder eine neue Frisur zugelegt und habe nun sehr viele Zöpfe aus Baumwollfäden, die in meine inzwischen sehr langen Haare eingeflochten sind. Leider gab es kein Braun mehr und so sind die Zöpfe etwas sehr rotstichig geworden, da meine neue Farbe nun in Richtung Kastanienbraun geht. Wir werden sehen wie lange das hält!

 

Als Ausgleich zu unserer Arbeit haben Louis und ich beschlossen wieder regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen bzw. Louis hatte das schon lange wieder angefangen, nur ich war nicht so motiviert, weil viele der Geräte kaputt gegangen waren. Allerdings ist der neue Inhaber des Fitnessstudios sehr engagiert und hat immer Aerobic mit mir gemacht, wenn ich kam. Neuerdings gibt es auch wieder neue Geräte und so macht das Training auch ohne Aerobic wieder mehr Spaß.

 

Besuch wird uns bald ereilen,

denn zwei Mädels werden mit uns weilen

Noch ein paar Monate hier

Dann steht was neues vor der Tür

Der nächste Brief ist schon geschrieben

Wilde Hunde werden hier vertrieben!

Stolz auf ihre Wahnsinns Dichtkünste 😉

 

grüßt euch Choolwe (alias Miriam)

Erster Blogeintrag 2012 des deutschen Freiwilligenduos beim MCOP

Sehr geehrters Leservolk,

nun sind schon mindestens eineinhalb Monate vergangen, seitdem das letzte mal in diesen Blog geschrieben wurde. Dies soll sich nun ändern. Miriam und ich hatten eine wundervolle Zeit in Südafrika. Wir feierten unser Weihnachtsfest in Johannesburg, fuhren danach auf das Kailager, ein christliches Jugendcamp und bereisten das Land anschließend auf getrennten Wegen. Ende Januar besuchten wir noch das Zwischenseminar, auf dem wir alle anderen in Südafrika stationierten Freiwilligen unsererer Entsendeorganisation (ELM) noch mal sehen konnten. Das Zwischenseminar war der krönende Abschluss eines tollen und erfrischenden Urlaubs. Am Montag, dem 30. Januar sind wir wieder in Choma angekommen. Unsere Zimmer waren ohne unser Wissen von unseren Mitbewohnerinnen benutzt und mein Garten war durch den Regen und einen netten Nachbarn mit Machete fast vollends zerstört worden, sodass unsere Freude auf das Projekt in leichte Entäuschung umgewandelt wurde. Das mit den Zimmern und dem Garten hätten wir vorher ausführlich klären müssen, somit lag der Fehler teilweise auf unserer Seite.

 

Den Tag nach unserer Ankunft hatten Miriam und ich frei um auszupacken und um uns wieder ein wenig einzuleben. Da die Projekte noch nicht angefangen hatten gab es in der letzten Woche nicht so viel für uns zu tun. Wir hatten einige Meetings mit Nosiku, stellten Regeln für das Wohnen hier im Haus auf, gingen in die Stadt und hatten viel Freizeit. Am Freitag war ich mit den anderen Outreachleitern im Zambia Compound, einem der ärmsten Compounds hier in Choma, wo wir unseren Outreachklienten einen Besuch abstatteten. Letzten August hatten wir noch 7 Klienten, 2 Frauen waren Ende letzten Jahres gestorben und einer verreist. Im Januar diesen Jahres waren eine weitere Frau und auch die drei neuen Personen, die für das Projekt ausgesucht wurden, verstorben. So besuchten wir am letzten Freitag die drei übrigen Klienten, zwei ältere Männer, mit denen auch ich auf englisch sprechen konnte und eine Frau, die sich jeweils sehr über unseren Besuch freuten. Da das Projekt von Mitte Dezember bis Mitte Januar geschlossen war, war es uns wichtig zu sehen wie es unseren Klienten geht, vor allem, da das Haus der Frau dem Zusammenbruch nahe steht und wir bis jetzt noch nicht das Geld zur Reparatur hatten. Das richtige Outreachprogramm startet wahrscheinlich am Freitag nächster Woche.

