Beiträge

Computerkurs, Stromausfälle und eine schöne Zeit

Ein weiteres Hallo aus dem wunderschönen Sambia!

Hier wird es Sommer was heißt, dass es letzte Woche in Livingstone 41°C hatte! Hier in Choma war es vermutlich etwas „kühler“, da wir aber kein Thermometer besitzen kann ich das nicht so genau sagen.

Louis, unser fleißiger Gärtner hat inzwischen auch noch eine Lilie und einige Petunien gepflanzt und kümmert sich aufopferungsvoll um seine Blumen. Außerdem ernten wir unseren eigenen Spinat und Chinakohl, den wir dann meistens zusammen mit Nshima verspeisen. Zum Teil können wir also von den Früchten unseres Gartens leben, der momentan sogar relativ grün ist. Was ich bei dieser Hitze ziemlich verwunderlich finde!

Der Computerkurs hat angefangen und ich habe mittlerweile schon 3 Unterrichtsstunden hinter mir und diese Woche werden noch 3 weitere folgen. Angefangen beim Ein- und Ausschalten eines Computers haben meine Schüler gelernt was Hardware und Software ist, wo sie die wichtigsten Tasten auf der Tastatur finden und wann sie einen Doppelklick mit der linken Mousetaste machen müssen. Insgesamt hab ich mir das Unterrichten schwieriger vorgestellt, meine Lieblingsarbeit wird es aber nicht werden! Trotz allem bleibt Englisch eine Fremdsprache, was insbesondere in der Fachsprache sehr deutlich wird. Im normalen Alltag habe ich kaum Probleme mit der Kommunikation, aber wenn es dann an die Details eines Computers geht, komme ich doch an meine Grenzen. Ich frage mich, was werden wird, wenn der Anfängerkurs dann in den mittleren übergeht, denn da komme ich wohl auch an die Grenzen meines Wissens… Wir werden sehen.

Beim Accompainment wird es jetzt spannend für uns, weil wir beschlossen haben, die große Gruppe in kleinere zu teilen, die dann auf die Kenntnisse und Fähigkeiten der Kinder abgestimmt sind. Das heißt wir werden die Kinder einschätzen und dann in eine der 3 neuen Gruppen zuordnen. Die Gruppen sind aufgeteilt nach denen die sehr clever sind und gut mitkommen, nach denen die etwas lesen und schreiben können, aber dennoch Schwierigkeiten haben und nach denen die weder lesen noch schreiben können. Für uns heißt das, dass wir verschiedene Aufgaben für die verschiedenen Gruppen vorbereiten müssen, aber solange es das Beste für die Kinder ist, machen wir das mit Vergnügen. Louis und ich sind jetzt sehr gespannt, wie das bei den Kindern ankommt und wie sie damit umgehen werden.

Was uns die Arbeit insgesamt sehr erschwert sind die ständigen Stromausfälle. In letzter Zeit ist es immer schlimmer geworden und wir haben nahezu jeden Tag mehrere Stunden keinen Strom, was besonders Abends zu einem großen Problem wird. Gibt es keinen Strom, gibt es auch kein Wasser…Kein Strom, kein Kochen, kein warmes Essen! Zum Glück haben wir Taschenlampen und Kerzen, aber dennoch ist es eine nervenaufreibende Geschichte. Zu den ständigen Stromausfällen kommt, dass alle Stromnetze innerhalb des Hauses sehr instabil sind. Besonders im Büro, wo die Unterrichtsstunden für den Computerkurs stattfinden, sind die Kabel überlastet und nahezu alle Steckdosen sind durchgebrannt oder defekt. Mittlerweile kochen wir das Wasser mit dem Wasserkocher nicht mehr in der Küche, wie üblich, sondern entweder im Büro oder in einem unserer eigenen Zimmer!

Neben allen Herausforderungen und Schwierigkeiten genießen wir die Zeit in Sambia doch sehr. Wir beide lieben dieses Land schon jetzt!

