Beiträge

Newsletter März 2018

Liebe Friends of Mmabana,

WAS PASSIERT IN DEUTSCHLAND?

Kürzlich haben wir stolz unser Begegnungsprojekt angekündigt! Leider etwas verfrüht, wie sich herausgestellt hat, denn unser Förderantrag wurde nicht „auf den ersten Rutsch“ genehmigt. Nun spitzen wir unsere Bleistifte, legen die Stirn in Falten und wollen den Antrag bis Mitte des Jahres überarbeiten und erneut einreichen. Hoffentlich können wir das Projekt dann Anfang 2019 tatsächlich beginnen!

Auch in der ersten Mitgliederversammlung in diesem Jahr wird es um das Begegnungsprojekt gehen, aber auch um andere Pläne und Ziele für die Vereinsarbeit und das Projekt in Sambia. Die Mitgliederversammlung findet vom 11. bis 13. Mai in Hannover statt. An die Mitglieder wurde bereits eine dementsprechende Einladung versendet. Aber auch alle Nicht-Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen und Friends of Mmabana und unsere Arbeit kennenzulernen. Falls Sie Interesse daran haben und weitere Informationen hierzu benötigen, können Sie sich gerne unter kontakt@mmabana.org melden. Wir freuen uns!

WAS PASSIERT IN SAMBIA?

In Choma hat das neue Schuljahr begonnen und damit auch ein neuer Computerkurs bei Mmabana. 30 junge Erwachsene besuchen regelmäßig den Unterricht und engagieren sich in den Kinder- und Jugendangeboten als Gruppenleiter. Leider gibt es gerade beim Computerkurs Anlass zur Sorge:
Von den 2012 installierten Computern ist nur noch ein einziger voll funktionstüchtig, den sich nun alle 30 SchülerInnen teilen müssen. Darunter leidet nicht nur die Motivation der Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualität der Ausbildung. Derzeit wird sowohl in Choma als auch in Deutschland intensiv über eine Lösung nachgedacht, die alle eines gemeinsam haben: Sie kosten Geld. Zwar gibt es eine Reihe Organisationen, die Projekte wie diese fördern; dennoch werden wir einen Teilbetrag selbst aufbringen müssen. Falls Sie sich vorstellen können einen Beitrag zu leisten (in Form von Geld- oder auch Sachspenden im Rahmen von alten funktionsfähigen Laptops) würden wir uns sehr freuen!

Nun steht Ostern vor der Tür und damit hoffentlich auch der langersehnte Frühlingsbeginn… Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest mit viel Sonnenschein, mit Zeit und Muße die Botschaft von Ostern zu erleben und zu feiern und natürlich viel Erfolg bei der Eiersuche ?

Herzliche Grüße,
Ihr Editor Team

Newsletter Dezember 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in SAMBIA?

Nach dem Ende der sambischen Winterferien waren unsere Mitglieder Hanna Jonas, Julia Wrogemann und Megan Duddek in Sambia vor Ort und konnten sich überzeugen, dass alle Programme von Mmabana Choma mit Schulbeginn wieder erfolgreich angelaufen sind. Besonders beim Reading und Writing Club ist die Nachfrage groß, so dass leider immer wieder Kinder abgewiesen werden müssen. Das Leitungsteam in Choma hofft, dass sie durch Kooperation mit anderen Organisationen diese Kinder in ähnliche Programme vermittelt werden können.
Dann gibt es noch ein neues Projekt, noch ist es ein zartes Pflänzchen: Ein deutsch-sambisches Begegnungsprojekt! Wenn alles gut geht, kann 2018 eine Gruppe junger Erwachsener aus Deutschland das Projekt in Choma besuchen; 2019 folgt dann der Gegenbesuch von sambischen Teilnehmern in Deutschland. Aktuell arbeiten Emmanuel Mudenda und Sonja Knüdel gemeinsam intensiv daran, entsprechende Fördergelder zu beantragen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Anfang November hat unsere 2. Mitgliederversammlung in Karlsruhe stattgefunden. Wir danken allen Mitgliedern, die mit dabei waren! Neben einem ausführlichen Bericht aus Sambia gab es einen Workshop mit einem handfesten Ergebnis: Wir haben jetzt eine Facebook-Seite!
Zwar gibt es schon seit längerem eine Facebook-Gruppe, die ist jedoch nicht öffentlich. Die neue Seite hingegen ist öffentlich und leicht zu finden (einfach mal „Friends of Mmabana“ als Suchbegriff eingeben!) und mehrmals pro Woche gibt es dort Bilder und Neuigkeiten aus Choma oder von den Friends. Auch auf Instagram sind wir nun vertreten unter dem Namen @friends_of_mmabana.
Zwei unserer „Friends“ haben an einem Buch mit dem Titel „95 Thesen für Karlsruhe – was Karlsruhe 500 Jahre nach der Reformation jetzt braucht“ mitgewirkt, indem sie selbst eine „These“ aufgestellt haben. Bei Bestellung über Andreas Knüdel (aknuedel@gmx.de) gehen pro verkauftem Buch 1,50€ (Taschenbuch) bzw. 2,17€ (Hardcover) an Mmabana. Mehr unter http://95thesen-fuer-ka.de (Bestellungen jedoch bitte per Email)

Das Jahr 2017 neigt sich nun dem Ende zu. Herzlich Dank für Ihr Interesse an und Ihre Unterstützung von Mmabana im vergangenen Jahr! Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und entspannte Weihnachtszeit und freuen uns auf das neue gemeinsame Jahr mit Ihnen.