 

Diese Woche startete mit einem dreitägigen Jahresmeeting, in welchem alle Aktivitäten, Budgets und Projekte für dieses Jahr geplant wurden. Diese Meetings waren sehr anstrengend und langwierig, da manche Dinge oft zwei oder drei Mal erklärt werden mussten, bis jeder verstanden hatte, was er zu tun hat. Am Mittwochmittag fuhren wir zum ersten Reading and Writing Projekt zur Choma Basic School. Das im letzten Jahr noch Accompaniment genannte Programm hat über die Jahre die Schule gewechselt, da es einige Probleme mit den Lehrern und den Schülern der letzten Schule gab. Wir waren in der neuen Schule angenehm überrascht, da die Schüler fast alle schon Lesen und Schreiben konnten. Die Frage ist nun, ob wir dort mit dem Programm fortfahren sollen, da es eigentlich dazu ausgelegt ist ungebildeten und bedürftigen Kindern Lesen und Schreiben beizubringen, was an dieser Bildungsstätte nicht der Fall wäre.

Der Kids Club hatte schon an dem Sonntag vor unserer Ankunft in Choma gestartet. Es waren an diesem Tag 110 Kinder anwesend gewesen. Am letzten Sonntag waren es 262 Kinder, eine Zahl, die wir seit einigen Monaten nicht mehr erreicht hatten.

 

Im Moment findet der afrikanische Fußballcup statt, in welchem Sambia überraschender Weise nun das Finale erreicht hat. Das sambianische Team hat in den letzten Jahren stets enttäuschend gespielt, wodurch auch die Bewohner des Landes sehr schlecht auf ihr Team zu sprechen waren. Dieses Jahr wird von jedem Einheimischen enthusiastisch jedes Spiel verfolgt und ordentlich mitgejubelt. Das Halbfinalsspiel gegen Ghana schauten Miriam und ich im Pub & Grill des Choma Hotels an. Ghana machte die ganze Zeit gut Druck und hatte mehrere gute Chancen, schoss jedoch kein Tor. Sambia war kaum torgefährlich, schoss jedoch mit der fast einzigen Chance die sie hatten in der 75. Minute gleich ein Tor, worauf das Gelubel und die Feierei der Fans groß war. Als nach das Spiel mit dem Stand 1 – 0 abgepfiffen wurde, war die Bevölkerung Chomas in einem Wahnzustand. Die Autos rasten hupend durch die Stadt, überall hörte man Vuvuzelas, Geschrei, Pfeiffen und Gejubel. Der Weg nach Hause war ein Abenteuer. Wir waren sehr vorsichtig und gingen auf Abkürzungen, den Fangemeinden ausweichend, zum Center. Auf dem Parkplatz eines Nachtclubs meinte ein Autofahrer mit seinem Auto ein paar Kreise auf der Stelle (Burnouts) zu drehen, was ihm einen geplatzten Vorderreifen bescherte. Auch der Rest der Bevölkerung verhielt sich nicht anders. Auf der Straße, kurz vor unserem Haus, kam uns eine bestimmt 300-köpfige, jubelnde Menschenmenge entgegen. Wir stellten uns an den Straßenrand um nicht aufzufallen und um zu beobachten. Ein Taxi wollte durch die Menge fahren, was ihm jedoch nicht gelang. Stattdessen stellten sich die Menschen rund um das Auto und trommelten auf Dach und Motorhaube rum. Der Fahrer fand das nicht so toll und raste anschließend mit vollgas durch die Menge. Zum Glück wurde niemand verletzt, aber diese Aktion beschreibt am besten, wie es hier an diesem Abend zuging. Selbst 50 Minuten, nachdem wir zu Hause waren wurde draußen noch wie wild gefeiert. Ich denke, das selbst wenn die deutsche Nationalmannschaft die WM gewinnen würde, nicht mal halb so stark gefeiert werden würde, wie es hier beim Einzug ins Finale des Africacups der Fall war. Einfach abgefahren.