Die Menschen sind insgesamt sehr freundlich und offen. Für meinen Geschmack manchmal auch etwas zu freundlich beziehungsweise interessiert! Letzte Woche bin ich mit meiner Gastschwester Idah auf den Markt gegangen, um den Wocheneinkauf zu machen. Dort rufen mir die Kinder immer „Musungu“ nach, was so viel heißt wie „Weiße“ und manche Frauen haben sich auf Nyanja bei Idah beschwert, wie sie es wagen kann eine Weiße mit auf den Markt zu bringen, weil in der Sonne meine weiße Haut verbrennt! Insbesondere Männer rufen mich „Sweetheart“, „Honey“ oder „Baby“ und wollen wissen wie ich heiße, um mir einen Heiratsantrag zu machen. An diesem besagten Tag waren es insgesamt 4 Anträge innerhalb eines Vormittags…

Aber leider sind es nicht nur die Kinder, die mich „Musungu“ nennen. Letzte Woche beim Kids Club kam ein junger Mann zu mir und fragt: „Ey, Musungu, can you pass me the Chitenge?“ (Ey, Weiße, kannst du mir den Chitenge geben?). So etwas ist von Erwachsenen usneres Erachtens nach respektlos und unfreundlich. Ich hab ihm dann erst mal klar gemacht, sollte er mich jemals noch mal so nennen, dass es dann ärger gibt! Eines anderen Tages bin ich mit Alice durch die Stadt gegangen und als wir am Taxistand vorbeikamen fragte mich einer der Fahrer: „Whity, how are you?“ (Weiße, wie geht es dir?). Ich hab dann dementsprechend geantwortet, was ihm dann erst mal die Sprache verschlagen hat!

Alles andere, was mir auf den Landessprachen mitgeteilt wird kann ich gut ignorieren, es ist dann nur interessant, was Idah oder Alice mir so alles übersetzten…

Das, was uns die Zeit hier am meistens verschönert und zu einer unvergesslichen machen lässt, sind unsere Freunde! Insbesondere Max und Gavin machen unsere Wochenenden zu der besten Zeit hier! Sie nehmen uns mit auf Safari in der Nacht und am Tag, sie gehen mit uns Fischen und Hasen schießen. Wir relaxen auf der Veranda des Farmhauses, genießen Musik und gutes Essen. Sie zeigen uns die Tiere, die auf den Farmen leben und werden dieses Wochenende mit uns den Lochinvar-Park besuchen. Ihnen verdanken wir die Energie, die wir über die Woche in unsere Arbeit stecken können J Letzte Woche sind wir alle zusammen mit einem Amerikaner und einer weiteren Deutschen feiern gegangen und hatten einen wunderschönen Abend.

Wie ihr sicherlich schon rausgehört habt, es geht uns hier gerade richtig gut und wir genießen jeden einzelnen Tag! Ich habe mir erneut die Haare einflechten lassen und sowohl Louis, als auch ich sind schon richtig braun geworden (Louis wird des öfteren, obwohl er sich immer brav mit Sonnencreme Stufe 50+ eincremt auch noch rot). Die Arbeit macht uns Spaß und wir haben unseren Platz hier gefunden!

 

Impala, Kudu und Stachelschwein

Diese werden nicht die letzten sein

Warzenschwein und Wildkatze

Hexe, reich mir deine Tatze

Grüße an die Welt 🙂

Wir vermissen euch!

Fühlt euch umarmt, Choolwe (Miriam)

Quick Bites – Übersicht über das erste Quartal des Jahres 2011 im MCOP, Choma, Sambia

Fördergelder:

2011 begann für uns mit einem großen finanziellen Segen. Durch ihre Arbeit in Deutschland haben es die Freunde der Mmabana Foundation e.V. (FMF) geschafft fast 2000€ zur Finanzierung des Projektes zu sammeln. Durch das Übereinkommen mit FMF werden 100% des Geldes in die Aktivitäten des Projekts investiert. Sie decken einen essentiellen Teil des Budgets. Wir danken dem FMF für den großen Arbeitseinsatz und die zeitlich Investition. Ihr leistet der Gemeinde Choma einen großen Dienst. Die Jugendgruppe des MCOP R3000 (305€) staatliche Unterstützung vom Ministerium für Sport, Jugend-und Kinderentwicklung. Im Oktober letzten Jahres rief das Ministerium zur Bewerbung um staatliche Unterstützung auf. Das MCOP bewarb sich mit der Idee des Computerkurses. Die Unterstützung wurde genehmigt. Von diesem Geld werden zwei weitere Computer für die Computerkurse angeschafft. Wir danken der Regierung für die Unterstützung und freuen uns über weitere Zusammenarbeit im Bereich Jugendarbeit.

