Beiträge

Newsletter Dezember 2015

Liebe Friends of Mmabana,
das Jahr 2015 neigt sich langsam dem Ende und Sie bekommen somit den letzten Newsletter in diesem Jahr…

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wir hoffen Sie erleben eine besinnliche Adventszeit und können sich nun auf Weihnachten und die Feiertage freuen. Unsere Projektleiterin Nosiku Kalonga konnte bei ihrer Deutschlandreise im Oktober und November bereits erste Eindrücke vom vorweihnachtlichen Deutschland sammeln. Es gab viele Begegnungen in Gemeinde, Schule und mit ehemaligen Freiwilligen, Freunden und bis dato Fremden, die ihr sehr positiv in Erinnerung bleiben werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und Organisatoren, die ihren Aufenthalt so toll gestaltet haben. Auch bei der Mitgliederversammlung vom 30.10. bis 01.11. in Karlsruhe war sie dabei und plante und überlegte gemeinsam mit uns was für das Jahr 2016 für Mmabana auf dem Programm stehen wird.

Was passiert in SAMBIA?

Sowohl in Deutschland als auch in Sambia gab es für unsere Projektleiterin Nosiku vieles zu planen und zwar, weil sie am 11.12. geheiratet hat. Von unserer Seite herzliche Glückwünsche und dem jungen Ehepaar und der Familie alles Gute und Gottes reichen Segen.

Was sich sonst noch derzeit in Sambia tut, erzählen hier nun unsere beiden Freiwilligen:
„Wir sind jetzt schon seit gut vier Monaten Freiwillige bei Mmabana und die Zeit vergeht einfach viel zu schnell – da sind wir beide uns einig. Wir haben uns sehr gut in das Alltagsleben hier in Choma und in das Projekt einleben können.

Im Projekt sind wir nun nicht mehr nur die Beobachter, sondern leiten aktiv die verschiedenen Programme mit. Neben dem After School Club bereitet uns vor allem die Arbeit beim She Club sehr große Freude. Diesen leiten wir gemeinsam mit den weiblichen Freiwilligen von Mmabana – Männer sind hier nicht erlaubt. Wir haben zwei Schulen an denen wir jeweils 50 bis 60 Mädchen in Themen rund um das Feld Frau sein unterrichten. Unser Ziel ist es vor Allem die Mädchen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Eine wichtige Einheit war beispielsweise die Kommunikationsfähigkeit. Es ging darum zu lernen richtig „Nein!“ zu sagen, zu sexuellen Übergriffen. Die Vergewaltigungsrate ist recht hoch und auch frühe Schwangerschaften sind nichts Ungewöhnliches. So versuchen wir die Mädchen zu motivieren sich auf die Schule zu konzentrieren und überdies „Nein“ zu den eigenen Eltern zu sagen, wenn diese sie zu häuslichen Arbeiten drängen und sie dadurch daran hindern zur Schule zu gehen.

Wir versuchen immer auf die Wünsche der Mädchen einzugehen. Bei dem Thema persönliche Hygiene kamen immer wieder Fragen zur monatlichen Periode auf. So haben wir die nächste Session zu eben diesem Thema geplant, über dass die meisten leider schlecht oder gar nicht aufgeklärt sind. Viele Mädchen wissen nicht, was sie tun sollen, wenn sie zum ersten Mal anfangen zu bluten, sodass einige sich während ihrer Tage nicht einmal mehr aus dem Haus trauen. Um die Stunden möglichst interessant zu gestalten, bauen wir immer kleine Übungen mit ein. Am Ende machen wir mit den Mädchen zur Auflockerung immer einige „Energizer“ mit viel Bewegung und Tanz. Damit treffen wir den Geschmack der Mädchen voll und ganz.

Das Schönste ist, dass die Erfolge des Programms schon zu sehen sind. Die Mädchen sind wahnsinnig interessiert und werden uns gegenüber immer offener. Sie beginnen mehr Fragen zu stellen und zum Abschied bekommen wir von jedem Mädchen einzeln eine liebe Umarmung. Auch in unseren Schlachtruf „She Heros“ steigen sie schon aus voller Seele mit ein.

Im Moment sind allerdings Schulferien und Afterschool Club und She Club somit unterbrochen. Mit einer Spielestunde haben wir die Kinder in die Ferien entlassen und nach dem Jahresabschlussmeeting ist das Arbeitsjahr nun auch für uns Mmabana-Mitglieder beendet. Um ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, haben wir das Team am 1. Advent zum Kekse essen und Tee trinken eingeladen. Alle haben sich sehr gefreut und auch unser kleines Adventsständchen hat allen gut gefallen.

Weihnachten werden wir mit Nosiku und Familie beim Grillen verbringen. Wenn wir Glück haben, werden wir diejenigen sein, die das Weihnachtshühnchen höchstpersönlich schlachten.

