Beiträge

Newsletter Dezember 2018

Liebe Friends of Mmabana,

WAS PASSIERT IN DEUTSCHLAND?

Nun geht wieder ein aufregendes Jahr zu Ende und es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten vor der Tür steht… Auch wir von Friends of Mmabana blicken wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Das letzte große Ereignis war die Mitgliederversammlung, die im Oktober – zum ersten Mal in Reutlingen – stattfand. Mit einer kleinen Gruppe arbeiteten wir an den aktuellen Themen und konnten erfreulicherweise auch ein neues Mitglied begrüßen. Am Sonntag bekamen wir die Gelegenheit das Projekt im Gottesdienst der Auferstehungskirche vorzustellen und danach noch bei Kaffee, Tee und selbstgemachtem sambischem Essen (Nshima und Chakalaka) mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Im Ausblick auf das neue Jahr sei bereits jetzt mitgeteilt, dass Friends of Mmabana erstmals am Evangelischen Kirchentag teilnehmen werden. Und zwar in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis St. Peters Child Care e. V. (homes4kids.de), der ein Projekt in Südafrika unterstützt und zu dem bereits seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis besteht. Gemeinsam werden wir einen Stand im Bereich „Zentrum Jugend“ haben, dort die ein oder andere Verköstigung anbieten und Interessierte über unsere Arbeit in Sambia informieren. Der Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt. Wenn Interesse an weiteren Informationen, einem Besuch am Stand oder einer Mitarbeit besteht, könnt ihr euch gern über event@mmabana.org melden. Wir freuen uns!

Und wir wollen euch auf diesem Weg noch eine tolle Neuigkeit mitteilen und zwar… Mmabana plant bereits seit längerem den Bau eines eigenen Projekthauses, um den steigenden Mieten entgegenzuwirken und mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Flexibilität zu erreichen. Das Grundstück wurde bereits erworben und ein Förderantrag bei der SEZ (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg) in Höhe von 15.000 Euro gestellt. Nun haben wir als verfrühtes Weihnachtsgeschenk erfahren, dass dieser Antrag bewilligt wurde und somit mit dem Bau des Hauses im März 2019 begonnen werden kann. Allerdings müssen wir als Verein einen Betrag von 5.000 Euro Eigenanteil beisteuern. Auch hier haben wir ein kleines Wunder erleben dürfen, durch großzügige Spender haben wir bereits den kompletten Betrag zusammen. Tausend Dank, was für ein Segen! Bei weiteren Fragen zum Hausbau, könnt ihr euch gerne unter kontakt@mmabana.org melden.

WAS PASSIERT IN SAMBIA?

An dieser Stelle wollen wir Auszüge aus einem Bericht schreiben, den Monique Dalka verfasst hat. Dem ein oder anderen mag ihr Name ein Begriff sein. Sie ist die Person, die die Gründerin von Mmabana Nosiku Kalonga seit ihren Anfängen in Südafrika kennt und sie mit viel Liebe, Kraft und Inspiration bestärkt hat ihre Vision von Mmabana in Sambia umzusetzen. Die beiden standen sich sehr nahe und mit den Jahren ist eine innige Mutter-Tochter-Beziehung entstanden. Monique schrieb folgendes „Es war eine sehr emotionale Reise für mich, da ich das Projekt nun zum ersten Mal nach Nosiku`s Tod im März 2016 besuchte. So traurig und so unverständlich, aber trotz allem fühlte ich mich ruhig und getröstet. Meine Freunde und ich waren überwältigt von der Lebendigkeit der unterschiedlichen Programme und der Hingabe der vielen Freiwilligen – viele aus Sambia und den beiden durch das ELM (Evangelisch-lutherisches Missionswerk aus Niedersachsen) ausgesendete Deutschen. Diese Leidenschaft wird spürbar durch die „Taten der Liebe“ in den verschiedensten Programmen. Nosiku legte das Fundament, Emmanuel (der neue Projektleiter) und sein engagiertes Team führen dies in ihrem Sinne fort, um der Gesellschaft mit dem gleichen Geist in Liebe und Freude zu dienen. Danke an Friends of Mmabana in Deutschland, das Projekt lebt und verbessert das Leben von so Vielen.“ Solche Erlebnisse freuen uns und machen Mut, dass es auch 2019 gut in Sambia weitergeht.

Wir danken euch von Herzen für alles was im Jahr 2018 durch eure Hilfe und Unterstützung möglich war und wünschen euch ein schönes Weihnachtsfest und einen gesegneten und gesunden Start ins neue Jahr!

Herzliche Grüße vom Editor-Team

Newsletter März 2018

Liebe Friends of Mmabana,

WAS PASSIERT IN DEUTSCHLAND?

Kürzlich haben wir stolz unser Begegnungsprojekt angekündigt! Leider etwas verfrüht, wie sich herausgestellt hat, denn unser Förderantrag wurde nicht „auf den ersten Rutsch“ genehmigt. Nun spitzen wir unsere Bleistifte, legen die Stirn in Falten und wollen den Antrag bis Mitte des Jahres überarbeiten und erneut einreichen. Hoffentlich können wir das Projekt dann Anfang 2019 tatsächlich beginnen!

Auch in der ersten Mitgliederversammlung in diesem Jahr wird es um das Begegnungsprojekt gehen, aber auch um andere Pläne und Ziele für die Vereinsarbeit und das Projekt in Sambia. Die Mitgliederversammlung findet vom 11. bis 13. Mai in Hannover statt. An die Mitglieder wurde bereits eine dementsprechende Einladung versendet. Aber auch alle Nicht-Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen und Friends of Mmabana und unsere Arbeit kennenzulernen. Falls Sie Interesse daran haben und weitere Informationen hierzu benötigen, können Sie sich gerne unter kontakt@mmabana.org melden. Wir freuen uns!