 

Das war es erstmal soweit. Die Projekte laufen jetzt so allmählich wieder an und im MCOP findet sich langsam das normale Leben wieder ein.

 

Euch einen frohes und gesegnetes neues Jahr,

wir schreiben nochmal Ende Februar,

gehabet euch wohl,

aus Fußballwahn, Feierei und Gejohl,

 

euer Louis, alias Mutinta, Hesse

Post Nr. 5 übers Jugendcamp und Aktivitäten

Liebe Leser des „Extended Family of Mmabana“ Blogs,

dies ist der fünfte Blogeintrag über den Freiwilligendienst der beiden ELM-Freiwilligen Miriam Figge und Louis Hesse in dem Mmabana Community Outreach Project (MCOP) in Sambia. In den Monaten Oktober und November ist hier in Choma schon wieder einiges geschehen.

Als erstes hatten wir am zweiten Wochenende dieses Monats wieder ein Jugendcamp. Dieses Mal ging es in das ca. 45 Kilometer entfernte Siamaluba, einem kleinen Dorf im abgelenen Osten Chomas. Wir haben dort in einer Schule gewohnt, die Mädchen und Jungs hatten jeweils ein Klassenzimmer für sich und ein weiteres Klassenzimmer stand uns für die Mahlzeiten und Aktivitäten zur Verfügung. Ansonsten hatten wir noch eine kleine Hütte zum Kochen und wie üblich Plumsklos für andere Geschäfte. Die Umgebung war wunderschön, 100% pures Afrika. Wir erlebten schöne Sonnenunter- und aufgänge, klaren Sternenhimmel in der Nacht, es war sehr grün und in der Nähe war ein kleiner Fluss, in dem gebadet wurde. Das Leben dort war sehr entspannt, verglichen mit der Betriebsamkeit im dichtbevölkerten Choma.

Man kann stolz sagen, dass dieses Camp ein voller Erfolg war. Die Gruppe Jugendlicher mit der wir fuhren war sehr freundlich, pünktlich und pflichtbewusst und es entstand schnell eine tolle Gemeinschaft. Das Programm bestand wie beim letzten Camp wieder aus Unterrichtsstunden, Essen, Spielen und anderen Aktivitäten. Unterrichtet wurde über Selbstwahrnehmung, Beziehungen, den Sinn des Lebens und Gemeinschaft. Vor allem bei der Stunde über Beziehungen waren die Jugendlichen mal wieder voll dabei und haben sich dementsprechend in die Diskussionen involviert. Die Hauptfrage bei dieser Stunde war es, wieso sich junge Erwachsene in Beziehungen stürzen, ohne sich vorher überhaupt richtig kennengelernt und gedatet zu haben. Es geschieht in Sambia öfters, dass vor allem junge Leute früh schwanger werden oder heiraten.

Auch außerhalb der Unterrichtsstunden war die Stimmung sehr gut. Miriam und ich waren verantwortlich für Spiele und Energizer und konnten damit ordentlich punkten. In dem in den Pausen wurde ansonsten oft gebadet. Da viele der Jugendlichen es nie gelernt haben richtig zu schwimmen, habe ich es ihnen etwas beigebracht, was jedoch bei schmutzigem, undurchsichtigem Wasser und glitschigen Steinen relativ schwierig war. Die einzige Niederlage bei diesem Camp geschah am Sonntagnachmittag beim traditionellen Fußballspiel gegen die einheimischen Jugendlichen, als das Team des MCOP gegen das Siamaluba-Team mit 5:2 verlor.