Herzliche Grüße
Ihr Friends of Mmabana Editor Team

Newsletter September 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wir dachten uns in diesem Newsletter ist es einmal an der Zeit Ihnen den Vorstand der Friends of Mmabana Deutschland vorzustellen. Er besteht aus vier jungen Menschen, die alle eine persönliche Verbindung zum Projekt in Sambia haben.

Zum einen haben wir den 1. Vorsitzenden Jakob Teichmann, der als Freiwilliger 2012/2013 in Choma war. Er hält nach wir vor engen persönlichen Kontakt zum Projekt und war zuletzt im Jahr 2016 dort. Derzeit studiert er Politikwissenschaften in Münster und Enschede (Niederlande). Zum anderen gibt es die 2. Vorsitzende Megan Duddek, die gemeinsam mit Jakob als Freiwillige in Sambia war. Während dieser Newsletter erstellt wird, befindet sie sich für mehrere Wochen vor Ort im Projekt, um dort u. a. bezüglich dem neu eingeführten Finanzsystem zu unterstützen. Megan ist Medizinstudentin in Mannheim.

Neben diesem Power-Duo gibt es noch zwei Menschen, ohne die im Verein nichts geht. Sonja Knüdel, die das Projekt schon lange kennt, im Jahr 2012 eine Begegnungsreise mitorganisiert hat und 2015 Nosiku Kalonga bei ihrer Tour durch Deutschland begleitete. Sie ist die Schriftführerin des Vereins, arbeitet als Verfahrensingenieurin und kommt aus Karlsruhe. Und last but not least der Mann für die Zahlen – Jean-Christophe Dalka. Er begleitet das Projekt in Choma schon seit seinen Kinderschuhen und er war es u.a. auch, der damals die Idee der Vereinsgründung hatte. Ihn und seine Familie verband eine enge Freundschaft zu Nosiku. Jean-Christophe ist als Wirtschaftsingenieur in der Nähe von Stuttgart tätig.

Was passiert in SAMBIA?

Auch in Sambia gibt es einen Vorstand, der das Projekt vor Ort leitet und koordiniert und Ansprechpartner für Friends of Mmabana Deutschland ist.

1. Vorsitzende: Elizabeth Masiku oder „Mama Masiku“ – wie sie in Choma genannt wird – ist ehemalige Schulleiterin der „St.Patricks School“, einer hiesigen Gesamtschule. Mrs Masiku ist eine passionierte Lehrerin, der vor allem der Umgang mit den kleineren Schulbesuchern und -besucherinnen Spaß macht. Als sie selber noch unterrichtete, war sie eine respektierte Grundschullehrerin. Heute leitet sie auf ihrem Grundstück eine eigene kleine Vorschule, in der sie selbst allerdings keinen Unterricht gibt. Elizabeth Masiku wird im Oktober 64 Jahre alt. Momentan ist sie in ihrer Kirchengemeinde sehr engagiert und ist darüber hinaus eine sehr gefragte Stimme, wenn es – vor allem im Bereich Bildung – um die Weiterentwicklung von Choma geht.

2. Vorsitzende: Memorine Chiteta ist 58 Jahre alt und studierte Psychologin. Sie hat die Leitung über das Sozialprojekt „Hospice Alternative Care“ hier in Choma, das sich um die Pflege von Aids-Kranken in den Wohnvierteln kümmert. Mrs Chiteta hat eine ganz besondere Leidenschaft für die Krankenpflege entwickelt, nachdem ihre eigene Schwester an Aids starb. Nun ist es, wie sie sagt, „ihre Aufgabe, den vielen Bedürftigen vor Ort ihre Zeit und Liebe zu schenken und ihnen – trotz Krankheit – etwas Lebensqualität zurückzugeben“.

Projektkoordinator: Emmanuel Chawa Mudenda beendete 2012 sein Theologie-Studium bevor er sich Mmabana anschloss. Heute ist er 27 Jahre alt und koordiniert das Projekt. Schon seit Grundschulzeiten ist es Emmanuels großer Traum, eines Tages ein eigenes Waisenhaus zu leiten. Doch erstmal möchte er sich voll und ganz auf Mmabana konzentrieren und das Projekt so gut wie nur möglich leiten und voranbringen. Seine Gutmütigkeit und die Liebe zu Kindern werden ihm dabei sicher nützliche Charaktereigenschaften sein. Im Dezember erwarten Emmanuel und seine Frau ein Kind.