WAS PASSIERT IN SAMBIA?

In Choma hat das neue Schuljahr begonnen und damit auch ein neuer Computerkurs bei Mmabana. 30 junge Erwachsene besuchen regelmäßig den Unterricht und engagieren sich in den Kinder- und Jugendangeboten als Gruppenleiter. Leider gibt es gerade beim Computerkurs Anlass zur Sorge:
Von den 2012 installierten Computern ist nur noch ein einziger voll funktionstüchtig, den sich nun alle 30 SchülerInnen teilen müssen. Darunter leidet nicht nur die Motivation der Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualität der Ausbildung. Derzeit wird sowohl in Choma als auch in Deutschland intensiv über eine Lösung nachgedacht, die alle eines gemeinsam haben: Sie kosten Geld. Zwar gibt es eine Reihe Organisationen, die Projekte wie diese fördern; dennoch werden wir einen Teilbetrag selbst aufbringen müssen. Falls Sie sich vorstellen können einen Beitrag zu leisten (in Form von Geld- oder auch Sachspenden im Rahmen von alten funktionsfähigen Laptops) würden wir uns sehr freuen!

Nun steht Ostern vor der Tür und damit hoffentlich auch der langersehnte Frühlingsbeginn… Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest mit viel Sonnenschein, mit Zeit und Muße die Botschaft von Ostern zu erleben und zu feiern und natürlich viel Erfolg bei der Eiersuche ?

Herzliche Grüße,
Ihr Editor Team

Newsletter Dezember 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in SAMBIA?

Nach dem Ende der sambischen Winterferien waren unsere Mitglieder Hanna Jonas, Julia Wrogemann und Megan Duddek in Sambia vor Ort und konnten sich überzeugen, dass alle Programme von Mmabana Choma mit Schulbeginn wieder erfolgreich angelaufen sind. Besonders beim Reading und Writing Club ist die Nachfrage groß, so dass leider immer wieder Kinder abgewiesen werden müssen. Das Leitungsteam in Choma hofft, dass sie durch Kooperation mit anderen Organisationen diese Kinder in ähnliche Programme vermittelt werden können.
Dann gibt es noch ein neues Projekt, noch ist es ein zartes Pflänzchen: Ein deutsch-sambisches Begegnungsprojekt! Wenn alles gut geht, kann 2018 eine Gruppe junger Erwachsener aus Deutschland das Projekt in Choma besuchen; 2019 folgt dann der Gegenbesuch von sambischen Teilnehmern in Deutschland. Aktuell arbeiten Emmanuel Mudenda und Sonja Knüdel gemeinsam intensiv daran, entsprechende Fördergelder zu beantragen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Anfang November hat unsere 2. Mitgliederversammlung in Karlsruhe stattgefunden. Wir danken allen Mitgliedern, die mit dabei waren! Neben einem ausführlichen Bericht aus Sambia gab es einen Workshop mit einem handfesten Ergebnis: Wir haben jetzt eine Facebook-Seite!
Zwar gibt es schon seit längerem eine Facebook-Gruppe, die ist jedoch nicht öffentlich. Die neue Seite hingegen ist öffentlich und leicht zu finden (einfach mal „Friends of Mmabana“ als Suchbegriff eingeben!) und mehrmals pro Woche gibt es dort Bilder und Neuigkeiten aus Choma oder von den Friends. Auch auf Instagram sind wir nun vertreten unter dem Namen @friends_of_mmabana.
Zwei unserer „Friends“ haben an einem Buch mit dem Titel „95 Thesen für Karlsruhe – was Karlsruhe 500 Jahre nach der Reformation jetzt braucht“ mitgewirkt, indem sie selbst eine „These“ aufgestellt haben. Bei Bestellung über Andreas Knüdel (aknuedel@gmx.de) gehen pro verkauftem Buch 1,50€ (Taschenbuch) bzw. 2,17€ (Hardcover) an Mmabana. Mehr unter http://95thesen-fuer-ka.de (Bestellungen jedoch bitte per Email)

Das Jahr 2017 neigt sich nun dem Ende zu. Herzlich Dank für Ihr Interesse an und Ihre Unterstützung von Mmabana im vergangenen Jahr! Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und entspannte Weihnachtszeit und freuen uns auf das neue gemeinsame Jahr mit Ihnen.

Herzliche Grüße
Ihr Friends of Mmabana Editor Team

Newsletter September 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wir dachten uns in diesem Newsletter ist es einmal an der Zeit Ihnen den Vorstand der Friends of Mmabana Deutschland vorzustellen. Er besteht aus vier jungen Menschen, die alle eine persönliche Verbindung zum Projekt in Sambia haben.

Zum einen haben wir den 1. Vorsitzenden Jakob Teichmann, der als Freiwilliger 2012/2013 in Choma war. Er hält nach wir vor engen persönlichen Kontakt zum Projekt und war zuletzt im Jahr 2016 dort. Derzeit studiert er Politikwissenschaften in Münster und Enschede (Niederlande). Zum anderen gibt es die 2. Vorsitzende Megan Duddek, die gemeinsam mit Jakob als Freiwillige in Sambia war. Während dieser Newsletter erstellt wird, befindet sie sich für mehrere Wochen vor Ort im Projekt, um dort u. a. bezüglich dem neu eingeführten Finanzsystem zu unterstützen. Megan ist Medizinstudentin in Mannheim.