Liebe Grüße aus dem sonnigen Sambia, wünschen euch die Hanna und die Julia“

 

Wir wünschen Ihnen nun ein schönes Weihnachtsfest, entspannte und ruhige Feiertage und einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung in 2015 und freuen uns auf das gemeinsame neue Jahr mit Ihnen.

Herzliche Grüße, ihr Editor Team

Wenn sich Wege ebnen …

Die Leitung des Choma Trades Training Institute hat zwei jungen Freiwilligen von Mmabana ein Stipendium übergeben, mit dem sie an besagtem Institut ein einjährigen Kurs erweiterter Computerkenntnisse belegen können.

Dieser Entschluss folgt im Sinne eines Abkommens zwischen Mmabana und dem Choma Trades Training Institute, welche eine akademische Partnerschaft eingingen, um gemeinsam gesellschaftliche Entwicklung und die Ermächtigung benachteiligter Jugendlicher zu fördern. Seit der Gründung Mmabanas im Jahr 2009 ist Choma Trades ein tragender Partner des “Information and Communication Technology” (ICT) Programms gewesen.

Die Stipendiaten wurden nach Grad ihrer Bedürftigkeit und ihres gesellschaftlichen Engagements ausgesucht. So fiel die Wahl auf die Mmabana Voluntäre Kaoma Munsanje und Andrew Zulu.

Auf die Frage, inwiefern das Stipendium ihr helfen würde, antwortete Kaoma: „Das Stipendium ist wie ein großes Wunder für mich! Ich bin Teil einer dreiköpfigen Familie und wurde als Waisin von meiner Tante und meinem Onkel aufgenommen. Da hätte ich noch lange auf irgendeine Art von Hochschulbildung warten können. Meine Erzieher müssen ja noch zuerst ihren eigenen Kindern die Schulbildung fertig finanzieren.“ Kaoma hofft nach dem Kurs eine Arbeit zu finden, mit deren Verdienst sie sich ihren Traum eines Medizinstudiums erfüllen kann.

Der zweite Glückliche ist Andrew, Kind in einer zehnköpfigen Familie. Er fühlt sich von dem Stipendium einfach überwältigt: „Ich danke Gott für diese Möglichkeit. Ich will gern Kommunikationswissenschaft studieren. Der Computerkurs wird mir den Weg zu weiteren Studien ebnen können.“

Mmabana bietet einen kostenlosen Computergrundkurs für Jugendliche des Distrikts Choma an, um digitalen Analphabetismus entgegenzuwirken und Jugendlichen somit Instrumente zur Selbstbemächtigung zu ermöglichen. Bislang haben mehr als 100 Jugendliche an diesem Kurs teilgenommen. Das Stipendium, das Kaoma und Andrew erhalten haben, wird ihnen eine anerkannte Qualifikation geben und ihnen helfen, noch mehr Kenntnisse zu erwerben, als Mmabana ihnen bisher bieten konnte.

Einen herzlichen Dank gilt an dieser Stelle dem Choma Trade Training Institute für die zwei Stipendien und ihre langjährige Partnerschaft mit Mmabana.

Die sambische Regierung, genauer genommen das Ministerium für Jugend und Sport, hat Mmabana K30.000.000 (oder KR30.000 nach aktueller sambischer Währungsreform; fast €4.300) erteilt, um den Computerkurs aufzustocken. Neben neuen Computern für den Unterricht soll Teil des Geldes zum Kauf neuer Geräte für den Mmabana Copy Shop eingesetzt werden. Der Copy Shop dient als lokale Einnahmequelle, dessen Erlös die Verwaltung des Computerkurses deckt.

Mmabana dankt der Regierung für die Geste ihrer Anerkennung und für die Unterstützung des ICT Programms. Wir sind uns gewiss, dass einer stets zunehmenden Zahl von Jugendlichen in Choma durch diese Art von Unterstützung geholfen wird.
Nosiku Kalonga

 

YouROC: Ein weiteres spaßerfülltes Wochenende mit vielen weisen Worten, Spielen und neuen Begegnungen

Es war wirklich wieder ein wunderbares Wochenende, das 30 Jugendliche des MCOPs erleben durften. Martin Mubvumbo und Barry Musweu erzählen von morgendlichen Joggingrunden, Spaß und Spiel und davon, wie sie gelernt haben auf ihre wahre innere Stimme zu hören.