Das sind die Menschen, die Mmabana in Sambia und Friends of Mmabana Deutschland leiten, koordinieren und mit viel Engagement und Liebe begleiten. In den nächsten Newslettern werden wir Ihnen auch die unterschiedlichen Komitees vorstellen, die Friends of Mmabana Deutschland tragen und formen.

Wir hoffen Sie haben nun etwas über unsere Leitungsteams erfahren und senden Ihnen herzliche Grüße,
Ihr Editor-Team

Newsletter Juli 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Wie sicherlich bekannt ist, werden die deutschen Mmabana-Freiwilligen über das Evangelisch Lutherische Missionswerk in Hermannsburg entsandt und davor in einem zweiwöchigen Seminar auf ihren Freiwilligendienst vorbereitet. Bei genau diesem Vorbereitungsseminar durfte ich (Julia – Freiwilligenjahrgang 2015/2016) unsere beiden neuen Freiwilligen Johanna und Jonas – in der Mitte des Bildes mit den roten T-Shirts – etwas genauer kennenlernen. Jonas kenne ich schon länger – im Veranstaltungsort Hermannsburg, unserem Heimatdorf, kennt man sich. In unserem Fall kommt die Verbindung außerdem durch die Mitarbeit im CVJM vor Ort zustande, in dem Jonas noch immer als ehrenamtlicher Jugendgruppenleiter arbeitet. Auch Johanna ist als Leiterin einer Jugendgruppe aktiv und begleitet Konfirmanden- und Jugendfreizeiten. Beide werden sicherlich viele ihrer Erfahrungen ins Projekt mit einbringen können. Sowohl Johanna, als auch Jonas sind übrigens total sportbegeistert – eine Eigenschaft, die für jede Form der Jugendarbeit und gerade für die verschiedenen Clubs bei Mmabana ganz prima passt.

Unsere beiden Neulinge werden Mitte August nach Sambia ausreisen und kurz darauf schon von drei unserer ehemaligen Freiwilligen Besuch abgestattet bekommen. Megan, Hanna und ich werden im Zeitraum zwischen Ende August bis Anfang Oktober in Choma sein, um unsere neuesten Mmabana-Mitglieder etwas einzuarbeiten, ihnen einige unserer Lieblingsorte vorzustellen und um natürlich selbst mal wieder das Projekt zu besuchen. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zeit vor Ort und wünschen den beiden, Johanna und Jonas, eine gute Ankunft und ein stressfreies Einleben. Aus Choma hört man übrigens immer wieder, dass sich alle riesig auf die beiden freuen! 😉

Was passiert in SAMBIA?

Wie schon in der Mitgliederversammlung im März berichtet, hat der Projekt-Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda in Zambia Compound ein weiteres Haus angemietet. Seit April findet dort nun regelmäßig – tada! – wieder der Reading and Writing Club statt. Dieses Programm bezieht sich auf Kinder, die trotz der Schulpflicht in Sambia nicht in die Schule gehen. Es sollen Grundlagen im Lesen und Schreiben, sowie Englisch vermittelt werden, so dass die Kinder nach einiger Zeit wieder erfolgreich in eine Regelschule integriert werden können. Das Programm war Anfang 2015 ausgesetzt worden, da unsere finanziellen Mittel für das Folgeprogramm – den Education Support – ausgereizt waren und wir keine weiteren Kinder aufnehmen konnten.

Leider sind unsere Mittel für den Education Support nicht überraschend gestiegen. Trotzdem hat Emmanuel beschlossen, dass ein wenig Unterricht besser als gar keiner ist, und nun besuchen fast 20 Kinder zweimal pro Woche den neuen, alten R&W Club. Wenn wir in einigen Monaten so in der Lage sind, doch dem ein oder anderen klugen Köpfchen einen regulären Schulbesuch zu ermöglichen, sind wir umso glücklicher – und dabei weiterhin sehr dankbar für Ihre Unterstützung!

Sommerliche Grüße
Ihr Editor-Team

Newsletter März 2017

Liebe Friends of Mmabana,

Was passiert in DEUTSCHLAND?

Mit viel Motivation sind wir in das neue Jahr gestartet! Anfang März waren alle Friends zur Jahres-Hauptversammlung in Münster eingeladen. Obwohl es natürlich einen gesetzlich vorgeschriebenen „Pflichtteil“ gab, freuten wir uns sehr über das Wiedersehen und vor allem über das ausführliche Update aus Sambia (dazu unten mehr). Der Jahresbericht wurde vorgestellt, den wir gerne an Interessierte weiterleiten. Wir bitten diesbezüglich um eine kurze Rückmeldung unter kontakt@mmabana.org

Es gibt übrigens zwei tolle Neuigkeiten aus Deutschland:
Nach einem Jahr Pause wird es wieder zwei Freiwillige geben, die wir ab Sommer gemeinsam mit dem „ELM Hermannsburg“ nach Choma entsenden. Leider waren Jonas und Johanna wegen eines Vorbereitungsworkshops verhindert, so dass wir sie nicht kennenlernen konnten. Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen für ihre Zeit in Sambia!