Neben diesem Power-Duo gibt es noch zwei Menschen, ohne die im Verein nichts geht. Sonja Knüdel, die das Projekt schon lange kennt, im Jahr 2012 eine Begegnungsreise mitorganisiert hat und 2015 Nosiku Kalonga bei ihrer Tour durch Deutschland begleitete. Sie ist die Schriftführerin des Vereins, arbeitet als Verfahrensingenieurin und kommt aus Karlsruhe. Und last but not least der Mann für die Zahlen – Jean-Christophe Dalka. Er begleitet das Projekt in Choma schon seit seinen Kinderschuhen und er war es u.a. auch, der damals die Idee der Vereinsgründung hatte. Ihn und seine Familie verband eine enge Freundschaft zu Nosiku. Jean-Christophe ist als Wirtschaftsingenieur in der Nähe von Stuttgart tätig.

Was passiert in SAMBIA?

Auch in Sambia gibt es einen Vorstand, der das Projekt vor Ort leitet und koordiniert und Ansprechpartner für Friends of Mmabana Deutschland ist.

1. Vorsitzende: Elizabeth Masiku oder „Mama Masiku“ – wie sie in Choma genannt wird – ist ehemalige Schulleiterin der „St.Patricks School“, einer hiesigen Gesamtschule. Mrs Masiku ist eine passionierte Lehrerin, der vor allem der Umgang mit den kleineren Schulbesuchern und -besucherinnen Spaß macht. Als sie selber noch unterrichtete, war sie eine respektierte Grundschullehrerin. Heute leitet sie auf ihrem Grundstück eine eigene kleine Vorschule, in der sie selbst allerdings keinen Unterricht gibt. Elizabeth Masiku wird im Oktober 64 Jahre alt. Momentan ist sie in ihrer Kirchengemeinde sehr engagiert und ist darüber hinaus eine sehr gefragte Stimme, wenn es – vor allem im Bereich Bildung – um die Weiterentwicklung von Choma geht.

2. Vorsitzende: Memorine Chiteta ist 58 Jahre alt und studierte Psychologin. Sie hat die Leitung über das Sozialprojekt „Hospice Alternative Care“ hier in Choma, das sich um die Pflege von Aids-Kranken in den Wohnvierteln kümmert. Mrs Chiteta hat eine ganz besondere Leidenschaft für die Krankenpflege entwickelt, nachdem ihre eigene Schwester an Aids starb. Nun ist es, wie sie sagt, „ihre Aufgabe, den vielen Bedürftigen vor Ort ihre Zeit und Liebe zu schenken und ihnen – trotz Krankheit – etwas Lebensqualität zurückzugeben“.

Projektkoordinator: Emmanuel Chawa Mudenda beendete 2012 sein Theologie-Studium bevor er sich Mmabana anschloss. Heute ist er 27 Jahre alt und koordiniert das Projekt. Schon seit Grundschulzeiten ist es Emmanuels großer Traum, eines Tages ein eigenes Waisenhaus zu leiten. Doch erstmal möchte er sich voll und ganz auf Mmabana konzentrieren und das Projekt so gut wie nur möglich leiten und voranbringen. Seine Gutmütigkeit und die Liebe zu Kindern werden ihm dabei sicher nützliche Charaktereigenschaften sein. Im Dezember erwarten Emmanuel und seine Frau ein Kind.

Das sind die Menschen, die Mmabana in Sambia und Friends of Mmabana Deutschland leiten, koordinieren und mit viel Engagement und Liebe begleiten. In den nächsten Newslettern werden wir Ihnen auch die unterschiedlichen Komitees vorstellen, die Friends of Mmabana Deutschland tragen und formen.

Wir hoffen Sie haben nun etwas über unsere Leitungsteams erfahren und senden Ihnen herzliche Grüße,
Ihr Editor-Team

Newsletter März 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Mit viel Motivation sind wir in das neue Jahr gestartet! Anfang März waren alle Friends zur Jahres-Hauptversammlung in Münster eingeladen. Obwohl es natürlich einen gesetzlich vorgeschriebenen „Pflichtteil“ gab, freuten wir uns sehr über das Wiedersehen und vor allem über das ausführliche Update aus Sambia (dazu unten mehr). Der Jahresbericht wurde vorgestellt, den wir gerne an Interessierte weiterleiten. Wir bitten diesbezüglich um eine kurze Rückmeldung unter kontakt@mmabana.org

Es gibt übrigens zwei tolle Neuigkeiten aus Deutschland:
Nach einem Jahr Pause wird es wieder zwei Freiwillige geben, die wir ab Sommer gemeinsam mit dem „ELM Hermannsburg“ nach Choma entsenden. Leider waren Jonas und Johanna wegen eines Vorbereitungsworkshops verhindert, so dass wir sie nicht kennenlernen konnten. Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen für ihre Zeit in Sambia!

Außerdem haben wir während der Hauptversammlung in verschiedenen Workshops überlegt, wie wir Mmabana in Choma noch besser unterstützen können. Dabei sind vier Teams entstanden, die sich auch weiterhin regelmäßig – meist in Form einer Skype-Konferenz – treffen und Ideen bearbeiten. Wir werden die Teams in den kommenden Wochen etwas ausführlicher vorstellen. Hoffentlich kann der Schwung aus den Workshops lange erhalten bleiben!

Was passiert in SAMBIA?
Auch in Sambia ist ein motivierter Start ins neue Jahr geglückt! Der neue Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda hat sich mittlerweile gut eingearbeitet und führt das Projekt mit vielen tollen Ideen an. Momentan ist die Anmietung eines kleinen Hauses im Zambia-Compound (Viertel aus dem viele der Afterschool-Club Kinder kommen) als kleine Außenstelle geplant, um dort den Afterschool Club unterrichten und eventuell einen neuen Reading and Writing Club einrichten zu können. Bis dato kamen aufgrund der großen Entfernung des Projekthauses zum Zambia-Compound, viele Kinder aus dieser Gegend nicht mehr regelmäßig zum Unterricht.