 

Dieses Mal fand das Youth-Wochenende in der Tara Basic Schule in Kalomo, im südlichen Sambia, circa 30 km entfernt von Choma statt. Als wir nachmittags am Camp ankamen, sprudelten wir über vor Vorfreude auf ein spaßerfülltes Wochenende! Unsere Begeisterung wurde umso größer, als uns zehn Jugendliche der Tara Schule willkommen hießen. Am nächsten Tag stießen zwanzig weitere Jugendliche der Tara Schule dazu, die an unserem Programm teilhaben konnten. Die Aktivitäten begannen am Tag der Ankunft. Herr Davy, ein ehemaliger Angestellter der Kara Counselling Gruppe erklärte uns unter anderem ein Spiel namens „the Limpo“, sowie viele andere Spiele.

 

Nach dem Abendessen hatten wir eine Andacht mit Mum Nosiku. Da das MCOP auf christlichen Werten beruht, feiern wir auf jedem Camp eine kleine Andacht um uns an die Liebe und die Güte Gottes zu erinnern. Mum Nosiku las aus 1 Samuel 3, 1-11. Die Verse erzählen von der Zeit in der Samuel die Stimme Gottes zu hören lernte. Mum Nosiku nahm die Bibelstelle zum Anlass uns zu ermutigen auf unsere wahre innere Stimme zu hören. „Wir müssen auf unsere innere Stimme hören um den wahren von Gott gegebenen Sinn für unser Leben zu erkennen.“ Diese Nachricht wiederholte Nosiku für uns jeden Abend und Morgen. Das Überbringen dieser Nachricht war für uns ein wahrer Segen. Ab diesem Moment habe ich immer darauf geachtet, was mir meine innere Stimme sagt. Am letzten Tag des Camps hatten wir die Aufgabe verschiedene Dramen dazu zu erstellen, welche unterschiedlichen inneren Stimmen wir haben und was passieren kann, wenn man auf sie hört.

 

Schon um 5 Uhr früh am Samstagmorgen standen wir auf um uns physisch mit einer Runde Joggen fit zu halten. Alle Jugendlichen nahmen teil und genossen es, auch unsere Besucherin Nikki aus Deutschland.

 

Später am Tag wurden wir von einer weiteren Angestellten der Kara Counselling Gruppe angeleitet, Evelyn. Herr Davy erzählte davon, wie wir unsere Träume realisieren können und wie wir auch in schwierigen Zeiten an ihnen festhalten können. Evelyn sprach mit uns über unsere verschiedenen mentalen, emotionalen und physischen Stärken. Mindestens 98% der anwesenden Jugendlichen konnten noch etwas dazulernen. Sie sprachen sich für weitere Camps aus, da diese ihnen helfen würden das Licht am Ende des Tunnels nicht aus den Augen zu verlieren. Die Andacht und die Gemeinschaft stärkten die Jugendlichen auch in ihrem Glauben. Nachdem nun das Wochenende vorbei ist, haben wir alle noch einen Ohrwurm von einem Lied, das uns unsere Freundin Nikki aus Deutschland beigebracht hat – „go light a candle“ von Kale Trocoli.

 

Das Camp war das zweite YouRoc Camp des MCOP. Das Erste fand bereits Ende April statt. Das Konzept dieser Camps wurden von den Jugendlichen selbst entworfen: anstatt die ihnen zugesprochene finanzielle Unterstützung jeden Freitag auszugeben, sparen sie das Geld lieber um ein Camp in den entlegenen Regionen rund um Choma zu machen. Dort lassen sie die ansässige Jugend an ihrem Camp teilhaben und multiplizieren somit das Wissen, die Ideen und die Fähigkeiten die sie durch das MCOP in Choma vermittelt bekommen. Die Jugendlichen in den entlegenen Gebieten haben nicht das Privileg die Jugendgruppe im MCOP Center zu besuchen.

 

Wir sind sehr froh darüber unsere Leser über die Ergebnisse unseres Camps informieren zu können und zu verkünden, dass wir unsere Ziele erreicht haben. Die Dörfer die wir besuchen akzeptieren uns und senden ihre Jugendlichen zu uns, um von uns zu lernen. Das Projekt ist willkommen und aus diesem Grund erfahren wir einen offenen und herzlichen Dialog und Austausch zwischen den Jugendlichen.

 

Ein großer Dank geht an unsere Freunde in Deutschland, die diese Aktivität unterstützen und an die Jugendlichen des MCOP, die mit viel Einsatz zu diesem Projekt beitragen. Ein herzliches Dankeschön auch an Evelyn, Herr Davy und Nosiku, die uns immer begleiten und unterstützen.

 

Wir, die Jugendlichen aus Choma, wissen Ihre Hilfe und Unterstützung wirklich zu schätzen! Vielen vielen Dank!

 

Martin Mubvumbo (youth entertainment leader) und Barry Musweu (youth coordinator)

Der Afrikanische Kindertag 2011 – ein Denkanstoß dafür, dass es immer noch viele Probleme zu bekämpfen gilt!