 

Weitere Besucher in Choma:

Das MCOP wurde vom 24. – 28. Februar 2011 von vier Leuten besucht. Unter anderem Monique Dalka, die Gründerin der Mmabana Foundation und die Schirmherrin des MCOP, Christiane, Johannes und Precious. Ihr Besuch wurde von vielen segensreichen Ereignissen begleitet. Wir erhielten Spenden die von Computern, UPS, Tischen und Stühlen, Fahrrädern, unserem ersten Kühlschrank, einem Herd, Kleidung, die wir bei der Nachbarschaftshilfe verteilen können, Wollmützen für die Kinder über Büromaterial reichte. Außerdem sagte Precious zu bis Mai 2011, für 3 Monate in unserem Projekt auszuhelfen.
Das MCOP in Choma feiert den 2. Geburtstag:
Am 20. Februar jährte sich die offizielle Gründung des MCOP in Choma zum zweiten Mal. Obwohl wir keine großen Feierlichkeiten hatten, erhielten wir ein Geschenk. Wir erhielten eine Spende von 20 T-Shirts von Judy Mutinta Kalonga und 10 T-Shirts von der Mmabana Foundation. Treue Mitglieder des MCOP wurden mit T-Shirts mit dem Aufdruck unseres Jahresmottos („The Right to Live-Reachout“) zur Feier des Geburtstages beschenkt. Wir danken allen Mitgliedern und Partnerorganisationen die uns auf unserer Reise begleiten.

 

Sambia feiert den National Youth Day:

Am 12. März durften die Jugendlichen an den Feierlichkeiten zum National Youth Day teilnehmen. Viele Schüler weiterführender Schulen nahmen an den Aktivitäten teil. Die Jugendlichen des MCOP hatten die Aufgabe die Schüler beim gemeinsamen Lauf durch die Stadt zusammenzuhalten. Es vielerlei Aktivitäten, beispielsweise einen Chor, Theater, traditionelle Tanzaufführungen und Reden von Ortsvorstehern. In ihrer Rede konfrontierte die Repräsentantin der Jugendlichen, Evelyn Mbakala, die anwesenden Ortsvorsteher mit den Problemen der Jugendlichen: hohe Arbeitslosigkeit, Missstände im Bildungssystem und mangelnde Vermittlung von Fähigkeiten. Die Jugendlichen wurden darin bestärkt sich weiter auf ihre Zukunft zu konzentrieren und sich von Politikern fernzuhalten die sie ausnutzen um sie für ihre Regierungskampagnen zu gewinnen. In Sambia werden dieses Jahr Parlaments- und Präsidentenwahlen stattfinden.

Die MCOP-Jugend besucht Gefängnisse und Krankenhäuser

Wezzy Binda, Teil der Jugendlichen des MCOP, erzählt davon, wie die Jugendlichen des MCOP auf neue Art und Weise Menschen in Krankenhäusern und Gefängnissen die Hand reichen können.

 

Als Teil der MCOP-Jugend hatten wir die Möglichkeit unsere Liebe mit 257 Gefangenen zu teilen. Eine Erfahrung die sich auf lange Zeit in unseren Herzen verankern wird. Das MCOP ist ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, die wahre Botschaft des Projektes zu leben und zu verbreiten. Ebenso wie die Bewohner Chomas unsere Angebote wahrnehmen können, möchten wir sie auch zu denen bringen, die aufgrund verschiedener Umstände nicht in unser Center kommen können.

 

Am 23. April 2011 versammelten sich 20 Jugendliche mit einer Vision: Einem Besuch im Gefängnis Chomas. Wezzy Binda (die Jugendkoordinatorin) und Mum Elizabeth Masiku (ein Board Mitglied) hatten sich mit den Gefängnisbehörden abgesprochen. Die Jugendlichen durften die Gefangenen besuchen, ihnen ihre Nächstenliebe aussprechen und ihnen Salz als Spende mitbringen. Eine eigentlich kleine Spende, allerdings gibt es oft im Gefängnis nicht genug Salz.