Die Computerclass-Schüler vom letzten Jahr haben sich ebenfalls gut in ihre neuen Ämter eingefunden und leisten als Anleiter/-innen der verschiedenen Programme tolle Arbeit. Vielen gefällt ihre Arbeit sogar so sehr, dass sie vorerst planen längere Zeit bei Mmabana zu bleiben.

Abschließend eine sehr aufregende Neuigkeit aus Choma: Mmabana war im nationalen Fernsehen! Der Fernsehsender ZNBC strahlte filmische Eindrücke vom Projekt, sowie Interviews mit Emmanuel aus. Involviert waren außerdem verschiedene Ministerien, zu denen vielversprechende Kontakte geknüpft werden konnten. Darüber hinaus wandten sich als Reaktion auf den Fernsehbeitrag mehrere Organisationen (darunter SOS Kinderdörfer) an Mmabana, um Kooperationen vorzuschlagen.

Wer weiß, was dieses Jahr noch bringt. Es geht zumindest schon mal gut los und wir bleiben sowohl in Sambia als auch in Deutschland mit Motivation am Ball.

In dem Sinne ein weiterhin erfolgreiches Jahr 2017 wünscht
Ihr Editor-Team

Newsletter Dez 2016

Liebe Friends of Mmabana,

das Jahr ist fast zu Ende und jede/r von uns blickt auf ereignisreiche Zeiten, Leichtes und Schweres, Helles und Dunkles zurück. Auch für Mmabana war 2016 kein leichtes Jahr. Der plötzliche und tragische Tod der Gründerin Nosiku Kalonga war für uns alle ein Schock und sowohl in Sambia, als auch in Deutschland fand eine Neuorientierung statt, neue Strukturen mussten geschaffen und neue Kontakte geknüpft werden. Die tolle Nachricht zum Jahresende ist, dass dies gelungen ist!

Auf der Mitgliederversammlung, die vom 11. bis 13. November in Karlsruhe stattfand, war dies spür- und erlebbar. Es waren so viele Mitglieder wie noch nie da und auch die beiden Freiwilligen, Hanna und Julia, die im Sommer aus Sambia zurückkamen, waren mit dabei. Sie ließen uns mit ihrem ausführlichen Bericht teilhaben an ihren Erfahrungen und auch an dem Wandel, der sich bei Mmabana vor Ort in diesem Jahr vollzogen hat und den daraus resultierenden Herausforderungen. Auch unsere 2. Vorsitzende Megan war im Herbst für einige Wochen in Sambia und berichtete Aktuelles. Der ehemalige Freiwillige Louis, der wie bereits im letzten Newsletter erwähnt, derzeit zuletzt für mehrere Monate bei Mmabana mitgearbeitet hat, teilte seine Erfahrungen live aus Choma mit uns und war beeindruckt was sich vor Ort seit jetzt ja nicht mehr da seinem Freiwilligendienst 2011/2012 alles getan hat. Nach diesen Informationen aus Sambia und auch Fotos und Videos, die einem das Gefühl gaben, vor Ort dabei gewesen zu sein, wurden die Gardinen wieder aufgezogen und der strahlende Sonnenschein fiel in den davor abgedunkelten Raum. Wir alle empfanden dies als Hoffnungszeichen, dass auf das Dunkle das Helle folgt und dass es 2017 mit Mmabana trotz mancher Schwierigkeiten „strahlend“ weitergehen wird. Dem Protokoll, dass Ihnen in den nächsten Tagen zugestellt wird oder auf der Homepage einsehbar ist, können Sie noch Genaueres zur stattgefundenen Mitgliederversammlung entnehmen. Außerdem kann man auf Youtube ein Video bewundern, dass Megan nach ihrem Aufenthalt in Sambia zusammen geschnitten hat und einen guten Einblick über die derzeitigen Projekte gibt.

Wir wünschen Ihnen von Herzen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest und entspannte Feiertage. Falls Sie auf die Schnelle noch ein Geschenk für Ihre Lieben benötigen (oder bereits fürs nächste Jahr vorplanen) sei Ihnen an dieser Stelle noch www.gooding.de empfohlen. Bei der Mitgliederversammlung referierte Megan sehr charmant darüber wie Waren und Dienstleistungen online bestellt werden können und dabei ohne Mehrkosten eine kleine Spende an Friends of Mmabana oder ein anderes ausgewähltes Projekt gehen kann. Einfach mal reinschauen, es lohnt sich 🙂

Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen viele strahlende Sonnen-Momente, Gesundheit und ein friedliches Miteinander. Und um es mit den Worten von Wilhelm Busch zu sagen „Will das Glück nach seinem Sinn dir was Gutes schenken, sage Dank und nimm es hin ohne viel Bedenken. Jede Gabe sei begrüßt, doch vor allen Dingen: Das, worum du dich bemühst, möge dir gelingen.“

DANKE, dass Sie Mmabana unterstützen!
Ihr Editor Team

Newsletter Dezember 2015

Liebe Friends of Mmabana,
das Jahr 2015 neigt sich langsam dem Ende und Sie bekommen somit den letzten Newsletter in diesem Jahr…

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wir hoffen Sie erleben eine besinnliche Adventszeit und können sich nun auf Weihnachten und die Feiertage freuen. Unsere Projektleiterin Nosiku Kalonga konnte bei ihrer Deutschlandreise im Oktober und November bereits erste Eindrücke vom vorweihnachtlichen Deutschland sammeln. Es gab viele Begegnungen in Gemeinde, Schule und mit ehemaligen Freiwilligen, Freunden und bis dato Fremden, die ihr sehr positiv in Erinnerung bleiben werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und Organisatoren, die ihren Aufenthalt so toll gestaltet haben. Auch bei der Mitgliederversammlung vom 30.10. bis 01.11. in Karlsruhe war sie dabei und plante und überlegte gemeinsam mit uns was für das Jahr 2016 für Mmabana auf dem Programm stehen wird.