Außerdem haben wir während der Hauptversammlung in verschiedenen Workshops überlegt, wie wir Mmabana in Choma noch besser unterstützen können. Dabei sind vier Teams entstanden, die sich auch weiterhin regelmäßig – meist in Form einer Skype-Konferenz – treffen und Ideen bearbeiten. Wir werden die Teams in den kommenden Wochen etwas ausführlicher vorstellen. Hoffentlich kann der Schwung aus den Workshops lange erhalten bleiben!

Was passiert in SAMBIA?
Auch in Sambia ist ein motivierter Start ins neue Jahr geglückt! Der neue Koordinator Emmanuel Chawa Mudenda hat sich mittlerweile gut eingearbeitet und führt das Projekt mit vielen tollen Ideen an. Momentan ist die Anmietung eines kleinen Hauses im Zambia-Compound (Viertel aus dem viele der Afterschool-Club Kinder kommen) als kleine Außenstelle geplant, um dort den Afterschool Club unterrichten und eventuell einen neuen Reading and Writing Club einrichten zu können. Bis dato kamen aufgrund der großen Entfernung des Projekthauses zum Zambia-Compound, viele Kinder aus dieser Gegend nicht mehr regelmäßig zum Unterricht.

Die Computerclass-Schüler vom letzten Jahr haben sich ebenfalls gut in ihre neuen Ämter eingefunden und leisten als Anleiter/-innen der verschiedenen Programme tolle Arbeit. Vielen gefällt ihre Arbeit sogar so sehr, dass sie vorerst planen längere Zeit bei Mmabana zu bleiben.

Abschließend eine sehr aufregende Neuigkeit aus Choma: Mmabana war im nationalen Fernsehen! Der Fernsehsender ZNBC strahlte filmische Eindrücke vom Projekt, sowie Interviews mit Emmanuel aus. Involviert waren außerdem verschiedene Ministerien, zu denen vielversprechende Kontakte geknüpft werden konnten. Darüber hinaus wandten sich als Reaktion auf den Fernsehbeitrag mehrere Organisationen (darunter SOS Kinderdörfer) an Mmabana, um Kooperationen vorzuschlagen.

Wer weiß, was dieses Jahr noch bringt. Es geht zumindest schon mal gut los und wir bleiben sowohl in Sambia als auch in Deutschland mit Motivation am Ball.

In dem Sinne ein weiterhin erfolgreiches Jahr 2017 wünscht
Ihr Editor-Team

Newsletter Dez 2016

Liebe Friends of Mmabana,

das Jahr ist fast zu Ende und jede/r von uns blickt auf ereignisreiche Zeiten, Leichtes und Schweres, Helles und Dunkles zurück. Auch für Mmabana war 2016 kein leichtes Jahr. Der plötzliche und tragische Tod der Gründerin Nosiku Kalonga war für uns alle ein Schock und sowohl in Sambia, als auch in Deutschland fand eine Neuorientierung statt, neue Strukturen mussten geschaffen und neue Kontakte geknüpft werden. Die tolle Nachricht zum Jahresende ist, dass dies gelungen ist!

Auf der Mitgliederversammlung, die vom 11. bis 13. November in Karlsruhe stattfand, war dies spür- und erlebbar. Es waren so viele Mitglieder wie noch nie da und auch die beiden Freiwilligen, Hanna und Julia, die im Sommer aus Sambia zurückkamen, waren mit dabei. Sie ließen uns mit ihrem ausführlichen Bericht teilhaben an ihren Erfahrungen und auch an dem Wandel, der sich bei Mmabana vor Ort in diesem Jahr vollzogen hat und den daraus resultierenden Herausforderungen. Auch unsere 2. Vorsitzende Megan war im Herbst für einige Wochen in Sambia und berichtete Aktuelles. Der ehemalige Freiwillige Louis, der wie bereits im letzten Newsletter erwähnt, derzeit zuletzt für mehrere Monate bei Mmabana mitgearbeitet hat, teilte seine Erfahrungen live aus Choma mit uns und war beeindruckt was sich vor Ort seit jetzt ja nicht mehr da seinem Freiwilligendienst 2011/2012 alles getan hat. Nach diesen Informationen aus Sambia und auch Fotos und Videos, die einem das Gefühl gaben, vor Ort dabei gewesen zu sein, wurden die Gardinen wieder aufgezogen und der strahlende Sonnenschein fiel in den davor abgedunkelten Raum. Wir alle empfanden dies als Hoffnungszeichen, dass auf das Dunkle das Helle folgt und dass es 2017 mit Mmabana trotz mancher Schwierigkeiten „strahlend“ weitergehen wird. Dem Protokoll, dass Ihnen in den nächsten Tagen zugestellt wird oder auf der Homepage einsehbar ist, können Sie noch Genaueres zur stattgefundenen Mitgliederversammlung entnehmen. Außerdem kann man auf Youtube ein Video bewundern, dass Megan nach ihrem Aufenthalt in Sambia zusammen geschnitten hat und einen guten Einblick über die derzeitigen Projekte gibt.