 

Da wir zuvor noch nie in einem Gefängnis waren, waren wir alle zu Beginn etwas nervös. Wir wussten nicht was uns erwartete. Als wir ankamen, fragten wir uns wie und wo wir wohl anfangen würden. Überraschenderweise wurden wir von den Gefangenen mit Liedern des Dankes begrüßt. Es war ein ganz besonderer, berührender Moment. Nachdem wir etwas zusammen gesungen hatten, stellten uns Mum Masiku vor und erklärte den Grund für unseren Besuch. Die Gefangenen waren sehr froh über unseren Besuch und das Salz. Wir brachten ihnen 150 kg Salz im Wert von R300 (EUR 30). Mum Masiku sprach den Gefangenen ermutigende Worte zu und erinnerte sie an die Liebe Gottes und daran, dass Gott uns immer eine weitere Chance gibt. Danach sangen wir weitere Lieder und beendeten den Besuch mit einem Gebet von Naomi, einer Jugendlichen.

 

Der Besuch im Gefängnis wird nun einmal im Monat stattfinden. Er ersetzt den monatlichen Besuch bei den Obdachlosen Chomas. Der Besuch bei den Obdachlosen gestaltet sich oft als sehr schwierig; deshalb hat sich das MCOP Management entschieden, die vorgesehenen Gelder dem Besuch im Gefängnis und dem Besuch im Krankenhaus zuzuteilen.

 

Nach dem Besuch im Gefängnis gingen zehn Jugendliche in das Krankenhaus Chomas um kranke Kinder auf der Kinderstation zu besuchen. Sie beteten mit den Kranken  bevor sie wieder nach Hause gingen. Es war ein Moment großer Gemeinschaft in dem wir uns alle erfüllt fühlten.

 

Wir möchten der Leiterin des MCOP, Nosiku Kalonga, für die Chancen die sie den Jugendlichen Chomas offenbart hat, danken. Jetzt können wir unseren Mitbürgern auf völlig neue Art und Weise die Hände reichen. Wir möchten auch unseren Freunden in Südafrika, Deutschland und anderen Teilen der Welt für ihre finanzielle und geistliche Unterstützung danken. Außerdem danken wir natürlich Mum Masiku die uns in der Vorbereitung und Ausführung des Tages immer zur Seite stand.

 

Dankeschön!

 

Wezzy Binda, MCOP Outreach Youth Coordinator

Zwei Freiwillige für ein Jahr in Choma

Liebe Freunde des MCOP, liebe Verwandte, Bekannte, Familie und Interessierte,

wir sind Louis und Miriam, die zwei Freiwilligen des ELM, die ein Jahr im Mmabana Community Outreach Project in Choma, einer Stadt zwischen den Victoriafällen und der Sambianischen Hauptstadt Lusaka, verbringen werden. Wir haben beide im Jahr 2011 die Schule mit dem Abitur beendet, sind 19 und 20 Jahre alt und werden bis zum 10. August 2012 in Sambia leben und arbeiten.

Unsere Reise begann am 10. August 2011 am Flughafen Frankfurt mit dem Flug nach Dubai. Um ca. Mitternacht sind wir in den Arabischen Emiraten aus dem Flugzeug gestiegen und vor Hitze fast umgekommen (es waren ca. 40°C im Schatten, Nachts:). Nach einem 4-stündigen Aufenthalt in der klimatisierten Dubaimall, ging es in den frühen Morgenstunden weiter nach Johannesburg, Südafrika. Dort holte uns, nachdem Louis im Flugzeug von einem schlafenden Araber geküsst wurde, Monique Dalka ab. Unser erstes Abenteuer bestand darin, dass wir auf dem Weg aus dem Flughafen im Fahrstuhl stecken geblieben sind. In Südafrika war es trotz Winter heißer, als zu unserem Abflug im deutschen Sommer.