Was passiert in SAMBIA?

Sowohl in Deutschland als auch in Sambia gab es für unsere Projektleiterin Nosiku vieles zu planen und zwar, weil sie am 11.12. geheiratet hat. Von unserer Seite herzliche Glückwünsche und dem jungen Ehepaar und der Familie alles Gute und Gottes reichen Segen.

Was sich sonst noch derzeit in Sambia tut, erzählen hier nun unsere beiden Freiwilligen:
„Wir sind jetzt schon seit gut vier Monaten Freiwillige bei Mmabana und die Zeit vergeht einfach viel zu schnell – da sind wir beide uns einig. Wir haben uns sehr gut in das Alltagsleben hier in Choma und in das Projekt einleben können.

Im Projekt sind wir nun nicht mehr nur die Beobachter, sondern leiten aktiv die verschiedenen Programme mit. Neben dem After School Club bereitet uns vor allem die Arbeit beim She Club sehr große Freude. Diesen leiten wir gemeinsam mit den weiblichen Freiwilligen von Mmabana – Männer sind hier nicht erlaubt. Wir haben zwei Schulen an denen wir jeweils 50 bis 60 Mädchen in Themen rund um das Feld Frau sein unterrichten. Unser Ziel ist es vor Allem die Mädchen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Eine wichtige Einheit war beispielsweise die Kommunikationsfähigkeit. Es ging darum zu lernen richtig „Nein!“ zu sagen, zu sexuellen Übergriffen. Die Vergewaltigungsrate ist recht hoch und auch frühe Schwangerschaften sind nichts Ungewöhnliches. So versuchen wir die Mädchen zu motivieren sich auf die Schule zu konzentrieren und überdies „Nein“ zu den eigenen Eltern zu sagen, wenn diese sie zu häuslichen Arbeiten drängen und sie dadurch daran hindern zur Schule zu gehen.

Wir versuchen immer auf die Wünsche der Mädchen einzugehen. Bei dem Thema persönliche Hygiene kamen immer wieder Fragen zur monatlichen Periode auf. So haben wir die nächste Session zu eben diesem Thema geplant, über dass die meisten leider schlecht oder gar nicht aufgeklärt sind. Viele Mädchen wissen nicht, was sie tun sollen, wenn sie zum ersten Mal anfangen zu bluten, sodass einige sich während ihrer Tage nicht einmal mehr aus dem Haus trauen. Um die Stunden möglichst interessant zu gestalten, bauen wir immer kleine Übungen mit ein. Am Ende machen wir mit den Mädchen zur Auflockerung immer einige „Energizer“ mit viel Bewegung und Tanz. Damit treffen wir den Geschmack der Mädchen voll und ganz.

Das Schönste ist, dass die Erfolge des Programms schon zu sehen sind. Die Mädchen sind wahnsinnig interessiert und werden uns gegenüber immer offener. Sie beginnen mehr Fragen zu stellen und zum Abschied bekommen wir von jedem Mädchen einzeln eine liebe Umarmung. Auch in unseren Schlachtruf „She Heros“ steigen sie schon aus voller Seele mit ein.

Im Moment sind allerdings Schulferien und Afterschool Club und She Club somit unterbrochen. Mit einer Spielestunde haben wir die Kinder in die Ferien entlassen und nach dem Jahresabschlussmeeting ist das Arbeitsjahr nun auch für uns Mmabana-Mitglieder beendet. Um ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, haben wir das Team am 1. Advent zum Kekse essen und Tee trinken eingeladen. Alle haben sich sehr gefreut und auch unser kleines Adventsständchen hat allen gut gefallen.

Weihnachten werden wir mit Nosiku und Familie beim Grillen verbringen. Wenn wir Glück haben, werden wir diejenigen sein, die das Weihnachtshühnchen höchstpersönlich schlachten.

Liebe Grüße aus dem sonnigen Sambia, wünschen euch die Hanna und die Julia“

 

Wir wünschen Ihnen nun ein schönes Weihnachtsfest, entspannte und ruhige Feiertage und einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung in 2015 und freuen uns auf das gemeinsame neue Jahr mit Ihnen.