Wir wünschen Ihnen von Herzen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest und entspannte Feiertage. Falls Sie auf die Schnelle noch ein Geschenk für Ihre Lieben benötigen (oder bereits fürs nächste Jahr vorplanen) sei Ihnen an dieser Stelle noch www.gooding.de empfohlen. Bei der Mitgliederversammlung referierte Megan sehr charmant darüber wie Waren und Dienstleistungen online bestellt werden können und dabei ohne Mehrkosten eine kleine Spende an Friends of Mmabana oder ein anderes ausgewähltes Projekt gehen kann. Einfach mal reinschauen, es lohnt sich 🙂

Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen viele strahlende Sonnen-Momente, Gesundheit und ein friedliches Miteinander. Und um es mit den Worten von Wilhelm Busch zu sagen „Will das Glück nach seinem Sinn dir was Gutes schenken, sage Dank und nimm es hin ohne viel Bedenken. Jede Gabe sei begrüßt, doch vor allen Dingen: Das, worum du dich bemühst, möge dir gelingen.“

DANKE, dass Sie Mmabana unterstützen!
Ihr Editor Team

Newsletter Mai 2016

Liebe Friends of Mmabana,

es gibt traurige Nachrichten aus Sambia, die Sie auf jeden Fall auch noch einmal auf “offiziellem Wege“ hören sollen. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass Nosiku Kalonga, Gründerin und Leiterin von Mmabana am 01.03.2016 verstorben ist. Nosiku wurde Mitte Januar diesen Jahres mit Magenschmerzen in das Krankenhaus in Choma eingeliefert und Ende Januar wurde eine Operation durchgeführt. Von ihrem Ehemann Victor Siluwaile haben wir dann Anfang März von ihrem Tod erfahren. In der gleichen Woche fand die Beerdigung statt. Noch immer sind unsere Gedanken und Gebete bei ihrer Familie, allen Freiwilligen (vor allem bei Julia und Hanna, den jetzigen deutschen Freiwilligen vor Ort) und bei allen Menschen weltweit, die das Privileg hatten, Nosiku kennen zu lernen.

Wieso wir erst jetzt schreiben? Vor allem wollte der Vorstand zunächst die ersten Auswirkungen abwarten, damit wir Sie nun umfassender informieren können. Denn aufgrund dieser Situation stellt sich natürlich sofort die Frage, welche Auswirkungen diese Nachricht auf die Arbeit in Sambia und Deutschland hat. Erfreulicherweise erst einmal gar nicht so große. In Sambia gibt es mit Emmanuel Mudenda einen langjährigen Freiwilligen, der nun die Leitung übernimmt. Unser 1. Vorsitzender Jakob Teichmann hatte die Gelegenheit ihn 2013 kennen zu lernen und war beeindruckt, dass er 2015 bei seinem zweiten Besuch immer noch ein engagierter Freiwilliger war. Nun leitet er Mmabana zusammen mit einem eingespielten Team von Freiwilligen und dem Vorstand. Wir vertrauen darauf, dass die neue Leitung Mmabana weiterhin verantwortungsvoll voranbringen wird. Da bereits im Dezember 2015 entschieden wurde, dass dieses Jahr keine neuen ELM-Freiwillige nach Sambia gesandt werden, müssen wir uns über deren Betreuung keine Gedanken machen. Für die tägliche Arbeit des Vereins in Deutschland verändert sich nicht so viel. Natürlich müssen nun neue Kontakte entstehen und Vertrauen muss sich auf beiden Seiten entwickeln. Der Kontakt zwischen dem deutschen Vorstand und Emmanuel Mudenda auf sambischer Seite ist im Moment sehr intensiv und der erste Austausch in diese Richtung war für uns sehr ermutigend. Von daher sind wir frohen Mutes, dass diese schreckliche Nachricht nicht allzu große Auswirkungen auf Mmabana haben wird und wir Nosikus Lebenswerk in ihrem Sinne fortführen können

Aufgrund des Todes von Nosiku war die Mitgliederversammlung vom 11. bis zum 13. März in Braunschweig nicht wie die sonstigen Treffen von Friends of Mmabana Deutschland. Wir hatten erst einige Tage zuvor von ihrem Tod erfahren und deshalb stand bei unserem Treffen nicht nur die weitere Planung im Vordergrund, sondern auch der Abschied von Nosiku. In vielen Gesprächen und einer Gedenkfeier konnten wir dies tun und empfanden die gemeinsame Zeit als Trost und schöpften neue Kraft und Motivation für unsere Arbeit.

Am Schluss sei noch auf das Africa Festival hingewiesen, welches vom 26. bis 29. Mai in Würzburg stattfindet. Einige Mitglieder wollen dies gerne besuchen und schauen, ob es nächstes Jahr für uns ein geeigneter Rahmen wäre, um an einem eigenen Stand die Arbeit von Mmabana vorzustellen. Außerdem sei auch gesagt, dass es – wie bereits im letzten Jahr – wahrscheinlich wieder 1000 Drawings Veranstaltungen geben wird. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter www.1000drawings.org.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und genießen Sie die schöne Frühlingssonne.