Auch die anderen Aktivitäten des Projekts laufen zur Zeit sehr gut. Im Kids Club wurden am letzten Sonntag über hundert Hochzeitskarten für ein Hochzeitspaar in Deutschland gemalt, dabei kamen sehr schöne und interessante Ergebnisse heraus. Im Accompaniment wurden die Kinder, wie Miriam im letzten Blog schon geschrieben hat, bezüglich ihrer Lese- und Schreibfähigkeiten in Untergruppen untergeteilt. Diese Untergruppen kriegen unterschiedliche Arbeitsaufträge und werden somit ihrem Wissenstand entsprechend bestmöglich gefördert. Bis jetzt kommen wir damit ganz gut voran, nächste Woche Mittwoch werden wir mit den Kindern zum Abschluss des Jahres 2011 zum Choma Museum gehen, dort Spiele spielen und mit ihnen eine besondere Mahlzeit essen.

Im Outreach geht es jetzt auch wieder etwas besser voran, nachdem es einige Schwierigkeiten mit dem letzten Leiter für diese Aktivität gab. Dieser Leiter ist nun nicht mehr in Choma, wurde von mir und zwei anderen Jugendlichen ersetzt und wir bilden ein gutes Team. Für diesen Monat haben wir nur fünf Klienten, da ein Mann verreist und eine Frau gestorben ist. Vor der Regenzeit müssen wir uns darum kümmern, das bei ein oder zwei der Klienten die Häuser repariert werden, da sie sonst durch den vielen Regen einstürzen könnten.

Beim Youth Club am Freitag Nachmittag wird zur Zeit ordentlich für die nächsten wichtigen Daten vorbereitet. Am Anfang Dezember stehen 3 wichtige Termine bevor, der World Aids Day, der World Volunteers Day und die Gender Fortnight, bei denen wir jeweils teilnehmen und etwas aufführen müssen. Da es in letzter Zeit etwas Schwierigkeiten mit solchen wichtigen Terminen gab, haben wir eine Theatergruppe erstellt, die für das Aufführen und Vorbereiten von Theaterstücken auf diesen Veranstaltungen verantwortlich ist. Eine Fußballmannschaft haben wir auch erstellt, da uns die 5:2 Niederlage beim Camp doch etwas zu hoch war 🙂

Nosiku, die seit Mitte Oktober zum Schreiben ihrer Examen in Lusaka wohnt, war für eine Woche in Choma, um dem Camp und dem monatlichen Management Meeting beizuwohnen. Miriam und ich hatten auch einige Meetings mit ihr, in der wir über unsere Arbeit und Probleme sprachen, was uns letztendlich sehr geholfen hat.

Ansonsten bricht hier langsam die Regensaison an, es regnet und gewittert vor allem abends des öfteren sehr stark und es gibt folglich oft Stromausfälle. Im Vergleich zu der letzten Zeit, in der es sehr oft sehr heiß war und man es für eine längere Dauer in der Sonne nicht aushalten konnte, ist die Abkühlung und der Regen sehr erfrischend. Die Jugendlichen finden unsere Tonganamen Choolwe und Mutinta viel besser als Louis und Miriam, da es einigen unter ihnen auch schwer fällt das R von dem L und das L von dem R zu unterscheiden. So kommt des öftelen ein Rouis (mit einem schönen gelorrten R) oder ein Miliam dabei laus. Da ist Mutinta und Choolwe (gesprochen Choolue) schon leichter auszusprechen und wird folglich auch freudig benutzt.

 

Das war es erstmal mit diesem Blog, wobei es kommt noch was:

Genug für diesen Monat,

im nächsten kommt noch einer,

danach ist Weihnachtspause

und 012 geht‘s fröhlich weiter.

Bis dahin wünsch ich euch allen

eine schöne und selige Zeit,

mög‘ euch Freud und Glück ereilen,

bis Miriam wieder schreibt.

 

Viele liebe Grüße, Rrrouis