Herzliche Grüße, ihr Editor Team

„Something will come out of this!“

Nie zuvor hatte ich dieses Gefühl. Nie zuvor habe ich mich zugleich so nützlich und unnütz gefühlt. Ein sonderbares Gefühl ist das, es hat meine Lebenswahrnehmung total verändert. Es hat mir eine neue Perspektive gegeben, neue Träume, neue Hoffnung und neue Visionen. Ich war nicht länger als zwei Monate bei Mmabana – andere sind viel viel länger als ich geblieben – aber es waren zwei intensive Monate, emotional und spirituell. Wie die meisten von Euch habe ich die Ereignisse des Mmabana Projekts von der Ferne aus beobachtet. Mein Leben in Europa und die Ereignisse in Choma, Sambia – da war genug Distanz zwischen meiner ‚Comfort Zone‘ und den wahren Begebenheiten in Sambia. Ich war vor allem fasziniert von der freiwilligen Arbeit der Jugendlichen in Sambia, besonders weil sie noch so jung sind. Aber meine Augen und Ohren waren leider auch schon sehr gewöhnt an die Nachrichten vieler sozialer Organisationen in Afrika. Für mich war das Projekt erst mal eher nur eins von vielen. Als Monique Dalka mit dem Wissen, dass ich einige noch nicht verplante Monate vor mir hatte, mir anbot, doch für einige Zeit ins Projekt nach Sambia zu gehen, wusste ich überhaupt nicht, was da auf mich zukommen würde. Selbst heute, zurück in Frankreich, träume ich noch von den Kindern und höre ihr Lachen und ihre Stimmen. Es gibt allerdings eine Person, die ich wirklich im Herzen trage. Das ist die Schneiderin Pamela. Die meisten von Euch werden ihre Geschichte bereits durch den Katalog „Mmabana Tailoring“ kennen. Aber für die, die noch nichts von ihr gelesen haben, möchte ich ihre Geschichte schnell zusammenfassen. Pamela ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern (2-11 Jahre alt), ihr Einkommen setzt sich aus den Einkünften durch ihre Schneiderarbeiten zusammen. Sie besitzt ein kleines Zimmer auf einem Markt. Dort steht eine Nähmaschine mit der sie vor allem traditionelle Kleidung wie Hosen, Hemden, Röcke und manchmal auch Hochzeitskleider und Schuluniformen näht. Wie für viele in Sambia, sind ihre kleinen Einkünfte nicht genug um ihre Kinder durchzubringen und die Miete für ihr kleines Haus zu zahlen. Vor allem in der Regenzeit (November-April) gibt es nur wenige bis gar keine Aufträge. Dann muss sie sich auf die Hilfe der Gemeinschaft verlassen um bis April durchzukommen, wenn neue Aufträge kommen. Bei unserer ersten Begegnung habe ich sie als still und vielleicht sogar ein bisschen schüchtern wahrgenommen. Jedoch lächelte sie immerzu. Sie hätte sich nie über ihre eigene Situation beschwert oder ihre Situation erzählt, um Mitleid zu bekommen – ganz im Gegenteil. Ich empfand sie als eine würdevolle und weise Frau. Sie geht durch ihr Leben voller Energie, Glauben, Hoffnung und Freude. Was für eine Frau! Als wir uns entschieden „Mmabana Tailoring“ in einer Pilotphase ins Leben zu rufen, haben wir ihr natürlich angeboten, Mmabanas erste Schneiderin zu werden. Und so begann sie für uns zu schneidern und natürlich auch für Euch! Die ersten Bestellungen kamen überraschenderweise „en masse“ (dank Euch!), dass wir sogar eine zweite Schneiderin beauftragen konnten, für uns zu nähen. So kam Grace zu uns ins Projekt und durch die Hilfe vieler Freiwilliger konnten wir alle Aufträge erfüllen. Über 100 Stücke wurden für 17 Aufträge genäht. In zwanzig Tagen hatten die beiden Schneiderinnen so die Möglichkeit den normalen Monatslohn von zwei Monaten zu verdienen. Mmabana hat durch das Projekt einen Gewinn von ca. 733,13 € (mit ca. 240 € Restmaterial). Dieser Gewinn, mit einer zugesagten Spende von 3900 € der sambischen Regierung (jedoch ist dieses Geld noch nicht eingetroffen), wird dafür verwendet, das „Mmabana Taloring“ Projekt als Teil der Organisation weiter aufzubauen. Ziel ist, dass Mmabana nicht nur von Spenden aus dem Ausland abhängig ist, sondern sich größtenteils selbst finanzieren kann. (Spenden aus dem Ausland sind natürlich weiterhin wichtig…wir stecken hier noch in den Kinderschuhen). Weiter soll ein Teil des Gewinns direkt zum Bildungsfond („Education Support Fund“) gehen, der bedürftige Kinder bei der Schulfinanzierung unter die Arme greift. Das Ziel durch „Mmabana Tailoring“ finanziell unabhängiger zu werden, möchten wir durch zwei Maßnahmen erreichen: Wir möchten ethnische Kleidung aus Sambia in internationalen Märkten (vorwiegend Europa) verkaufen. Wir möchten Schuluniformen zu günstigen Preisen für die Schulen im Umkreis von Choma nähen. Wenn ich nun auf den Anfang dieser Überlegungen zurückblicke und mich daran erinnere wie Pierre-Yves, Jean-Christophe und ich Ideen für das Tailoring-Projekt gesammelt haben, kommt mir das ziemlich verrückt vor. Wir waren uns nicht sicher, ob das alles funktionieren würde und sich der Aufwand lohnt. Außerdem standen wir unter Zeitdruck, es waren nur noch fünf Wochen bis Weihnachten. Nachdem wir nun vor zwei Monaten den Katalog herausgegeben haben, hat für „Mmabana Tailoring“ ein neues Kapitel begonnen. Mit der Spende die wir von der Regierung Sambias erhalten haben, konnte sich das Projekt zwei neue Nähmaschinen kaufen. Ein Raum im Mmabana Zentrum ist jetzt nur für die Schneiderei bestimmt und die Schuluniformen sind schon in Produktion. Pamela und Grace arbeiten wundervoll zusammen und sind wahnsinnig glücklich mit ihrer Arbeit. Noch vor drei Monaten hätten wir nicht im Traum an dieses großartige Resultat geglaubt. Aber ich erinnere mich, was wir immer gesagt haben, wenn wir an unseren Plänen zweifelten. „Something will come out of this. We don’t know what, we can’t see it, but something will come out of this!“ „And something great did!“ Wir möchten uns an dieser Stelle für Eure Unterstützung bedanken und vor allem bei all jenen die unsere Vision durch Rat und Tat unterstützt haben. „And more still will…We just can’t see it yet. “ Sarah Strittmatter Um unseren Fashionkatalog anzusehen und mehr über das Projekt zu erfahren, informiert Euch kann man den Katalog hier herunterladen. Schaut euch das Video unten an, um einen unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen des Fotoshoots mit Freiwilligen aus Choma zu werfen. Bitte besucht unsere Facebook Seite und leitet sie an Freunde weiter: www.facebook.com/Mmabana.Tailoring