Herzliche Grüße vom Editor-Team

Traurige Nachricht

Liebe Freunde von Mmabana,
wir haben heute leider eine unendlich traurige Nachricht für Sie. Nosiku Kalonga Siluwaile, Gründerin, Chefin und Gesicht von Mmabana ist gestern verstorben. Wir sind bestürzt über diese Nachricht. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihrer Familie und all ihren Freunden weltweit.
Nosiku wurde Mitte Januar diesen Jahres mit Magenschmerzen in das Krankenhaus in Choma eingeliefert. Ende Januar wurde eine Operation wegen eines Darmverschlusses durchgeführt. Von ihrem Ehemann Victor Siluwaile mussten wir nun erfahren, dass sie leider ihren Überlebenskampf verloren hat.
Nosiku wird uns allen und Mmabana fehlen. Möge sie in Frieden ruhen.
Wir wünschen Ihnen, uns und der Familie von Nosiku viel Kraft und Gottes Segen und Beistand.
Der Vorstand: Jakob Teichmann, Andreas Knüdel, Megan Duddek, Jean-Christophe Dalka

Informationen zur Trauerfeier werden wir dann hier bekanntgeben.

Wer gerne für Nosikus Beerdigung und ihre Familie spenden möchte, kann dies bis zum 13.03. tun:

Friends of Mmabana Deutschland e.V.
Volksbank Karlsruhe
IBAN: DE17 6619 0000 0010 2130 29
BIC: GENODE61 KA1
Verwendungszweck: Beerdigung Nosiku

Besondere Tage, viel Regen und ein kurzer Besuch

Hier kommt unerwartet, deshalb aber umso besser, der letzte Blogeintrag bevor wir uns auf den Weg nach Johannesburg machen. In letzter Zeit hatten wir relativ viel zu tun und zu organisieren, weshalb die Tage noch kürzer erschienen als sie eigentlich waren.

Am 1. Dezember war World-AIDS-Day, vielleicht hat der ein oder andere davon im Radio oder Fernsehen gehört. In Sambia wird das groß gefeiert! Zum Vorabend gab es einen Lichtergottesdienst, während dem der an AIDS Verstorbenen gedacht wurde.

Alle Besucher bekamen eine Kerze und eine Flasche Wasser, weil es trotz späterer Stunde noch immer ziemlich heiß war. Typisch afrikanisch fing der Gottesdienst erst 1 ½ Std. später an als geplant, doch das war gar nicht so schlimm. Da die Kirche mit überwiegend Frauen besetzt war, kamen von überall her Gesänge und die anderen stimmten mit ein. Insgesamt eine schöne Sache, nur die Ventilatoren an der Decke pusteten kontinuierlich die Kerzen wieder aus, die wir so mühsam versuchten am brennen zu halten.

Bereits am nächsten Morgen, nach nur sehr wenig Schlaf, machten wir uns auf den Weg zum Choma Museum, von wo aus wir wieder einmal zu den Regierungsgebäuden marschieren sollten. Mit unserem Banner und einer Menge müder Jugendlicher ging es dann also los. Nach einigen Reden und anderen Schauspielen durften wir endlich unseren eigens einstudierten Tongasong präsentieren! Dieser war ein solcher Erfolg, dass sie uns baten ihn am nächsten Event gleich noch mal zu präsentieren.

Am 5. Dezember machten wir uns erneut auf den Weg zum Choma Museum, um noch einmal zu den Regierungsgebäuden zu marschieren. Diesmal war es Zeit für den „Internationalen Tag der Volontäre“ (wenn ich es wörtlich übersetzte). Dieser findet einmal im Jahr und nur an einem bestimmten Ort in ganz Sambia statt. Also hatten wir richtig Glück, dass es in die „Southern Province“ nach Choma gelegt wurde. Neben Gästen aus Lusaka und Livingstone, hatten wir einen relativ kurzen Anreiseweg!

Nosiku kam aus Lusaka wieder und war für eine Woche zu Hause. Sie kam Freitagnacht und verließ uns eine Woche später am frühen Morgen wieder. Sie besuchte mehrere Meetings und eine ganze Reihe guter Freunde, was dazu führte, dass sie zu Hause doch eher selten zu sehen war… Leider brach sich Belindas Sohn den Arm und wurde im Krankenhaus festgehalten, ohne dass etwas passierte. Nach einer Woche ohne Doktor, wurden sie dann nach Monzeh verwiesen, um dort zu operieren. Bis heute hat der Junge weder einen Gips noch ist er operiert und wir wünschen ihm alles Gute! Trotz wenig gemeinsamer Zeit kamen wir gut miteinander aus und werden uns in nicht allzu ferner Zeit in Südafrika wiedersehen. Belinda wird leider nicht mit uns nach Johannesburg kommen, weil sie ihren Sohn nicht alleine lassen kann. Das bedeutet für Louis und mich eine 3-Tagesreise allein zu bestreiten. Wir werden in Lusaka einen Zwischenstopp einlegen und erst den nächsten Tag nach Südafrika fahren.