Bei Monique, der wir nochmals ganz lieb für ihre Gastfreundschaft, Zuneigung und Offenheit danken möchten, erlebten wir eine wunderbare Woche, in der wir Johannesburg ein wenig kennen lernten. Die sehr netten Mitbewohner (12 insgesamt) der Dalka Residenz trugen dazu bei, dass wir unsere erste Woche in Afrika sehr genießen konnten. Außerdem feierten wir Miriams Geburtstag, indem das ganze Haus am Samstag in JoBurgs Stadtteil Melville ausging. Es war ein ganz schönes Vorhaben insgesamt 11 Leute auf die 7th Avenue zu transportieren, hatten insgesamt aber einen wunderbaren Abend.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, sind in der Nacht auf Freitag, den 19.08. um ca. 3 Uhr morgens, gen Sambia aufgebrochen. Uns begleiteten Monique und Clement, die sich mit dem Fahren abwechselten. Außerdem Moniques Auto und ein Anhänger, beides vollgepackt mit Nahrungsmitteln und anderen Dingen, die man zum täglichen Leben im MCOP so braucht.

Die Nacht hindurch legten wir die Strecke nach Botswana zurück und konnten bereits morgens die erste Grenze überqueren. Den ganzen Freitag über fuhren wir durch Botswana, nur durch kurze Tank- und Pinkelpausen unterbrochen. Die gesamte Strecke entlang befand sich links und rechts davon afrikanisches Buschland mit Bäumen und Sträuchern, die Ziegen, Eseln, Kühen, Pferden und Schafen Nahrung, aber auch Unterschlupf für viele Webervögel boten. Unsere Fahrer mussten stets achtsam sein, da die eben genannten Tiere gern mal suizidgefährdet über die Fahrbahn rannten. Trotz allem sah man oftmals stundenlang keine Menschenseele, außer einem entgegenkommenden Fahrzeug. Bei Einbruch der Dämmerung trauten sich dann auch die wilden Tiere an den Fahrbahnrand und wir konnten beinahe eine ganze Elefantenfamilie umfahren, Clement hat aber aufgepasst und uns sicher daran vorbeimanövriert!

Nach einem Besuch bei den Victoriafällen, einer Giraffe am Straßenrand und einer Affenfamilie, erreichten wir abends unser Ziel in Choma, wo wir freudig in Empfang genommen wurden.

Mittlerweile sind wir 2 ½ Wochen hier und haben uns schon ein wenig eingelebt. Wir waren mit auf einem Youth Camp in der Rural Area, haben unsere Zimmer eingerichtet und Lusaka zwecks unserer Visa besucht. Die Menschen hier in Choma sind sehr freundlich und jeden Tag lernen wir neue Menschen kennen.

Wir teilen dieses Haus mit Nosiku (unsere Chefin), Alice und Idah und Nosikus Kindern Natalia und Blessing und einem Freund der beiden, Gavin. Diese werden uns allerdings wieder verlassen, sobald hier die Schule wieder anfängt. Da das Haus und das Büro des Projekts im selben Haus ist, findet man hier allerdings den ganzen Tag über Leute und man scheint nie alleine zu sein.

Monique und Clement haben uns bereits verlassen und sind zurück nach Südafrika gefahren. Für uns beginnt so langsam der Alltag und wir schaffen es mehr und mehr uns hier zu integrieren. Wir beide haben uns schon erkältet, bei Miriam schon auskuriert, Louis ist gerade noch dabei. Außerdem darf der glückliche übernächsten Samstag auf einer Sambianischen Hochzeit mittanzen.

Soweit erst mal von uns. Weitere Einträge werden mehr oder weniger regelmäßig folgen, wahrscheinlich wechseln wir uns ab; wenn alles gut läuft, alle zwei Wochen…

Zebrastreif und Mangofliegen,

ihr sollt alle Grüße kriegen! (Miriam)

 

Statt Quarktaschen und Kartoffelsalat,

isst man hier oft Spinat,

Nshima gibt’s dazu,

gelegentlich auch Linsenragout.

Affenzahn und Krötenbein,

bald wird hier ein neuer Eintrag sein! (Louis)

 

Grüße an die Welt, Louis und Miriam :-*