Wenn sich Wege ebnen …

Die Leitung des Choma Trades Training Institute hat zwei jungen Freiwilligen von Mmabana ein Stipendium übergeben, mit dem sie an besagtem Institut ein einjährigen Kurs erweiterter Computerkenntnisse belegen können.

Dieser Entschluss folgt im Sinne eines Abkommens zwischen Mmabana und dem Choma Trades Training Institute, welche eine akademische Partnerschaft eingingen, um gemeinsam gesellschaftliche Entwicklung und die Ermächtigung benachteiligter Jugendlicher zu fördern. Seit der Gründung Mmabanas im Jahr 2009 ist Choma Trades ein tragender Partner des “Information and Communication Technology” (ICT) Programms gewesen.

Die Stipendiaten wurden nach Grad ihrer Bedürftigkeit und ihres gesellschaftlichen Engagements ausgesucht. So fiel die Wahl auf die Mmabana Voluntäre Kaoma Munsanje und Andrew Zulu.

Auf die Frage, inwiefern das Stipendium ihr helfen würde, antwortete Kaoma: „Das Stipendium ist wie ein großes Wunder für mich! Ich bin Teil einer dreiköpfigen Familie und wurde als Waisin von meiner Tante und meinem Onkel aufgenommen. Da hätte ich noch lange auf irgendeine Art von Hochschulbildung warten können. Meine Erzieher müssen ja noch zuerst ihren eigenen Kindern die Schulbildung fertig finanzieren.“ Kaoma hofft nach dem Kurs eine Arbeit zu finden, mit deren Verdienst sie sich ihren Traum eines Medizinstudiums erfüllen kann.

Der zweite Glückliche ist Andrew, Kind in einer zehnköpfigen Familie. Er fühlt sich von dem Stipendium einfach überwältigt: „Ich danke Gott für diese Möglichkeit. Ich will gern Kommunikationswissenschaft studieren. Der Computerkurs wird mir den Weg zu weiteren Studien ebnen können.“

Mmabana bietet einen kostenlosen Computergrundkurs für Jugendliche des Distrikts Choma an, um digitalen Analphabetismus entgegenzuwirken und Jugendlichen somit Instrumente zur Selbstbemächtigung zu ermöglichen. Bislang haben mehr als 100 Jugendliche an diesem Kurs teilgenommen. Das Stipendium, das Kaoma und Andrew erhalten haben, wird ihnen eine anerkannte Qualifikation geben und ihnen helfen, noch mehr Kenntnisse zu erwerben, als Mmabana ihnen bisher bieten konnte.

Einen herzlichen Dank gilt an dieser Stelle dem Choma Trade Training Institute für die zwei Stipendien und ihre langjährige Partnerschaft mit Mmabana.

Die sambische Regierung, genauer genommen das Ministerium für Jugend und Sport, hat Mmabana K30.000.000 (oder KR30.000 nach aktueller sambischer Währungsreform; fast €4.300) erteilt, um den Computerkurs aufzustocken. Neben neuen Computern für den Unterricht soll Teil des Geldes zum Kauf neuer Geräte für den Mmabana Copy Shop eingesetzt werden. Der Copy Shop dient als lokale Einnahmequelle, dessen Erlös die Verwaltung des Computerkurses deckt.

Mmabana dankt der Regierung für die Geste ihrer Anerkennung und für die Unterstützung des ICT Programms. Wir sind uns gewiss, dass einer stets zunehmenden Zahl von Jugendlichen in Choma durch diese Art von Unterstützung geholfen wird.
Nosiku Kalonga

 

Nicki in Afrika 2011 – Teil 3

Hmmm wo hab ich aufgehört?

Ach ja Donnerstag! African Child Day! Auf alle Fälle kann man das bisschen vergleichen wie ein ziemlich großes Kinderfest mit Straßenumzug am Anfang. Nur alles viel minimalistischer wie in Deutschland. In Deutschland hat man da ja Verkleidungen, Musikgruppen, …. naja und hier laufen die Kinder von den ganzen Schulen in ihrer Uniform und den jeweiligen Bannern der Schule hinter einer Musikgruppe (die überhaupt nicht mit unseren zu vergleichen ist, da diese alle nur Laien sind und kaputte Musikinstrumente haben, aber sie machen das Beste draus) her. Am Sammelplatz hab ich dann Inge Fischer kennengelernt. Ja ich weiß, ein typisch deutscher Name. Und das ist sie auch. Typisch Deutsch! So einen krassen Stuttgarter Dialekt und echt streng. Sie hat dort in Choma das Childrens Nest aufgebaut. Ein Waisenhaus mit derzeit 65 Kindern. Nächste Woche werd ich sie mal besuchen und bring noch ein paar Malstifte vorbei.