Bei Monique werden wir Weihnachten feiern, die Gesellschaft unserer Freunde und Mitfreiwilligen genießen und hoffentlich eine Runde in den Pool springen können. Nachdem wir auf dem Kailager (ein großes Jugendcamp in der Nähe von Durban) als Küchenhilfe gearbeitet haben, werden Louis und ich die einzige Woche, für ein ganzes Jahr auf engstem Raum, getrennt verbringen. Er wird in den Drakensbergen wandern gehen und ich hab mich noch immer nicht entschieden, aber wahrscheinlich werde ich in Durban sein.

Insgesamt sind wir 6 Wochen unterwegs und werden noch jede Menge anderer Dinge erleben und besichtigen, bis wir gegen Ende Januar dann unser Zwischenseminar in Pietermaritzburg besuchen. Von alledem werdet ihr dann hören, wenn wir im Februar wieder zu Hause in Sambia sind!

Wie bereits erwähnt hat Ende November die Regenzeit angefangen und sie entfaltet gerade jetzt ihre ganze Kraft. Wie in den vielen Naturfilmen auch, kommt der Regen in Afrika sehr plötzlich. Den einen Moment ist es heiß und die Sonne scheint am strahlend blauen Himmel, den nächsten Moment kommen dicke schwarze Wolken und es schüttet literweise Regen vom Himmel. Manchmal nur für einen kurzen Schauer, manchmal aber auch für Stunden. Die letzten Tage hat es oft und heftig geregnet, sodass eine ganze Brücke so tief im Wasser stand, dass die Autos nicht passieren konnten. Das Wasser hatte solche Kräfte, dass es die Leitplanken total verbog und fast zum ausbrechen brachte. Vor unserem Haus haben wir nun einen See und in den Trampelpfaden, die durch die Sandstraßen laufen, findet man nun kleine Bäche und trifft auf den ein oder anderen Frosch.

Am Samstag sollte eigentlich der letzte Wichtige Tag vor Weihnachten stattfinden, der „Gender Fortnight“ (Tag, der sich um die Geschlechterdiskriminierung dreht), allerdings fiel dieser wortwörtlich ins Wasser. Es hatte die ganze Nacht hindurch geregnet und auch bis zum frühen Nachmittag nicht aufgehört. Folglich konnte man sich nur schwimmend fortbewegen und bleib am besten den ganzen Tag im Haus, was wir dann auch gemacht haben.

Am frühen Morgen kräht der Hahn

Durch Straßen muss man Bötchen fahr’n

Der Nachbar der hat Welpen

Im Regen kann man sich erkälten

Unser Urlaub der wird schön

Im Februar werden wir uns wieder hör’n

Leider muss ich gehen

Und mal schnell im Nshima dreh’n

Grüße an die nördlich Hemisphäre 🙂 Miriam

Computerkurs, Stromausfälle und eine schöne Zeit

Ein weiteres Hallo aus dem wunderschönen Sambia!

Hier wird es Sommer was heißt, dass es letzte Woche in Livingstone 41°C hatte! Hier in Choma war es vermutlich etwas „kühler“, da wir aber kein Thermometer besitzen kann ich das nicht so genau sagen.

Louis, unser fleißiger Gärtner hat inzwischen auch noch eine Lilie und einige Petunien gepflanzt und kümmert sich aufopferungsvoll um seine Blumen. Außerdem ernten wir unseren eigenen Spinat und Chinakohl, den wir dann meistens zusammen mit Nshima verspeisen. Zum Teil können wir also von den Früchten unseres Gartens leben, der momentan sogar relativ grün ist. Was ich bei dieser Hitze ziemlich verwunderlich finde!

Der Computerkurs hat angefangen und ich habe mittlerweile schon 3 Unterrichtsstunden hinter mir und diese Woche werden noch 3 weitere folgen. Angefangen beim Ein- und Ausschalten eines Computers haben meine Schüler gelernt was Hardware und Software ist, wo sie die wichtigsten Tasten auf der Tastatur finden und wann sie einen Doppelklick mit der linken Mousetaste machen müssen. Insgesamt hab ich mir das Unterrichten schwieriger vorgestellt, meine Lieblingsarbeit wird es aber nicht werden! Trotz allem bleibt Englisch eine Fremdsprache, was insbesondere in der Fachsprache sehr deutlich wird. Im normalen Alltag habe ich kaum Probleme mit der Kommunikation, aber wenn es dann an die Details eines Computers geht, komme ich doch an meine Grenzen. Ich frage mich, was werden wird, wenn der Anfängerkurs dann in den mittleren übergeht, denn da komme ich wohl auch an die Grenzen meines Wissens… Wir werden sehen.