Am 16. Juni gedachte Sambia mit dem Afrikanischen Kindertag den vielen Kindern, die im Kampf um ihr Recht auf Bildung ums Leben gekommen sind. Das Recht auf Bildung ist ein Recht welches immer noch nur zum Teil besteht. Das MCOP in Choma versucht Kindern bei ihren Problemen mit Stipendien zu helfen und ermöglicht ihnen die Teilhabe an einer internationalen Plattform am Afrikanischen Kindertag.

 

Seit 1991 ist der 16. Juni ein Feiertag, der von der Afrikanischen Union ins Leben gerufen wurde um an das zu Unrecht vergossene Blut zu erinnern, welches im Kampf um freie Bildung vergossen wurde. Im Jahr 1976 wurden hunderte von Kindern und Jugendlichen in Soweto, Südafrika ermordet als sie für ein Recht auf Bildung auf die Straße gingen.

In Sambia hat die Regierung Bildung für alle versprochen, allerdings fehlt es an Ressourcen um diesen Plan zu realisieren. Beispielsweise ist die Grundschulerziehung nur zum Teil kostenlos, da die Eltern immer noch einen Teil Schulgebühren bezahlen müssen. Dies stellt vor allem für sozial benachteiligte Kinder und Waisenkinder eine große Herausforderung dar. Als Folge daraus sind viele Kinder gezwungen die Schule zu verlassen oder verrichten Kinderarbeit. Eigentlich sollten sie das Geld für die Schulgebühren verdienen, allerdings benötigen sie ebenso Geld zur Ernährung. Oftmals bleibt kein Schulgeld übrig.

 

Das MCOP hat viele dieser Fälle beobachten können und hat deshalb mit einem Bildungsunterstützenden Projekt für sozial benachteiligte und Waisenkinder begonnen. Durch lokale Partnerschaften konnte das MCOP 73 Kinder mit Schulgebühren(für ein Jahr), Schuluniformen, Büchern, Schreibutensilien und Schultaschen versorgen. Unsere Partnerorganisation bei diesem Projekt ist die Touch of Faith Organisation der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Choma.

 

In Choma haben vielerlei Interessenvertreter gemeinsam den Afrikanischen Kindertag organisiert. Das MCOP war Teil des handlungsleitenden Komitees was sich mit den Vorbereitungen beschäftigte. Das diesjährige Motto war: “ Zusammen schnelle Hilfe für Straßenkinder schaffen“.

 

Da ein Event wie dieses auch Kosten schafft, wurde das Fundraising für den Tag zu einem Problem. Da die Regierung keinerlei Mittel für diesen Tag zur Verfügung stellt, waren wir auf das selbstständige Fundraising der Interessenvertreter angewiesen. Zusammen mit anderen NGO’s und Interessenvertretern nahm das MCOP an Fundraising-Aktionen teil, beispielsweise an einem Spendenlauf und konnte so eine größere Menge an Geld sammeln und sie den Vorbereitungen und der Ausführung des Tages zur Verfügung stellen.

 

Der Tag selbst war dann gespickt voll farbenfroher Aktivitäten: Kinder aus Schulen und Projekten versammelten sich um ihren Tag zu feiern. Die Aktivitäten reichten von Gedichten, Theater, Gesang und Rätseln bis hin zu Reden. Die Kinder wurden mit Getränken versorgt, allerdings gab es nicht genug für alle anwesenden Kinder. Die Jugendlichen des MCOP verteilten Getränke und Kekse an das Publikum.

 

Neben Darstellungen anderer Organisationen, präsentierten zehn Kinder des Mmabana Kids Club ein Gedicht mit dem Namen „Street Children“´. Sie hatten sich extra traditionelle grüne chitenge Oberteile angezogen und präsentierten ihr Gedicht mit größter Hingabe. Viele andere Kinder des Kids Clubs waren gekommen, für die meisten von ihnen war es der erste Afrikanische Kindertag. Sie waren sehr neugierig, mehr über diesen Tag zu erfahren. Vor allem, da er für den gesamten afrikanischen Kontinent von großer Bedeutung ist.

 

Ein großer Dank geht an alle die bei den Vorbereitungen zu diesem gelungenen Tag geholfen haben!

 

Street Children

 

Africa my Africa, Africa my motherland,
Mother or Fatherland?

My African Child, so young in heart
He cried for milk, so poor and helpless
Under the bridge, they lay their heads,
In storm and rain, in rain and cold, In sun and heat, they search for food;
Alone I lay on a wooden raft,

Alone I stay in the dark,

Alone I pray to survive
Alone I may not survive

Can anybody hear me????

 

(Zusammen: )

 

Oh yes – together for urgent action in favour of street children – we can make a difference!

 

 

Das Gedicht und der Artikel wurden uns bereitgestellt von  Nosiku Kalonga