Nach dem Marsch sind wir an einer Wiese angekommen und dort haben dann die einzelnen Schulen und Organisatoren etwas aufgeführt also Lieder, Gedichte oder Tänze. Ja und dann war da noch so ein Ehrengast. Bei uns würden wir ihn den Bürgermeister nennen. Aber der war mir total unsympathisch. Erstens kam er viel zu spät und als er dann endlich da war hat er während den Darbietungen Zeitung gelesen. Fand ich blöd! So gegen 14 Uhr sind wir dann nach einem Keks als Mittagessen gegangen. Nosiku und ich haben noch was in der Stadt erledigt und sind dann völlig erledigt mit dem Taxi nach Hause gefahren. Hier fährt man so gut wie alles mit dem Taxi und jeder der hier ein Auto hat ist gleichzeitig auch Taxifahrer. Ich glaube es gibt mehr Taxi’s hier als in einer Kleinstadt in Deutschland. Am Abend haben wir nicht mehr viel gemacht da wir schon echt müde waren.

Am Freitag waren wie am Vormittag wieder einkaufen. Nosiku wollte in der Fleischerei Fleisch für den Monat einkaufen. Aber das Fleisch dort hat echt schon gestunken und war total eklig. Naja die haben es mit der Hygiene nicht so wie wir in Deutschland. Wir haben dann doch noch welches gefunden was gut war. Am Mittag hatten wir wieder Youth Club und dieses Mal war eine Frau (Evliyn) da, die die Jugendlichen über Aids und HIV aufgeklärt hat. War schon krass zu sehen, dass jeder in dem Raum die Hand hochgehalten hat bei der Frage, ob sie sich schon mal testen lassen haben und ob sie es nochmal machen wollen!

So gegen fünf (eigentlich wollten wir um vier los) sind wir dann mit Sister Margareta nach Livingstone losgefahren. Ja und das war ne Fahrt!!!! Wir sind so im Durchschnitt 80 km/h gefahren und bei jedem Auto das uns entgegen kam hat Margareta so auf die 20 runter gebremst. Oh mann oh mann!!!! Ach ja und als Erkennungszeichen wo das Auto endet und anfängt wird die ganze Zeit geblinkt! Echt krass! Nie wieder!!!

Angekommen in Livingstone haben wir unsere Zimmer bezogen. Waren dort im Jollyboys. Das ist so in Hostel extra für Backpacker und Durchreisende aber echt total schön! Was mich bisschen gestört hat war das Vier-Bett-Zimmer. Wir drei Frauen und ein schnarchender Mann!!!!! Naja da muss man durch!

Samstag war mein Tag! Bin um sechs aufgestanden und wurde um sieben Uhr zur Safari abgeholt. So richtig auf dem Auto sitzen, in zwei dicke Decken eingepackt und ab gehts in die Wildnis! War sooo toll! Hab Giraffen, Zebras, Wasserbüffel,……. alles außer Elefanten gesehen und das echt nah und ohne Zaun. War manchmal schon komisch so nah an so einem Büffel zu sein. Nach der Safari haben wir zusammen gebruncht und dann haben wir uns in die Sonne an den Pool gelegt! Mann das war sooo schön entspannend! So gegen 14 Uhr sind Nosiku und ich mit dem Taxi (mit was auch sonst) zu den Viktoria Fällen gefahren. Wow, ich war echt aufgeregt. Dort angekommen …… WOW……….. das muss man selber sehen! Unbeschreiblich! Haben uns dort dann so Regencapes ausgeliehen als wir gesehen haben wie durchnässt die anderen Besucher zurückkamen! Und dann hieß es nur noch staunen, staunen, staunen…… Auf dem Rückweg hab ich dann mein Regencape ausgezogen um das alles so richtig zu erleben! Man das war so toll sag ich euch! Ich war zwar klitschnass aber das hat sich sowas von gelohnt!

Zurück im Jollyboys haben wir Abendbrot gegessen und uns dann dort an die Bar gesetzt. Hab dann sehr bald den Thorsten aus Berlin und den Fabian aus Zürich kennengelernt. Endlich mal wieder Deutsch hören!! War total der lustige Abend mit viel Bier und Blödsinn. Die machen eine 6 monatige Tour durch Afrika! Schon cool! Wär am liebsten bei denen mitgefahren! Naja dann halt nicht. Haben dann festgestellt, dass die Beiden auf dem Rückweg in Choma durchfahren und mich dann mitnehmen nach Livingstone. Hab nämlich beschlossen einen Flug von dort nach Johannesburg zu nehmen statt dem Bus. Und spar damit sogar Geld und viel Zeit. Darauf freu ich mich echt schon. Die sind total nett und lustig. Werden dann eine Nacht nochmal im Jollyboys sein und am nächsten Tag flieg ich dann!

Am Sonntagmorgen haben wir dann noch Nummern ausgetauscht und dann mussten wir uns verabschieden. Ehrlich gesagt war ich ganz schön traurig von dort weg zu gehen. Hab es so genossen den “Reichtum“ dort! Zurück in die Armut! Thorsten und Fabian sind vor uns losgefahren und mussten wahrscheinlich noch einkaufen. Auf dem Weg zurück nach Choma haben die Beiden uns dann überholt da Sister noch langsamer gefahren ist wie am Freitagabend! Innerlich hab ich geschrien zu den Beiden das sie anhalten sollen und mich mitnehmen sollen. Ich hab echt angefangen innerlich zu kochen bei jedem Blick auf den Tacho!!!!!!!!! Freie Straßen und 80km/h! Das versteh ich immer noch nicht!

Jetzt bin ich wieder in Choma und sitz im Bett. Eigentlich ist ja Kids Club aber ich hab grad null Nerven so viele Kinder zu sehen und so viel Lärm um mich zu haben.

Ich hoffe sehr die Berichte sind spannend für euch!

Also dann bis bald ihr daheimgebliebenen!!!!

Eure Nicki