Beim Accompainment wird es jetzt spannend für uns, weil wir beschlossen haben, die große Gruppe in kleinere zu teilen, die dann auf die Kenntnisse und Fähigkeiten der Kinder abgestimmt sind. Das heißt wir werden die Kinder einschätzen und dann in eine der 3 neuen Gruppen zuordnen. Die Gruppen sind aufgeteilt nach denen die sehr clever sind und gut mitkommen, nach denen die etwas lesen und schreiben können, aber dennoch Schwierigkeiten haben und nach denen die weder lesen noch schreiben können. Für uns heißt das, dass wir verschiedene Aufgaben für die verschiedenen Gruppen vorbereiten müssen, aber solange es das Beste für die Kinder ist, machen wir das mit Vergnügen. Louis und ich sind jetzt sehr gespannt, wie das bei den Kindern ankommt und wie sie damit umgehen werden.

Was uns die Arbeit insgesamt sehr erschwert sind die ständigen Stromausfälle. In letzter Zeit ist es immer schlimmer geworden und wir haben nahezu jeden Tag mehrere Stunden keinen Strom, was besonders Abends zu einem großen Problem wird. Gibt es keinen Strom, gibt es auch kein Wasser…Kein Strom, kein Kochen, kein warmes Essen! Zum Glück haben wir Taschenlampen und Kerzen, aber dennoch ist es eine nervenaufreibende Geschichte. Zu den ständigen Stromausfällen kommt, dass alle Stromnetze innerhalb des Hauses sehr instabil sind. Besonders im Büro, wo die Unterrichtsstunden für den Computerkurs stattfinden, sind die Kabel überlastet und nahezu alle Steckdosen sind durchgebrannt oder defekt. Mittlerweile kochen wir das Wasser mit dem Wasserkocher nicht mehr in der Küche, wie üblich, sondern entweder im Büro oder in einem unserer eigenen Zimmer!

Neben allen Herausforderungen und Schwierigkeiten genießen wir die Zeit in Sambia doch sehr. Wir beide lieben dieses Land schon jetzt!

Die Menschen sind insgesamt sehr freundlich und offen. Für meinen Geschmack manchmal auch etwas zu freundlich beziehungsweise interessiert! Letzte Woche bin ich mit meiner Gastschwester Idah auf den Markt gegangen, um den Wocheneinkauf zu machen. Dort rufen mir die Kinder immer „Musungu“ nach, was so viel heißt wie „Weiße“ und manche Frauen haben sich auf Nyanja bei Idah beschwert, wie sie es wagen kann eine Weiße mit auf den Markt zu bringen, weil in der Sonne meine weiße Haut verbrennt! Insbesondere Männer rufen mich „Sweetheart“, „Honey“ oder „Baby“ und wollen wissen wie ich heiße, um mir einen Heiratsantrag zu machen. An diesem besagten Tag waren es insgesamt 4 Anträge innerhalb eines Vormittags…

Aber leider sind es nicht nur die Kinder, die mich „Musungu“ nennen. Letzte Woche beim Kids Club kam ein junger Mann zu mir und fragt: „Ey, Musungu, can you pass me the Chitenge?“ (Ey, Weiße, kannst du mir den Chitenge geben?). So etwas ist von Erwachsenen usneres Erachtens nach respektlos und unfreundlich. Ich hab ihm dann erst mal klar gemacht, sollte er mich jemals noch mal so nennen, dass es dann ärger gibt! Eines anderen Tages bin ich mit Alice durch die Stadt gegangen und als wir am Taxistand vorbeikamen fragte mich einer der Fahrer: „Whity, how are you?“ (Weiße, wie geht es dir?). Ich hab dann dementsprechend geantwortet, was ihm dann erst mal die Sprache verschlagen hat!

Alles andere, was mir auf den Landessprachen mitgeteilt wird kann ich gut ignorieren, es ist dann nur interessant, was Idah oder Alice mir so alles übersetzten…

Das, was uns die Zeit hier am meistens verschönert und zu einer unvergesslichen machen lässt, sind unsere Freunde! Insbesondere Max und Gavin machen unsere Wochenenden zu der besten Zeit hier! Sie nehmen uns mit auf Safari in der Nacht und am Tag, sie gehen mit uns Fischen und Hasen schießen. Wir relaxen auf der Veranda des Farmhauses, genießen Musik und gutes Essen. Sie zeigen uns die Tiere, die auf den Farmen leben und werden dieses Wochenende mit uns den Lochinvar-Park besuchen. Ihnen verdanken wir die Energie, die wir über die Woche in unsere Arbeit stecken können J Letzte Woche sind wir alle zusammen mit einem Amerikaner und einer weiteren Deutschen feiern gegangen und hatten einen wunderschönen Abend.

Wie ihr sicherlich schon rausgehört habt, es geht uns hier gerade richtig gut und wir genießen jeden einzelnen Tag! Ich habe mir erneut die Haare einflechten lassen und sowohl Louis, als auch ich sind schon richtig braun geworden (Louis wird des öfteren, obwohl er sich immer brav mit Sonnencreme Stufe 50+ eincremt auch noch rot). Die Arbeit macht uns Spaß und wir haben unseren Platz hier gefunden!

 

Impala, Kudu und Stachelschwein

Diese werden nicht die letzten sein

Warzenschwein und Wildkatze

Hexe, reich mir deine Tatze

Grüße an die Welt 🙂

Wir vermissen euch!

Fühlt euch umarmt, Choolwe (Miriam)